+

Sieg für spektakulären Rückwärts-Salto

Erster Dirndlflug-Tag: Wenn Männer Schürzen tragen

Mittenwald - Sommer, Sonne, Badespaß: Die Mittenwalder Wasserwacht richtete am Wochenende einen ganz besonderen Wettbewerb aus. Am Lautersee fand der erste Dirndlflug-Tag statt. Bei der Gaudi gingen aber nicht nur die weiblichen Teilnehmer in ihrer traditionellen Kleidung baden.

Das können sie, die Isartaler. Verrückte Ideen in die Tat umsetzen und damit für richtig gute Stimmung sorgen. Ein Beispiel dafür lieferte die Mittenwalder Wasserwacht ab, die am Samstag bei Kaiserwetter ihr 60-jähriges Bestehen feierte. Ein Fest, bei dem einige Besucher baden gingen. Und zwar in einem Badeanzug der anderen Art. Denn vom Sprungturm hüpften die Teilnehmer im Dirndl ins Wasser – weibliche wie männliche.

So manch’ ein Badegast wird wohl überrascht gewesen sein, als er Samstagmittag zur Wasserwacht-Hütte kam. Drei Männer standen vor einem Kleiderständer und probierten verschiedene Dirndl an. „Wart’ mal“, sagte da einer zum anderen. Denn ihm kam eine Idee. „Da brauchst du noch mehr.“ Er blickte dabei auf das Dekolleté seines Kollegen. Besser gesagt, dessen Brüste. Und schwupps, zwei Luftballons reingepackt in das Dirndloberteil und schon hatte das männliche Dirndl eine stattliche Oberweite.

„Sieht doch gut aus“, sagte eine gutgelaunte Heidi Reiser. Gemeinsam mit Georg Brennauer junior von der Wasserwacht moderierte sie den ersten Dirndlflug-Tag. Reiser spendete auch den Großteil der Gewänder. Viele nahmen aber auch gleich ihr eigenes mit. „Das trocknet doch wieder“, meinte Melanie Gallenberger, die mit ihrer Tochter Amelie den hunderten Zuschauern einen wagemutigen Sprung präsentierte.

Erstaunlich waren die Orte, aus denen die Teilnehmer kamen. Einheimische waren nur wenige darunter. Von Frankfurt über Belgien, sogar aus Hongkong sprang alles mit Dirndl in den Lautersee. Mit Saltos und doppelten Pirouetten, alleine oder zu dritt, springend oder tanzend, zeigten die gut 30 Teilnehmer, was sie drauf haben. Begleitet mit großem Beifall von den Zuschauern an den Biertisch-Garnituren am Ufer. Gewonnen hat Anna Niggl mit einem spektakulären Rückwärts-Salto.

Für die musikalische Umrahmung sorgten Franz Fütterer junior und senior sowie Georg Brennauer junior. Robert Müller, Vorsitzender der Wasserwacht, kümmerte sich persönlich um seine Steckerlfische, die über dem Feuer gebraten wurden. Kommende Woche geht es weiter für die Vereinsmitglieder. Denn am Samstag findet das sechste Fischerstechen an der Wasserwacht-Hütte statt. In diesem Rahmen erden auch die Jubilare geehrt.


Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Keine Entwarnung: Nach wie vor besteht im Landkreis die Gefahr, dass sich Schneebretter ablösen. Die Vorsichtsmaßnahmen blieben am Dienstag bestehen.
Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Starkbier-Anstich: Steilvorlagen ohne Ende
„Oans, zwoa, g’suffa“ – nicht nur das heißt es wieder am 10. März im Mittenwalder Postkeller. Denn beim traditionellen Starkbieranstich soll auch fleißig derbleckt …
Starkbier-Anstich: Steilvorlagen ohne Ende
Rauchverbot: Dauerbrenner neu entflammt
Kurz vor der Passion 2010 hat’s in Oberammergau gescheppert: Weil Christian Stückl im Passionstheater raucht. Damals waren die Gelben am Wettern. Nun wird wieder am …
Rauchverbot: Dauerbrenner neu entflammt
Klinikum schließt Kooperation mit Olympiastützpunkt Bayern
Prophylaxe, Schmerzbehandlung oder Physiotherapie: Im Garmisch-Partenkirchner Krankenhaus werden nun Kadersportler olympischer Disziplinen betreut. 
Klinikum schließt Kooperation mit Olympiastützpunkt Bayern

Kommentare