Probleme mit dem Achelegraben in Eschenlohe 

Ärger mit dem Achelegraben: „Das ist kein Dauerzustand“

Die großen Aufgaben in Sachen Hochwasserschutz in Eschenlohe sind erledigt. Jetzt geht es um die kleineren Baustellen. Eine davon ist der Achelegraben.

Eschenlohe – Es ist ein Thema, das die Eschenloher Kommunalpolitiker schon lange beschäftigt. Sehr lange sogar. „Das Problem gibt es seit Generationen“, sagt Bürgermeister Anton Kölbl (CSU).

Die Rede ist vom Achelegraben, ein unscheinbares Gewässer dritter Ordnung, das bei Starkregen immer wieder Ärger bereitet. Anliegende Grundstücke werden überflutet, die Garage eines Bürgers steht unter Wasser und der steigende Grundwasserspiegel sorgt für Feuchtigkeit an den Hauswänden mehrerer Anwesen. „Das ist kein Dauerzustand“ betont der Bürgermeister. „Man muss etwas machen.“

Vor ein paar Wochen, nachdem kräftige Regenfällen niedergegangen waren, tauchten die Schwierigkeiten erneut auf. Daraufhin wurde der Punkt auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung gesetzt. Ergebnis: Das Gremium beschloss einmütig, eine Untersuchung in Auftrag zu geben. „Das Wasserwirtschaftsamt stellt alle Daten, die bisher erhoben wurden, zur Verfügung“, teilt Kölbl mit. Das Problem bei der ganzen Chose ist: Das Wasser fließt nicht vernünftig ab, weil kein Gefälle vorhanden ist. Es gibt zwar einen kleinen Durchlass an der Bahnlinie und Bundesstraße 2. Doch auch ein größerer würde aus Kölbls Sicht nichts bringen. Von regelmäßigem Ausmähen und Ausbaggern verspricht sich der Rathauschef ebenfalls nicht viel. Er ist überzeugt: „Wir müssen den Zulauf verringern oder verzögern.“

Johannes Riedl vom Wasserwirtschaftsamt (WWA) sind die Schwierigkeiten mit dem Achelegraben nicht fremd. Zum einen leiten ihm zufolge private Grundstückseigentümer Niederschlagswasser ein. Zum anderen habe der Graben noch ein eigenes Einzugsgebiet. Eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen, wäre laut Riedl die Errichtung von Zisternen. Das Wasser könnte dann gedrosselt abgegeben werden. „Aber ganz einfach ist es wahrscheinlich nicht.“ Riedl hatte Kölbl empfohlen, die ganze Situation untersuchen zu lassen.

Der Achelegraben verläuft zwar auf Privatgrund. Dennoch ist die Gemeinde Eschenlohe für das Gewässer verantwortlich.

Roland Lory

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Festivals in einem: „GAP_SOLL“ findet im Rahmen von „Zamma“ statt
Ein Festival von Jugendlichen für Jugendlichen – das ist „GAP_SOLL“. Anfang Oktober wird der Startschuss für die nächste Auflage im kommenden Jahr gegeben. Dieses Mal …
Zwei Festivals in einem: „GAP_SOLL“ findet im Rahmen von „Zamma“ statt
Saniertes Rathaus: Murnaus neue, alte Herzkammer
Im frisch sanierten Murnauer Rathaus wird zwar bereits seit fast drei Wochen wieder gearbeiten. Die offizielle Eröffnung fand aber erst jetzt statt. Die Festredner …
Saniertes Rathaus: Murnaus neue, alte Herzkammer
Umstrittene Flixbus-Haltestelle in Mittenwald: Jetzt steht der Fahrplan fest
Wohl oder übel haben es die Anwohner schlucken müssen: Die Bauarbeiten für die Fernbus-Haltestelle an der Alpenkorpsstraße sind so gut wie abgeschlossen. Ab 1. Oktober …
Umstrittene Flixbus-Haltestelle in Mittenwald: Jetzt steht der Fahrplan fest
Wanderer erscheint nicht zum Frühstück - kurz darauf gibt es traurige Gewissheit
Polizei und Bergwacht fanden im Bereich der Notkarspitze einen vermissten 68-jährigen Wanderer. Der aus dem Rheinland stammende Mann war offenbar abgestürzt und konnte …
Wanderer erscheint nicht zum Frühstück - kurz darauf gibt es traurige Gewissheit

Kommentare