Täter in Untersuchungshaft

Einbrüche aufgeklärt

  • schließen

Murnau - Der Täter ist geschnappt: Ein 34-Jähriger Serbe, der zu einer Bande gehört, soll für die Delikte in Ohlstadt und Großweil verantwortlich sein. 

Den Beamten der Polizeiinspektion Murnau und der Kriminalpolizei Weilheim ist es gelungen, einen Einbruch in Ohlstadt und Großweil aufzuklären. Der Täter ist ein 34-jähriger Serbe. Er sitzt bereits seit November in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in Untersuchungshaft.

Der Mann ist Angehöriger einer serbischen Einbrecherbande. Da die Polizei noch ermittelt, können über die weiteren Täter noch keine Angaben gemacht werden. Derzeit wird geprüft, ob die Bande weitere Einbrüche im Bereich der Polizeiinspektion Murnau begangen hat.

In den frühen Morgenstunden des 13. September hatte der Serbe die Terrassentür eines Hotels in Ohlstadt aufgehebelt und brach anschließend die Tür zum Büro des Hotels auf. Neben Bargeld entwendete er einen Tresor. Dieser wurde einen Monat später in einem Bachbett neben einem Feldweg circa zwei Kilometer vom Hotel entfernt gefunden.

Aufgrund der akribischen Spurensicherung wurde schnell klar, dass der Täter am selben auch einen Einbruch in eine Gaststätte in Großweil begangen hatte. Hier hatte er das Küchenfenster der Gaststätte aufgehebelt. Im Inneren der Gaststätte fand er jedoch keine Beute.

Insgesamt erbeutete der 34-Jährige ungefähr 250 Euro. Der Sachschaden fiel mit 800 Euro deutlich höher aus.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glaskünstlerin lässt zwei Leidenschaften verschmelzen
Sie vereint ihre Liebe mit ihrer Leidenschaft: Bei Tanja Nicklaus’ „Herzenswerken“ verschmelzen die Faszination für Glas und die Passion für die Bibel sowie für …
Glaskünstlerin lässt zwei Leidenschaften verschmelzen
„Die Ikone von Seehausen“
Das Spiel auf der Zither beherrscht er wie kaum ein anderer: Greift Georg Eichberger (74) in die Saiten, dann lebt er in einer anderen Welt. Im Internet erzielt er mit …
„Die Ikone von Seehausen“
Flüchtlingshilfe: „Wir sind langsam überfordert“
Vor zwei Jahren haben sie nicht weggeschaut, sondern gehandelt. Die Rede ist von einer Vielzahl ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer, die nicht selten hinter vorgehaltener …
Flüchtlingshilfe: „Wir sind langsam überfordert“
Neuer Platz für ein altes Feldkreuz
20 Jahre lang war es eingelagert: Nun hat ein Feldkreuz in der Pfarrei Grainau einen neuen Platz gefunden. 
Neuer Platz für ein altes Feldkreuz

Kommentare