Guntram Gattner will den Antennen-Wildwuchs eindämmen. Foto: roy

Debatte über Ortsgestaltungssatzung: Mobilfunk in die Schranken weisen

Murnau - Die Mobilfunkdebatte hat auch Murnaus Politbetrieb erreicht: Das ÖDP/Bürgerforum will Antennen nur in Sonderzonen zulassen.

Die Errichtung von Mobilfunkstationen sorgt regelmäßig für hitzige Diskussionen. In Uffing wird zum Beispiel seit Jahren darüber debattiert. Nun ist das Thema auch in Murnaus Lokalpolitik angekommen. Das ÖDP/Bürgerforum schlägt vor, ein Mobilfunkkonzept zu erstellen. Anlass der Initiative ist die Aktualisierung der Ortsgestaltungssatzung. Der Bauausschuss befasste sich unlängst damit.

Die Ökodemokraten empfehlen, Übertragungsstationen innerhalb der Siedlungsbereiche zu verbieten. Stattdessen sollen im Flächennutzungsplan spezielle Standorte ausgewiesen werden, an denen Anlagen zulässig sind. „Damit wird für die Bürger Murnaus Klarheit geschaffen, dem Antennenwildwuchs Einhalt geboten und dem Gebot der Strahlungsminimierung Rechnung getragen“, betont Dritter Bürgermeister Guntram Gattner (ÖDP/Bürgerforum). Er sei nicht weltfremd. Ihm sei klar, dass jeder ein Handy habe und damit telefonieren wolle.

In Uffing beschreitet man den von Gattner skizzierten Weg. Dort sind die Verantwortlichen derzeit damit befasst, Spezial-Flächen für Mobilfunk auszuweisen. Bis dato ist die Installierung derartiger Anlagen in Murnau folgendermaßen geregelt: Stationen dürfen nur dort aufgestellt werden, wo sie das Ortsbild nicht stören. Nicht erlaubt sind Anlagen, die auf oder an Gebäuden eine Höhe von 2,50 Metern übersteigen. „Die Strahlenbelastung durch Mobilfunkanlagen im Gemeindegebiet soll möglichst gleichmäßig gering gehalten werden“, betont Gattner.

Allerdings sei dieser Grundsatz angesichts der Zunahme von Mobilfunkübertragungsanlagen und aufgrund der zu erwartenden Aufstellung von Sendemasten für den BOS-/Tetra-Funk für Polizei und Feuerwehr gefährdet. Gattner verweist zudem auf das Ziel, dass Murnau Kompetenzzentrum im Bereich Gesundheit werden möchte. „Es gibt viele Orte, die das in die Hand nehmen“, berichtete Gattner im Bauausschuss. Die Gestaltung der Stationen und die Masthöhen sollten aus Sicht von ÖDP/Bürgerforum den Belangen des Orts- und Landschaftsbildes untergeordnet werden.

Marktbaumeister Klaus Tworek bemerkte, es sei durchaus denkbar, im Flächennutzungsplan Vorrangflächen auszuweisen. Es sei dabei aber nicht möglich, Festsetzungen zu formulieren. Dies sind weitergehende gestalterische Vorschriften. (roy)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann erfindet innovative Stauhilfe per QR-Code
Problem erkannt, Problem gelöst: Ein Info-Blatt soll künftig Autofahrer im Stau über die Umleitungsstrecken informieren. Ein QR-Code lädt die Daten direkt aufs Handy. 
Feuerwehrmann erfindet innovative Stauhilfe per QR-Code
Uffinger Dreikampf ums Bürgermeisteramt: Thomas Hartmann kandidiert
Im Krimi ums Uffinger Bürgermeisteramt betritt ein weiterer Protagonist die Bühne: Gemeinderat Dr. Thomas Hartmann will für die Wahlgemeinschaft Uffing (WGU) ins Rennen …
Uffinger Dreikampf ums Bürgermeisteramt: Thomas Hartmann kandidiert
Kies-Streit: Krüner Bürgermeister widerspricht Streibl
Beim Dauerstreitpunkt Isarkies scheiden sich die Geister nicht nur zwischen Gemeindevertretern und Umweltorganisationen. Nun kommen sich auch Politiker ins Gehege. Die …
Kies-Streit: Krüner Bürgermeister widerspricht Streibl
„Jesus“ der Passionsspiele besucht Israel: „Man muss jüdische Seite von ihm kennenlernen“
Die Schauspieler der Oberammergau Passionsspiele haben eine Reise nach Israel gemacht. Unter ihnen waren auch die  Jesus-Darsteller Frederik Mayet und Rochus Rückel.
„Jesus“ der Passionsspiele besucht Israel: „Man muss jüdische Seite von ihm kennenlernen“

Kommentare