Großer Einsatz geht glimpflich aus

Münchner (44) bricht ins Eis ein

Grainau - Hubschrauber, Wasserwacht, Polizei, Feuerwehr: Viele Retter waren am Sonntag am Eibsee im Einsatz. Glücklicherweise ist nichts passiert. 

Der Hubschrauber ist über dem Eibsee bei Grainau gekreist, Wasserwacht und Feuerwehr rückten mit etwa 26 Mann an. Denn die Meldung der Integrierten Rettungsleitstelle am Sonntagmittag klang besorgniserregend: Ein Mann sei ins Eis eingebrochen. Und zunächst konnten ihn die Retter aus Garmisch-Partenkirchen, Krün und Wallgau nicht finden. Glücklicherweise nahm alles ein gutes Ende: Zwar ist der Münchner (44) bei seinem Spaziergang auf dem Eis tatsächlich ins eiskalte Wasser gefallen, doch kam er mit dem Schrecken davon. 

Er konnte sich laut Polizei Garmisch-Partenkirchen selbst helfen und ging unverletzt ans sichere Ufer zurück. Die Helfer der Wasserwacht versorgten den Mann vorsorglich, nachdem sie ihn gefunden hatten. 

kat

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Wolf ist da! Spuren am Hörnle gesichtet
Was für eine Entdeckung! Ein Jäger hat im Bereich Aufacker/Hörnle Spuren eines Wolfes gefunden. Ein Experte geht von einem jungen Tier aus. 
Der Wolf ist da! Spuren am Hörnle gesichtet
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Der Unsinnige Donnerstag in Mittenwald hätte nicht schöner sein können: Maschkera und tausende Schaulustige bevölkerten bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen …
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Mittenwalder werden derzeit mit unerlaubter Telefonwerbung konfrontiert. Dubiose Strom-Anbieter sind auf Kundenfang.
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Stirbt die Mundart im Werdenfelser Land aus?
Die Dialekte haben einen schweren Stand. Kinder reden eher nach der deutschen Schriftsprache. Um dem Verlust der Mundarten entgegenzuwirken, sind nun Eltern, Erzieher …
Stirbt die Mundart im Werdenfelser Land aus?

Kommentare