+
Hatte zuletzt allen Grund zum Jubeln: Laura Dahlmeier.

Große Gala in Baden-Baden

Deutschlands Sportler des Jahres: Laura Dahlmeier ist nominiert

Garmisch-Partenkirchen - Für Laura Dahlmeier heißt es Daumen drücken: Aber nicht, wenn weil sie in ein Rennen geht.  Für den Biathlonstar geht es um eine besondere Auszeichnung.  

Wer jubelt schöner als Laura Dahlmeier? Kaum jemand. Alleine deshalb wäre es schön, die Garmisch-Partenkirchnerin bald wieder jubeln zu sehen, so wie im März 2016 bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Oslo, wo sie einmal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze gewannen. Diese Erfolge könnten nun dafür sorgen, dass sie auch abseits der Loipen ordentlich feiert. Denn am Sonntag werden Deutschlands Sportler des Jahres gekürt, und Dahlmeier ist nominiert. Allerdings ist die Konkurrenz enorm: Unter anderem Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber steht nach der erfolgreichsten Saison ihrer Karriere mit Siegen bei den Australian und den US Open auf der Kandidatenliste. Von dieser wählen etwa 3000 Fachjournalisten aus ganz Deutschland ihre Sportler des Jahres 2016.

In der Vergangenheit haben sich schon einige heimische Athleten durchgesetzt: Biathletin Magdalena Neuner aus Wallgau erhielt die Auszeichnung 2007, 2011 und 2012. Maria Höfl-Riesch aus Garmisch-Partenkirchen wurde 2010 und 2014 ebenso für ihre Skierfolge gekürt wie Rosi Mittermaier 1976 und Annemarie Buchner-Fischer 1948. Elf Jahre später bekam mit Eiskunstläuferin Marika Kilius zwar eine Frankfurterin die Trophäe, doch startete sie für den SC Riessersee. Die Seriensiegerin aber kommt nicht aus dem Winterbereich: Sechsmal war Tennisstar Steffi Graf Sportlerin des Jahres. Ob Laura Dahlmeier nach Platz neun im Vorjahr am Sonntag, 18. Dezember, bei der Gala in Baden-Baden jubelt, ist ab 22 Uhr im Fernsehen (ZDF) zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
Es ist – wie nicht anders zu erwarten – eine denkwürdige Veranstaltung: Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Karwendelbahn AG treffen die Kontrahenten aus …
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Es ist wieder da, das neunstufige Gymnasium. Das Wahl-G9 quasi. Doch was bedeutet dies für die Gymnasien im Landkreis? Die Schulleiter reagieren entspannt. 
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
Jetzt wirklich: Das Ortszentrum von Oberammergau wird für rund 1,7 Millionen Euro neu gestaltet. Eine finale Entwurfsplanung soll im November vorliegen, dann starten die …
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde
Magische Ludwigstraße: Am Freitag und Samstag werden Straßenkünstler wieder alles aus der Trickkiste holen, um ihr Publikum zu faszinieren. Und das für ein Hutgeld.
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde

Kommentare