1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

"Entscheidend ist, Olympia zu verhindern"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wollen die Grünen wieder im Landkreis etablieren: Veronika Jones und Dieter Janecek. Foto: Thomas sehr
Wollen die Grünen wieder im Landkreis etablieren: Veronika Jones und Dieter Janecek. Foto: Thomas sehr

Garmisch-Partenkirchen - In Umfragen liegen die Grünen auf Bundesebene weit über 20 Prozent. Auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen verzeichnen die Grünen wieder steigende Mitgliederzahlen

„Wir brauchen natürlich noch weitere Leute, die sich einbringen wollen", sagt Kreis-Sprecherin Veronika Jones. "Jeder ist willkommen.“ Nachdem inzwischen ein Ortsverband in Murnau existiert, streben sie und ihre Mitstreiter an, „auch in Garmisch-Partenkirchen wieder einen zu gründen“. Wenn das gelingt, ist Jones ihrem Ziel für 2014 einen großen Schritt näher: „Wir wollen bei der nächsten Kommunalwahl mit eigenen Listen in den vier großen Orten und auf Kreisebene antreten.“

Schützenhilfe erhalten die Grünen aus dem Landkreis dabei auch von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern. Seinen Abstecher ins Werdenfelser Land, wo sich der Bezirkverband zur Klausurtagung traf, nutzte er gleich zum Treffen mit Jones: „Ich freue mich, dass sich im Raum Garmisch-Partenkirchen wieder etwas tut.“ Ein Thema, das sich die Partei auf ihre Fahnen geschrieben hat, ist die Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018. „In Zeiten des Klimawandels sind solche Veranstaltungen grundsätzlich nicht mehr vertretbar“, findet Janecek. Um diese These zu untermauern, verweist er auf die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften heuer im Februar: „Da wurde nur auf Kunstschnee gefahren.“ Für ihn sind die Spiele aber auch aus finanzieller Sicht - „man lässt sich hier alles von außen aufoktroyieren“ - nicht machbar. „Entscheidend für mich ist, Olympia zu verhindern“, sagt der 34-Jährige.

Positiv beurteilen er und Jones, dass beim Bürgerentscheid am 8. Mai endlich die Garmisch-Partenkirchner zu Wort kommen. Das hätte schon viel früher passieren können“, meint Jones. Eine klare Aussage der Befürworter, was passiert, wenn das Votum zu ihren Ungunste ausgeht, vermisst sie allerdings. „Konsequenterweise müsste München mit Garmisch-Partenkirchen und Schönau dann aus der Bewerbung aussteigen.“ Sollte es dazu nicht kommen, das bayerische Konzept jedoch bei der Vergabe scheitern und eine Bewerbung für 2022 im Ram stehen, „erden die Grünen das nicht unterstützen“. Darüber herrsche Einigkeit, versichert Janecek. Diese klare Linie ließen seine Parteifreunde noch vermissen als es um die Bemühungen für 2018 ging: Da war die Münchner Stadtratsfraktion ausgeschert und hatte pro Olympia votiert. „Das passiert nicht noch einmal.“ (tab)

Auch interessant

Kommentare