Geschwindigkeitskontrolle zwischen Ettal und Linderhof

Geblitzt! Mit 166 km/h in die Radarfalle getappt

Gas, Gas, Gas: Einige Temposünder gingen er Verkehrspolizei bei einer Kontrolle zwischen Ettal und Linderhof ins Netz. Einer toppte - im negativen Sinn - aber alles.

Ettal– Mit 166 anstatt der erlaubten 100 Stundenkilometer unterwegs: Das könnte nicht nur, sondern ist in diesem Fall tatsächlich ins Auge gegangen. Nämlich dann, wenn man in die stationäre Geschwindigkeitskontrolle gerät, die die Verkehrspolizei Weilheim auf der Staatsstraße 2060 zwischen Ettal und Linderhof eingerichtet hat. Auf dem dazu vorgesehenen Streckenabschnitt wurde das Tempo von rund 1000 Fahrzeugen gemessen. Dabei mussten insgesamt 28 Wagenlenker wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet werden. Der schnellste Verkehrssünder ist laut den Beamten mit unglaublichen 166 Stundenkilometern in die Radarfalle getappt. Zehn Verstöße sind im Bereich einer Ordnungswidrigkeitsanzeige gemessen worden. 18 Mal musste nur eine Verwarnung gegen die Temposünder ausgesprochen werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Jahre „Fitz und Fine“
Nach einem Tief kommt ein Hoch, heißt es. „Fitz und Fine“ befindet sich im Aufstieg. Nach harten Jahren, in denen der Mittenwalder Kinder-Großtagespflege …
Fünf Jahre „Fitz und Fine“
Traktor und Fähre im Staffelsee versenkt
Ein Traktor landete am Nachmittag samt Anhänger im Staffelsee. Er sollte mit einer Fähre transportiert werden und rollte ins Wasser. Die Fähre kenterte.
Traktor und Fähre im Staffelsee versenkt
Kirchenböbl-Debatte: Informationen sollen fließen
Das Beste kommt zum Schluss, könnte man sagen: Als Punkt neun von neun ist in der nächsten Gemeinderatssitzung wieder einmal der Kirchenböbl dran. Diesmal geht‘s unter …
Kirchenböbl-Debatte: Informationen sollen fließen
Gau Werdenfels: Freie Ämter, keine Kandidaten
Die Wahlen im Frühjahr 2018 werden für den Gau Werdenfels zu einer großen Herausforderung. Den Ämter gibt es viele zu besetzen. Doch es fehlen die Kandidaten dafür. …
Gau Werdenfels: Freie Ämter, keine Kandidaten

Kommentare