1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Straßensperrung um Garmisch voraussichtlich „bis Mitte nächster Woche“ - die Umleitungen im Überblick

Erstellt:

Von: Andreas Knobloch

Kommentare

Ein Zug ist nahe Garmisch-Partenkirchen auf Höhe Burgrain entgleist. Nun sind zahlreiche Bahnstrecken und Straßen gesperrt - und das wohl noch lange.

Update vom 3. Juni, 19.52 Uhr: Wegen der Räumungsarbeiten an der Unfallstelle in Burgrain bei Garmisch-Partenkirchen wird es zu tagelangen Sperrungen der Bahnstrecke sowie der A 95 kommen. Das Landratsamt teilt nun mit, dass über das ganze Pfingstwochenende zu Verkehrsbehinderungen kommen wird: „Aufgrund der weiteren Bergungsarbeiten im Nachgang zum schweren Zugunglück im Gemeindegebiet des Marktes Garmisch-Partenkirchen ist es unumgänglich, den Verkehr bis zum Ende der Bergungsmaßnahmen, welche voraussichtlich bis Mitte nächster Woche andauern, großräumig umzuleiten. Dies betrifft hauptsächlich die Fahrtrichtung nach Süden.“

Folgene Umleitungen wird es laut dem Landrtsamt geben:

Nach Zugunglück: Straßensperrung um Garmisch bleibt „sicher übers Wochenende“

Update vom 3. Juni, 18.20 Uhr: Nach dem Zugunglück mit vier Toten bei Garmisch-Partenkirchen beginnen die Ermittlungen zur Ursache. „Vor Ort laufen die ersten Arbeiten“, sagte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten mit Hilfe von Sachverständigen des Eisenbahnbundesamts herausfinden, warum der Regionalzug auf der eingleisigen Strecke in Richtung München entgleiste. Die Polizei rechne mit „langwierigen Ermittlungen“. Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) sagte, am Unglück sei „kein zweiter Zug und kein anderes Fahrzeug beteiligt“ gewesen.

Die Sicherung und Bergung der umgekippten Waggons werde indes „sicher die nächsten Tage noch in Anspruch nehmen“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. „Das wird heute nicht mehr funktionieren.“ Die Sperrungen der Bahnstrecke und der parallel verlaufenden Bundesstraße 2 müssten daher „sicher übers Wochenende aufrechterhalten werden“.

Durch das schwere Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen gibt es auch erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen, die sich bis ins Wochenende ziehen werden.
Durch das schwere Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen gibt es auch erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen, die sich bis ins Wochenende ziehen werden. © Sven Hoppe / dpa

Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen: Klinikmitarbeiter bitten Urlauber, Gebiet zu umfahren - damit sie zur Arbeit kommen

Update vom 3. Juni, 17.31 Uhr: Während beim Zugunglück in Burgrain die Bergungsarbeite laufen, richten Angestellte des Klinikums Garmisch-Partenkirchen eine Bitte an die Öffentlichkeit. In den sozialen Netzwerken bitten sie laut Garmisch Partenkirchener Tagblatt, dass Urlauber und Durchreisende das Gebiet rund um den Unglücksort großräumig umfahren oder zumindest eine Pause einlegen sollen. Die Mitarbeiter kommen aufgrund der verheerenden Verkehrssituation aktuell nicht zur ihrer Arbeitsstelle im Krankenhaus, wo sie gerade dringend benötigt werden.

Update vom 3. Juni, 16.57 Uhr: Wegen des Rettungseinsatzes nach dem Zugunglück blieben die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und München sowie die parallel verlaufende Bundesstraße 2 gesperrt. Auf den Straßen in der Region kam es zu langen Staus. Die Sperrungen der Gleise und der Bundesstraße könnten „möglicherweise bis ins Wochenende“ dauern, sagte der Polizeisprecher am Freitagnachmittag.

Straßen- und Streckensperrungen wegen Zugunglück: A95 ab Sindelsdorf - Bahn wendet in Garmisch und Oberau

Erstmeldung vom 3. Juni 2022: Garmisch-Partenkirchen - Bei einem schweren Zugunglück nahe Garmisch-Partenkirchen sind mehreren Menschen gestorben, viele Verletzte werden derzeit behandelt. Nach der Entgleisung des Zuges (alle Infos in unserem News-Ticker) sind einige Bahnstrecken und Straßen gesperrt. Wie der BR berichtet, ist die A95 ab Sindelsdorf in südliche Richtung nach Garmisch-Partenkirchen gesperrt. Die nahe der Bahnlinien verlaufenden Bundesstraßen 2 und 23 wurden voll gesperrt. „Wir können den Verkehr im Moment nicht in Richtung Garmisch-Partenkirchen laufen lassen, weil die Rettungskräfte auf der Straße sind“, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des Beginns der Pfingstferien in Bayern sei auf der Route mit langen Staus zu rechnen. Die Deutsche Bahn hat auch eine Hotline eingerichtet.

Zug entgleist bei Garmisch-Partenkirchen: Strecken gesperrt

Auch die Deutsche Bahn hat die Zugstrecken eingeschränkt: „Aufgrund des Rettungsdienst- und Polizeieinsatzes auf der Strecke ist der Streckenabschnitt zwischen Garmisch-Patenkirchen und Oberau gesperrt. Züge aus Richtung München wenden in Oberau. Aus Richtung Mittenwald wenden die Züge in Garmisch-Partenkirchen.“

Zum Zugunglück in Garmisch gibt es schon Meldungen von Augenzeugen. Einer beschreibt das Unglück mit den Worten: „Es war einfach schrecklich“, so der Augenzeuge. „Einfach schrecklich, plötzlich ist der Zug umgekippt.“ Ein alter Mann sagte dem Garmisch-Partenkirchner Tagblatt: „„Es hat plötzlich stark gerumpelt und dann hat es schon gestaubt.“

Nach Polizeiangaben gingen gegen 12.20 Uhr erste Meldungen über das Unglück auf der Regionalbahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und München ein. Zunächst lief die Evakuierung des Zugs.  (ank)

Auch interessant

Kommentare