Polizei sucht Zeugen

Einbrecher steigt in Arztpraxis ein - Seine Beute ist besonders ärgerlich

Ein Einbrecher ist diese Woche in eine Arztpraxis in Oberammergau eingestiegen. Seine Beute ist besonders ärgerlich.

Oberammergau - Eine böse Überraschung erlebte ein Tierarzt in Oberammergau. Als er am Freitag gegen 09:45 Uhr in seine Praxis kam, musste er feststellen, dass in der vergangenen Nacht in seine Praxis eingebrochen wurde. 

Die Beute, die der bislang unbekannte Täter gemacht hat, ist besonders ärgerlich: Er entwendete eine Spendenbox für „Ärzte ohne Grenzen“. Das Geld war eigentlich für wohltätige Zwecke vorgesehen, jetzt ist es weg.

Zudem wurde bei der Tatausführung eine Türe erheblich beschädigt. Der Gesamtschaden dürfte sich nach Polizeiangaben auf etwa 1500,- Euro belaufen.

Sachdienliche Hinweise sowie Mitteilungen über Beobachtungen werden unter der Telefonnummer - 08822/945830 erbeten.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zehnten Mal in Folge: Der nächste Geburten-Rekord im Klinikum 
Die Zahlen steigen stetig an: 2018 haben 1148 Babys das Licht der Welt erblickt. Alle im Klinikum Garmisch-Partenkirchen.
Zum zehnten Mal in Folge: Der nächste Geburten-Rekord im Klinikum 
Ferienwohnungen statt Privatzimmer: Ohlstadt erlebt im Tourismus einen Strukturwandel
Die Blaues-Land-Gemeinde Ohlstadt erlebt im wichtigen Tourismusgeschäft einen Strukturwandel: Die private Zimmervermietung befindet sich auf dem Rückzug. Dafür setzen …
Ferienwohnungen statt Privatzimmer: Ohlstadt erlebt im Tourismus einen Strukturwandel
Familie unterschreibt Mietvertrag für Wohnung - doch dann findet sie keinen Kindergartenplatz
Eine junge Familie will mit ihrem Sohn zurück nach Garmisch-Partenkirchen ziehen. Alles ist geregelt, der Mietvertrag unterschrieben. Der ist wieder nichtig, als das …
Familie unterschreibt Mietvertrag für Wohnung - doch dann findet sie keinen Kindergartenplatz
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 
Über 500 Helfer des BRK und der Bergwachten waren im Einsatz, um den Schneemassen Herr zu werden. Diese mussten auch mit Essen versorgt werden.  Hilfe gab es von den …
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 

Kommentare