Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!

Polizei warnt vor falscher Nummer

Betrug am Telefon: Rentnerin um hohen Betrag gebracht

Garmisch-Partenkirchen – Wenn die Nummer 110 am Telefondisplay zu sehen ist, heißt das nicht, dass die Polizei anruft.

Und wieder hat ein Betrüger per Telefon zugeschlagen – dieses Mal für ihn erfolgreich. Geschädigt wurde dabei eine 89-jährige, in Garmisch-Partenkirchen wohnhafte Rentnerin, die mittels eines sogenannten Legendenbetrugs von dem Anrufer dazu verleitet wurde, einen fünfstelligen Betrag an einen Abholer herauszugeben. Vorausgegangen waren, verteilt über mehrere Tage, diverse Anrufe eines fiktiven Polizeibeamten unter der Telefonnummer 0 88 21/110 (wir berichteten), mit denen sich dieser Betrüger das Vertrauen der Seniorin erschlich. Durch geschickte Gesprächsführung erreichte er, dass die 89-Jährige den hohen Geldbetrag zur angeblichen Echtheits-Überprüfung an einen Komplizen herausgab.

Die Polizeiinspektion in Garmisch-Partenkirchen weist erneut darauf hin, dass unter der Telefonnummer 0 88 21/110 niemals ein echter Anruf der Polizei angezeigt werden kann. Verdächtige Anrufe sollten deshalb sofort der örtlichen Dienststelle, Telefon 0 88 21/91 70, gemeldet werden.  red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ski-Weltcup: OK-Team kämpft mit „brutal schwerem Schnee“
Die Vorbereitungen für die Kandahar-Rennen in Garmisch-Partenkirchen befinden sich im Endspurt. Schnee ist zwar genügend vorhanden, dennoch hält das Wetter die Helfer …
Ski-Weltcup: OK-Team kämpft mit „brutal schwerem Schnee“
Frohe Botschaft aus dem Finanzministerium
Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen gilt als Region mit besonderem Handlungsbedarf. Deshalb fallen die Schlüsselzuweisungen für 2018 besonders üppig aus. Größter …
Frohe Botschaft aus dem Finanzministerium
Ein Sommer-Café für Kloster Ettal
Die Zeit drängt: Doch bis zum Start der Landesausstellung im Mai soll im Nordflügel von Kloster Ettal ein Café entstehen. Der Gemeinderat hat bereits seine Zustimmung …
Ein Sommer-Café für Kloster Ettal
Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Keine Entwarnung: Nach wie vor besteht im Landkreis die Gefahr, dass sich Schneebretter ablösen. Die Vorsichtsmaßnahmen blieben am Dienstag bestehen.
Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu

Kommentare