+
An der Winde fliegen Pilot und Bergwachtkräfte die zwei Männer ins Tal.

Einsatz der Bergwacht Grainau

Alpspitz-Ferrata: Männer kapitulieren erschöpft

Sie kamen nicht mehr weiter, ihnen war die Kraft ausgegangen. Kurz vor dem Gipfel. Deshalb setzten zwei Männer am Donnerstagmittag einen Notruf ab. Der ADAC-Rettungshubschrauber brachte sie sicher zurück.

Grainau - Bereits am frühen Morgen waren zwei Männer aus Norddeutschland, beide Mitte 30, im Tal losmarschiert. Ihr Ziel: die 2628 Meter hohe Alpspitze über die Ferrata. Etwa 1700 Höhenmeter – ohne Gegenanstieg – lagen vor ihnen. Für ihre Tour waren sie entsprechend ausgerüstet. Doch offenbar hatten sie den Aufstieg und auch die Bedingungen unterschätzt. Denn nach wie vor müssen Bergsteiger auf dem Weg Schneefelder passieren. „Sie haben sich einfach verausgabt“, sagt Tobias Ostler, Einsatzleiter der Bergwacht Grainau. Im Klettersteig, etwa 150 Höhenmeter unterhalb des Alpspitzgipfels, wählten die erschöpften Männer gegen 11.45 Uhr die 110. Die Rettungsleitstelle wiederum alarmierte die Bergwacht. Mit drei Mann rückte diese aus, zwei flogen mit auf den Berg.

Die Rettung verlief problemlos. Über die Winde nahmen die Einsatzkräfte die Männer auf und brachten sie ins Tal. Sie blieben unverletzt. Gegen 12.15 Uhr war der Einsatz beendet. (kat)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichenberge so groß wie Baracken: KZ-Überlebender spricht über sein Martyrium
Flossenbürg, Auschwitz, Mathausen-Gusen: Onufrij Mikhajlowitsch Dudok überlebte alle drei NS-Konzentrationslager. Mit über 90 erzählte er nun Schülern von seinen …
Leichenberge so groß wie Baracken: KZ-Überlebender spricht über sein Martyrium
Murnau ist ein sicheres Pflaster
Murnau und die umliegenden Gemeinden haben nicht nur viel Lebensqualität zu bieten, sondern auch ein hohes Maß an Sicherheit. Dies geht aus der Kriminalitätsstatistik …
Murnau ist ein sicheres Pflaster
Landesausstellung: Dort können Besucher sich verpflegen
Was passiert, wenn der kleine Hunger kommt? Bei der Landesausstellung in Ettal wird es kein eigenes Essenszelt geben. Die Verantwortlichen glauben dennoch, dass die …
Landesausstellung: Dort können Besucher sich verpflegen
Nicht jede Entwicklung ist positiv: So sieht die Sicherheitslage im Landkreis aus
Aufgeklärte Einbruchserien, tausende Festnahmen an der Grenze, weniger Diebstähle: Die Bürger im Landkreis können ruhig schlafen. Zumindest fallen die Zahlen des …
Nicht jede Entwicklung ist positiv: So sieht die Sicherheitslage im Landkreis aus

Kommentare