+
Laura Dahlmeier gibt das Startzeichen beim AOK City-Lauf

Erfolg geht in die zweite Runde

AOK City-Lauf: Laura Dahlmeier gibt den Startschuss

Garmisch-Partenkirchen - Die Premiere war ein Erfolg, die zweite Auflage soll noch besser werden. Der AOK City-Lauf spricht nicht nur Spitzensportler an, sondern ist ein Rennen für jedermann. Und es gibt diesmal ein Angebot für Kinder: Allein 220 Schüler haben sich schon angemeldet.

„Wir wollen das Oberland in Bewegung bringen“, sagt Stefan Schackmann. Dafür organisiert der Direktor der AOK Garmisch-Partenkirchen auch heuer den AOK City-Lauf. Nach der erfolgreichen Premiere mit 239 Startern im Vorjahr, sollen am 22. Juli wieder möglichst viele Menschen an der Veranstaltung teilnehmen. Schackmann betont, dass man dabei nicht nur Spitzensportler ansprechen wolle: „Es ist ein Lauf für jedermann.“

Auf einer knapp drei Kilometer langen Strecke durchqueren die Läufer dabei die Fußgängerzone und den Kurpark im Ortsteil Garmisch. Neben einer gewissen Grundkondition sind Geschicklichkeit und Konzentration der Teilnehmer gefragt. Kleinere Hindernisse, wie Treppen und Baumstämme, erschweren den Weg und gilt es zu überwinden. Ein gutes Training also für Körper und Geist. Da ist sich auch Udo Nagelschmidt, Bereichsleiter für Gesundheitsförderung, sicher. „Laufen verbessert die Lebensqualität und hilft, Stress abzubauen.“

Dies wollen die Mitarbeiter der AOK möglichst schon den Kleinsten vermitteln. Zu diesem Zweck gibt es eine Schulwertung, in der Kinder von der ersten bis zur zehnten Klasse in drei Alterskategorien gegeneinander antreten. Das neue Angebot kommt offenbar gut an: 220 Schüler haben ihre Teilnahme zugesichert. Sie laufen zwischen 16 und 18 Uhr, ehe das eigentliche Event beginnt. Darüber freut sich auch Bruno Vogt vom Deutschen Ski Verband (DSV): „Durch solche Aktion soll bei den Schülern die Motivation entstehen, sich zu bewegen. Wir haben ja leider einen gewissen Nachwuchsmangel und hoffen auf neue Interessierte und Mitglieder.“

Das Zugpferd und Gesicht der Veranstaltung ist die zweifache Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier. Die Gewinnerin der Erstauflage zeigt sich dabei als Star zum Anfassen: Sie wird den Startschuss abfeuern, die Siegerehrung vornehmen und im Anschluss für jede Menge Selfies und Autogramme zur Verfügung stehen. Nagelschmidt hebt die besondere Rolle des einheimischen Wintersport-Asses hervor: „Es freut uns unheimlich, dass Laura wieder dabei ist. Alleine durch ihre Anwesenheit bekommt das Ganze eine ganz andere Aufmerksamkeit.“

Die Voranmeldung für den Lauf ist zwar schon beendet, jedoch können sich Kurzentschlossene, die spontan neben Dahlmeier und Co. an den Start gehen wollen, noch bis etwa eine viertel Stunde vor Beginn (18 Uhr) im Starthaus am Richard-Strauss-Platz registrieren. Neben vielen Athleten hofft Nagelschmidt auf eine große Menge an Zuschauern. Daher appelliert er an die Bürger der Marktgemeinde: „Jeder, der sich nicht zum Laufen berufen fühlt, soll an die Strecke kommen und unsere Sportler lautstark anfeuern.“

Simon Nutzinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Asiaten zu Gast
Die Asiaten sind im Kommen. Tourismusdirektor Peter Ries drückte es bei der Vorstellung der Zahlen für das erste Halbjahr so aus: „China explodiert.“ Der Zuwachs bei den …
Immer mehr Asiaten zu Gast
Mittelschule Mittenwald: Viel Lob für die Leistungen der Schüler
Sie haben geschuftet, gebangt und es jetzt geschafft: Die Schüler der Mittelschule am Mauthweg durften nun ihre Zeugnisse in Empfang nehmen.
Mittelschule Mittenwald: Viel Lob für die Leistungen der Schüler
Oberammergauer Absolventen bereit für den Weg des Lebens
Voller Erfolg: Oberammergauer Mittelschüler haben ihre Abschlussprüfungen bestanden. Darunter auch fünf Jugendliche mit aus Syrien, Eritrea und Afghanistan.
Oberammergauer Absolventen bereit für den Weg des Lebens
Bahn reduziert ICE-Verbindungen ins Werdenfelser Land
Er ist verärgert: Murnaus Bürgermeister Beuting wettert gegen die Staatsregierung und deren Luftqualitätskonzept. Gleichzeitig fordert er einen zweigleisigen Ausbau der …
Bahn reduziert ICE-Verbindungen ins Werdenfelser Land

Kommentare