+
Machen gemeinsame Sache: (v. l.) Peter Grabinger und Peter Wolf von den Veteranen sowie Johann Probst und Michael Höck von den „Loisachtalern“.

Veteranen und Trachtler feiern gemeinsam

Zwei Vereine, ein Ziel

Eschenlohe - Veteranen und Trachtler ziehen kommende Woche in Eschenlohe an einem Strang. Gemeinsam feiern sie 150-jähriges Jubiläum beziehungsweise 110-jähriges Gründungsfest. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Im Saal des Eschenloher Trachtenheims an der Rieder haben sich die Vorsitzenden der „Loisachtaler“ und des Soldaten-, Veteranen- und Kriegervereins Eschenlohe und Schwaigen versammelt. Auf dem Tisch liegen jede Menge Papiere und einige Aktenordner. Während die Jugendgruppe draußen auf einem Podium zu den Klängen einer Steyrischen Harmonika den Bandltanz probt, rauchen drinnen die Köpfe. Seit etwa zwei Jahren bereiten die beiden Traditionsverbände gemeinsam ihr großes Jubiläumsfest (22. bis 25. Juni) vor, bei dem die Trachtler ihr 110-jähriges und die Veteranen ihr 150-jähriges Bestehen feiern und mehrere befreundete Vereine aus Nachbarorten eingeladen haben.

Das gemeinsame 400-Personen-Festzelt ist am Freitag direkt an das Trachtenheim angebaut worden. Höhepunkte sind das Gründungsfest der Veteranen am 24. Juni nebst Totengedenken und Festabend sowie jenes der Trachtler am 25. Juni, bei dem ein Gottesdienst auf dem Dorfplatz und ein Festzug auf dem Programm stehen.

Draußen ändert sich in diesem Moment der Takt der Musik, jetzt ist ein Plattler dran. „Wir widmen unserer Jugendarbeit ein ganz besonderes Augenmerk“, betont Trachtlerchef Johann Probst schmunzelnd. Sein Stellvertreter Michael Höck ergänzt: „Schließlich ist der Nachwuchs die Zukunft unseres Vereines.“

Und wie werden junge Menschen aus dem Dorf für die Trachtensache gewonnen? Schriftführer Andreas Hoyer weiß die Antwort: „Die Eltern tragen beim Kirchgang am Sonntag die Tracht, das ist für sie ganz selbstverständlich, einfach eine Lebenseinstellung. Und die Kinder eifern ihnen nach.“

Im Gründungsjahr 1907 hatten sich einige Bürger und Bauernsöhne entschlossen, einen Trachtenverein zu gründen, wie es ihn bereits in mehreren Orten des Werdenfelser Landes gab. Die erste Standarte wurde 1908 bestellt, weitere folgten 1921, 1952 und 1982.

Die 1958 gegründete Gebirgsschützenkompanie ist dem Trachtenverein angeschlossen. 1958 und 1972 richtete der Verein die Gaufeste der Oberländer Trachtenvereinigung aus. Heute zählt er 248 Mitglieder. Auch Veteranenchef Peter Wolf freut sich auf die Eschenloher Festtage: „Dass wir zusammen mit dem Trachtenverein feiern, ist eine Super-Sache.“

Bereits 1967 hat der Verein das 100-Jährige zusammen mit den Trachtlern gefeiert, die damals 60. Gründungsfest hatten. Der Vorsitzende ist besonders stolz auf die Geschichte seiner Organisation, die 1854 aus der Taufe gehoben wurde. „1909 hat unser Verein den Grundstein für ein Kriegerdenkmal am Dorfplatz gelegt. Zur feierlichen Enthüllung sind damals 44 Veteranen- und Kriegervereine aus der näheren und weiteren Umgebung gekommen.“ Das Denkmal wird seither von Mitgliedern des Vereins liebevoll gepflegt.

„Heute geht es vor allem darum, den Frieden zu erhalten, und an die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege zu gedenken“, verdeutlicht Wolf. Heute zählt der Verein 136 Mitglieder, doch ihn plagen Nachwuchssorgen: „Da es keine Wehrpflicht mehr gibt, kommen kaum noch junge Leute zu uns“, beklagt der Vorsitzende. Alle zusammen hoffen auf ein Einsehen des Wettergottes – vor allem für die Umzüge und die Messe im freien. Aber: „Meistens hatten wir damit bisher Glück.“

Heino Herpen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rost im Anflug
Das altehrwürdige Passionstheater in Oberammergau bekommt eine Frischzellenkur verpasst.
Rost im Anflug
Sensationssieg für Abfahrer Dreßen in Kitzbühel: So feiert ihn Neureuther
Thomas Dreßen hat die Weltcup-Abfahrt auf der berühmt-berüchtigten Streif in Österreichs Ski-Mekka Kitzbühel gewonnen. Es ist das wichtigste Rennen derr Saison. Zeuge …
Sensationssieg für Abfahrer Dreßen in Kitzbühel: So feiert ihn Neureuther
Zwangsräumung bei der Ersten Skischule Mittenwald! Bürgermeister: „Unschön, aber unvermeidbar“ 
Der Rechtsstreit zwischen der Marktgemeinde und der Ersten Skischule Mittenwald steuert auf sein brisantes Ende zu. 
Zwangsräumung bei der Ersten Skischule Mittenwald! Bürgermeister: „Unschön, aber unvermeidbar“ 
Wellen-Bau überzeugt auch Konservative
32 Ferienwohnungen samt Wellnessbereich sollen gegenüber der Werdenfelserei an der Alleestraße entstehen. Die Pläne dafür existieren es seit Langem. Jetzt hat der …
Wellen-Bau überzeugt auch Konservative

Kommentare