+

Ex-Biathletin als Botschafterin der Natur ausgezeichnet

Große Ehre! Magdalena Neuner erhält Sonderbriefmarke

Lenggries/Wallgau - Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf ehrt Magdalena Neuner für ihr Engagement.  Die mehrmalige Biathlon-Weltmeisterin erhält Sonderbriefmarke, weil sie sich für den Erhalt der Alpen einsetzt.

Der Sylvensteindamm ist bei Ministern äußerst beliebt. Kein Wunder: Das Bauwerk ist faszinierend – nicht erst seit der 24 Millionen Euro schweren Modernisierung, die heuer beendet wurde. Außerdem ist der Stausee immer eine schöne Kulisse für ein Pressefoto. Und für Ehrungen, wie die von Ex-Biathlon-Star Magdalena Neuner. Die sympathische Wallgauerin wurde gestern für ihr Engagement als Botschafterin für Natur und Kultur im Bayerischen Alpenraum ausgezeichnet.

Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf war jedenfalls zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten zu Gast am Sylvensteindamm. Mit dabei: Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. Nach der Besichtigung des Damms ging es weiter ins Hotel Jäger von Fall. Dort überreichten die Politikerinnen die neue Sonderbriefmarke „Die Alpen – Vielfalt in Europa“ an verdiente Umweltschützer. Scharf betonte: „In den Alpen sind die Temperaturen in den vergangenen 100 Jahren um knapp zwei Grad Celsius gestiegen. Die meisten Gletscher in Bayern wird es nicht mehr lange geben.“ Diese dramatischen Entwicklungen müsse man aufhalten. Dafür seien nicht nur die Politik, Behörden und die Wissenschaft vonnöten. „Wir brauchen engagierte Menschen aus der Mitte der Bevölkerung, die vor Ort für den Umwelt- und den Klimaschutz werben und sich engagieren.“ Dieses Engagement sei unersetzlich, ergänzte Schwarzelühr-Sutter.

Zu den Ausgezeichneten gehört neben Magdalena Neuner auch Michael Hinterstoißer, Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern.


va/tk/tab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Unterschriftenaktion für bezahlbaren Baugrund gestartet
Baugrund ist in Murnau rar und teuer. Die Folge: Gerade die jungen Einheimischen, die hier gerne bleiben würden und von einem Eigenheim träumen, müssen mitunter …
Unterschriftenaktion für bezahlbaren Baugrund gestartet
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Auf der B2 Garmisch-Mittenwald bei Schlattan ist es zu einem Unfall mit zwei Klein-Lkw gekommen. Sie krachten frontal ineinander.
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Hochlandhütte: Die Erinnerungen bleiben
Ein durchaus denkwürdiger Bergsommer geht in der Hochlandhütte zu Ende. So gut das Geschäft gelaufen ist, die Erinnerung an die Schaf-Katastrophe bleibt.
Hochlandhütte: Die Erinnerungen bleiben

Kommentare