+
Auf der A95 war eine Geisterfahrerin unterwegs.

Mehrere Anrufe gehen bei der Einsatzzentrale ein

Geisterfahrerin (88) auf der A 95: Frau sucht stundenlang den Weg nach München 

  • schließen

Bei Eschenlohe war Endstation: Dort hat die Polizei eine Seniorin mit ihrem Auto gestoppt, die auf der falschen Spur unterwegs gewesen war. 

Eschenlohe – Sie war offenbar mehrere Stunden im Oberland mit dem Auto unterwegs gewesen und hatte vergeblich versucht, nach München zu gelangen. Auf der A 95, in der Nähe der Anschlussstelle Eschenlohe, konnte die Seniorin gegen 3.25 Uhr schließlich gestoppt werden. Nach Angaben der Verkehrspolizei Weilheim machte die 88-Jährige einen orientierungslosen und verwirrten Eindruck. Sie konnte keine nachvollziehbaren Erklärungen zum Verlauf der Fahrt geben. Die Seniorin kam zur ärztlichen Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus.

Lesen Sie auch: Auf A 95: Polizisten stoppen BMW-Fahrer (25) - und werden im Handschuhfach fündig

Kurz vor 3 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ein Notruf wegen eines Geisterfahrers eingegangen: Im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Penzberg/Iffeldorf und Seeshaupt in Fahrtrichtung München soll ein weißer Kleinwagen verbotswidrig gen Garmisch-Partenkirchen unterwegs sein, teilte der Zeuge mit.

Der Lappen ist weg

Sofort machte sich eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei sowie weitere Beamte aus Penzberg, Wolfratshausen, Bad Tölz, Murnau und Garmisch-Partenkirchen auf den Weg, um das Fahrzeug aufzuhalten. Was einer Streife der Garmisch-Partenkirchner Inspektion glücklicherweise dann auch gelang. In der Zwischenzeit waren bereits weitere Hinweis-Anrufe bei der Einsatzzentrale eingegangen.

Auch interessant: Held der Autobahn: So stoppte Grafinger einen Geisterfahrer (89)

Bei der Frau in dem Suzuki Swift mit Münchner Kennzeichen handelt es sich um eine 88-Jährige mit Wohnsitz in der Landeshauptstadt, die alleine mit ihrem Pkw umhergekurvt war. Die Auto-Schlüssel sowie ihren Führerschein stellten die Beamten noch vor Ort sicher. Gegen die Seniorin laufen nun Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs.

Zeugen und Geschädigte, das heißt Verkehrsteilnehmer, die dem Kleinwagen ausweichen mussten, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei in Weilheim unter der Telefonnummer 0 88 1/64 03 02 in Verbindung zu setzen.  

Das könnte Sie auch interessieren:  Ferrari-Unfall bei Tempo 200 auf A95: Mega-Schaden und 900 Meter langes Trümmerfeld

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Pseudo-Campingplätze“: Wohnmobile verstopfen Urlaubsdorf - Bürgermeister befürchtet Schlimmes
Drängen zu Beginn der Pfingstferien tausende Urlauber mit Wohnmobilen ins Obere Isartal? Das Urlaubsdorf Krün macht diese Aussicht Sorgen. Die Gemeinde trifft …
„Pseudo-Campingplätze“: Wohnmobile verstopfen Urlaubsdorf - Bürgermeister befürchtet Schlimmes
Zweitwohnungssteuer in Spatzenhausen: Dauercamper wehrt sich vergeblich
Dauercamper Wolfgang Riedinger, der sich gegen die Anhebung der Zweitwohnungssteuer in Spatzenhausen um 150 Prozent – von 80 auf 200 Euro – gestemmt hat, ist mit seiner …
Zweitwohnungssteuer in Spatzenhausen: Dauercamper wehrt sich vergeblich
Rückkehr nach 18 Jahren: Alois Schwarzmüller blickt neuer Legislaturperiode entspannt entgegen
Alois Schwarzmüller kehrt nach 18 Jahren Pause in den Gemeinderat zurück. Als politische Themenschwerpunkte nennt der Historiker Wohnen, Verkehr und Kultur.
Rückkehr nach 18 Jahren: Alois Schwarzmüller blickt neuer Legislaturperiode entspannt entgegen
Zugeparkte Straßen, versperrte Rettungswege: Ohlstadt kämpft gegen den Ausflugsansturm - Gemeinde reagiert spontan
Ohlstadt ist ein beliebtes Ziel von Bergfreunden. Dort beginnen sie ihre Touren ins Heimgartengebiet. Aber der Ausflugsansturm in letzter Zeit übertraf alles Bisherige. …
Zugeparkte Straßen, versperrte Rettungswege: Ohlstadt kämpft gegen den Ausflugsansturm - Gemeinde reagiert spontan

Kommentare