Neues Parkangebot für Elektrofahrer: Erster Bürgermeister Rolf Beuting (l.) und der Leiter des Ordnungsamtes, Florian Krammer, vor einem entsprechenden Schild.

Klimafreundliche Alternative weiter ins Bewusstsein bringen

Elektrofahrer haben Vorrang

Murnau - Es soll ein Anreiz sein: Halter von umweltfreundlichen Autos zahlen auf Murnaus Parkplätzen keine Gebühren. Damit soll Elektromobilität weiter gefördert werden. 

Ab sofort haben Elektrofahrzeuge im Markt Murnau Vorrang. Denn nahezu alle gebührenpflichtigen Parkplätze in der Gemeinde sind nun für diese kostenfrei nutzbar. Lediglich beschrankte Parkmöglichkeiten sind aus technischen Gründen nicht Bestandteil dieses Angebots. Und auch Bewohnerparkplätze sind davon ausgenommen. Dies erklärt die Rathaus-Verwaltung in einer Pressemitteilung.

„Diese Maßnahme ist ein wichtiger Schritt, um Elektromobilität als nachhaltige und klimafreundliche Alternative zum Benziner weiter in den Fokus der Bevölkerung zu rücken“, betont Erster Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum). Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr hatte 2015 eine entsprechende Änderung der straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften erlassen. Sie soll Elektromobilität weiter fördern.

„Elektromobilität ist ein wesentliches Element auf dem Weg zu nachhaltiger Mobilität. Sie hat nicht nur auf Bundes- oder Landesebene einen hohen Stellenwert, sondern auch für den Markt Murnau“, sagt Beuting. Und so erhalten E-Fahrzeuge durch das so genannte Elektromobilitätsgesetz (EmoG) in der Gemeinde Vorteile im ruhenden Straßenverkehr. Konkret: kostenloses Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen. Diese sind mit dem Zusatz „Z 1040-32“ gekennzeichnet. „Damit schaffen wir mehr Bewusstsein für diese zukunftsorientierte und nachhaltige Technologie und fördern zugleich, dass diese vermehrt eingesetzt wird“, ist Beuting überzeugt.

Berechtigt sind Fahrzeuge mit einem Kennzeichen, das mit dem Buchstaben „E“ versehen ist. Halter eines im Ausland zugelassenen Wagens können eine blaue Plakette bei der Zulassungsbehörde beantragen. Sind die Voraussetzungen erfüllt, ist zu beachten, dass das Abstellen auf beschrankten Parkplätzen – dazu zählen Tiefgaragen – aus technischen Gründen nicht kostenlos und auf Bewohnerparkplätze nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich ist. Darüber hinaus müssen E-Fahrzeuglenker ebenso die maximale Parkdauer einhalten und durch eine Parkscheibe nachweisen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flexibler Unterricht für Flüchtlinge
Für Kinder von Asylbewerbern ist es nicht leicht, sich in den normalen Unterrichtsalltag einzuleben. Deshalb ermöglicht der Freistaat, dass sie Hilfe von Außen bekommen. …
Flexibler Unterricht für Flüchtlinge
Umstellung auf Antennenfernsehen: Das müssen Sie wissen
Die Angst vor dem schwarzen Bildschirm geht um. Schuld ist die Umstellung auf DVB-T2 HD. Experte Jens Richter liefert im Interview Informationen. 
Umstellung auf Antennenfernsehen: Das müssen Sie wissen
Nigerianische Frauen mit Säugling an Landesgrenze geschnappt
Erwischt: Die Bundespolizei hat zwei Frauen aufgegriffen, die unerlaubt die Grenze passieren wollten. Das haben sie nicht zum ersten Mal versucht. 
Nigerianische Frauen mit Säugling an Landesgrenze geschnappt
Rekord: Nur 1,73 Euro Schulden pro Kopf
Wenn das nicht rekordverdächtig ist: Der Schuldenstand der Gemeinde Riegsee betrug am 1. Januar dieses Jahres nur 2088 Euro und die Pro-Kopf-Verschuldung der 1204 …
Rekord: Nur 1,73 Euro Schulden pro Kopf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare