Die Polizei, Dein Freund und Helfer

Betrunkener findet Hotel nicht mehr - und schläft bei der Polizei

Garmisch-Partenkirchen - Statt in einem bequemen Hotel-Bett schlug ein Nürnberger sein Nachtlager bei der Polizei auf – aus freien Stücken und froh, überhaupt einen Schlafplatz gefunden zu haben.

Der 23-Jährige hatte in der Nacht zu Samstag dermaßen viel getrunken, dass er sein Hotel nicht mehr fand. In den frühen Morgenstunden war er bei einem Hotel an der Alpsitzstraße im Ortsteil Garmisch aufgeschlagen. Doch dort wohnte er nicht.

Als die Beamten den Urlauber aufgriffen, hatte der keinerlei Papiere bei sich, und auch das Mobiltelefon funktionierte nicht. Wegen der eiskalten Temperaturen boten ihm die Beamten die Dienststelle als Unterkunft an. Der Franke nahm dankend an.

Am Vormittag klärte sich der Vorfall dann. Vom Vater des Nürnbergers erfuhren die Polizisten, dass der 23-Jährige mit einer Jugendgruppe zu einem Skiausflug nach Garmisch-Partenkirchen gefahren war – und er eigentlich in Oberau wohnte. (matt)

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Eingang für die Partnachklamm
Der Eingang zur Partnachklamm soll schöner werden. Und vor allem eine WC-Anlage enthalten. Mit 14:12-Stimmen hat der Gemeinderat dieses 1,58-Millionen-Euro-Projekt …
Neuer Eingang für die Partnachklamm
Tourismus: Grainau übertrifft Spitzenwerte vom Vorjahr
Starkes Ergebnis: Grainaus Tourismusbilanz für 2016 kann sich sehen lassen. Bei den Ankünften und Übernachtungen ist wieder ein Plus zu verzeichnen. 
Tourismus: Grainau übertrifft Spitzenwerte vom Vorjahr
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Die einen gehen fremd oder sind alt, die anderen kochen nur per Thermomix. Deshalb landet in Mittenwald so manche Frau in der Weibermühle, wo sie gemahlen wird – und als …
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Gefährliche Werbeanrufe
Es ist Vorsicht geboten: Anonyme Anrufer, angeblich Mitarbeiter der Gemeindewerke, versuchen die Zählernummern von Kunden herauszubekommen. Es wird empfohlen, die …
Gefährliche Werbeanrufe

Kommentare