Glücksgefühl und Stolz erfüllen Billi Bierling beim Besteigen von 8000ern. Hier steht sie auf dem Lhotse (8515 Meter), im Hintergrund der Mount Everest (8848 Meter). Foto: fkn

Billi Bierling steht als erste deutsche Frau auf dem Lhotse (8515 Meter)

Garmisch-Partenkirchen/Kathmandu - Zum dritten Mal stellt die gebürtige Garmisch-Partenkirchner Bergsteigerin Billi Bierling einen Rekord auf: Sie stand am 26. Mai als erste deutsche Frau auf dem Lhotse im Himalaya.

Damit hat Bierling als erste Deutsche den mit 8516 Metern vierthöchsten Berg der Welt erklommen. Nur ein halbes Jahr zuvor, im Oktober 2010, war ihr dieser Erfolg auf dem Manaslu (8156 Meter) gelungen. Und im Mai 2009 hatte sie für Schlagzeilen gesorgt, als sie als erste deutsche Frau den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest (8848 Meter), über die Süd-Route bezwungen hatte.

Inzwischen ist Bierling nach ihrem Erfolg zurück in Kathmandu, wo sie seit 2004 lebt, als Journalistin arbeitet und als Expeditionsleiterin unterwegs ist. „Alle Teilnehmer unserer Gruppe waren zuvor bereits auf dem Mount Everest, brachten die erforderliche Kondition und Erfahrung mit“, erzählt sie. Trotzdem mussten zwei aufgeben. Wie schon bei ihren zwei früheren 8000er-Besteigungen gehörte Bierling zur kommerziellen Expedition von Russell Brice. Ihr standen Sauerstoff, erfahrene Bergführer und Sherpas zur Verfügung.

Die Faszination des Höhenbergsteigens bleibt für die 43-Jährige ungebrochen. „Das Glücksgefühl und der Stolz, über sich selbst hinaus gewachsen zu sein, sind unbeschreiblich.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

The Taste: Hansjörg Betz gewinnt Weihnachts-Kochshow von Sat1
Lachs und Mousse haben Hansjörg Betz beim Weichnachtsspecial der Kochshow „The Taste“ den Sieg gebracht. Seine Prämie von 5000 Euro spendet er. 
The Taste: Hansjörg Betz gewinnt Weihnachts-Kochshow von Sat1
Stromnetz: Gemeinden schmieden Allianz
Die Kommunen des Staffelseeraums gehen  in Sachen Stromversorgung neue Wege: Zusammen mit Partnern gründeten sie jetzt eine Netzgesellschaft.
Stromnetz: Gemeinden schmieden Allianz
Bei Nationalpark-Plänen „am Ball bleiben“
Ja zum Naturpark, Nein zum Nationalpark: Dies ist weiter die Maxime in der Region der Ammergauer Alpen.
Bei Nationalpark-Plänen „am Ball bleiben“
Zu viele Abschüsse: Der Gams geht’s schlecht
Die Gams, Sinnbild der Alpen, ist offenbar bedroht. Weil durch den strengen Winter und den heißen Sommer viele Tiere gestorben sind, fordert Tessy Lödermann eine …
Zu viele Abschüsse: Der Gams geht’s schlecht

Kommentare