+
Die Bürgermeister der vergangenen 30 Jahre: Peter Stahr regierte 18 Jahre für die SPD, Anton Kölbl (r.) übernahm für die CSU 2008.

Kommunalwahl am 15. März

Keine Kandidaten: SPD-Ära geht in Eschenlohe zu Ende

  • schließen

Eine Ära geht zu Ende: In der kommenden Legislaturperiode wird die Eschenloher SPD nicht mehr im Gemeinderat vertreten sein. 18 Jahre lang hatte sie im Ort das Sagen. Doch der Frust hält sich in Grenzen – es überwiegt Gelassenheit.

Eschenlohe – Fast zwei Jahrzehnte lang, von 1990 bis 2008, regierte Bürgermeister Peter Stahr im Namen der SPD, gestaltete den Ort maßgeblich mit. In der Folge aber schrumpfte die Bedeutung der Partei in Eschenlohe immer mehr. Nun verschwindet sie ganz – wenn nicht noch ein Wunder geschieht: Die Sozialdemokraten werden im nächsten Gemeinderat nicht mehr vertreten sein. Niemand im Dorf hat Interesse an einer Kandidatur. Die beiden Mandatsträger, die derzeit noch für die Genossen im Kommunalparlament sitzen, werfen ebenfalls hin: Markus Stahr, Sohn des ehemaligen Bürgermeisters, hört auf, und Marcus Müller wechselt gar die Fronten – als Parteiloser hin zur Bayernpartei. Dort steigt er sogar gleich mit Position zwei auf der Liste ein. Seinen Abgang betrachtet Müller ohne große Emotionen. „Parteien spielen in der Kommunalpolitik ohnehin kaum eine Rolle. Da geht es um Personen, Inhalte, konkrete Projekte“, betont der 40-Jährige.

Er sei ohnehin kein Parteimitglied, eine Bindung zur SPD bestehe de facto nicht. „Ich will Politik für den Ort machen, darum geht es.“ Lediglich, um kandidieren zu können, habe er sich vor sechs Jahren auf die Liste der Sozialdemokraten setzen lassen. Mit Blick nach vorne stellt er klar, dass er auch der Bayernpartei nicht beitreten werde. Deren Vorsitzender Josef Geiger, der selbst im Gemeinderat sitzt, ist erfreut über den unerwarteten Listenzuwachs: „Du bist herzlich willkommen!“

Den Sozialdemokraten den Rücken kehrt auch Markus Stahr (26) – allerdings nicht aus politischen, sondern aus privaten Gründen. „Ich mache eine Pause, mehr möchte ich dazu nicht sagen.“ Da hält sich der 26-Jährige, der in vielen Eschenloher Vereinen aktiv ist, bedeckt. Dass die Roten, die vor allem in den 1990er-Jahren eine herausragende Rolle gespielt haben, nun – zumindest für die nächsten sechs Jahre – sang- und klanglos verschwinden, scheint bei den Beteiligten kein großer Aufreger zu sein. Allenfalls eine kurze Notiz. „In Eschenlohe wird es keine SPD-Liste geben“, erklärt Müller kurz und bündig. „Keine Kandidaten“, ergänzt sein Gemeinderatskollege Stahr.

Eine Haltung, die der amtierende Bürgermeister Anton Kölbl (CSU) nicht teilen mag. „Das ist unverständlich, immerhin sitzen ja zwei für die SPD im Gemeinderat, und sie sind jung.“ Allerdings müsse der politische Wille vorhanden sein, die Bereitschaft, sich zu engagieren, „und danach sieht es wohl nicht aus“, sagt der Rathauschef und seufzt. Der SPD-Ortsverein in Murnau, dem Eschenlohe angeschlossen ist, würde sich ebenfalls mehr Elan wünschen. „Ich find’s schade“, kommentiert Vorsitzender Robert Mohr die Situation im Nachbarort enttäuscht. Der Murnauer hatte den Kollegen in Eschenlohe politische Unterstützung angeboten, Reaktionen seien aber ausgeblieben. „Was soll ich sagen? Wenn sich keiner aufrafft, dann ist es eben schwierig.“ Aus einem Blickwinkel kann er die Entscheidung durchaus verstehen: Politische Arbeit sei eine zeitraubende Arbeit, die für Freizeitaktivitäten wenig Spielraum lasse. Es stehe ihm nicht zu, zu bewerten, „wenn es die Menschen lieber in die Berge drängt“.

Brigitte Mangold-Rößler bedauert die Situation ebenso. „Mir tut es wahnsinnig leid“, sagt die Zweite Bürgermeisterin (FWE). „Die SPD ist eine altgediente Partei, die viel bewirkt hat. Dass das jetzt so den Bach runtergeht, ist wirklich schade“, urteilt die 74-Jährige, die aus Altersgründen ebenfalls aufhört.

Weitere Informationen zur Kommunalwahl:

https://www.merkur.de/politik/kommunalwahl-2020-bayern-datum-termine-stimmzettel-buergermeister-landrat-kreistag-gemeinderat-12344668.html

https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/landkreis/kommunalwahl-bayern-ere1211475/buergermeisterwahl-2020-im-kreis-garmisch-partenkirchen-wahlen-und-kandidaten-13271058.html

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD wittert Wahlbetrug und fordert Neuauszählung
Bei der Alternative für Deutschland (AfD) ist bei der Kommunalwahl kaum etwas so gelaufen wie erhofft. Dafür sucht sie einen Schuldigen und findet ihn in der Gemeinde …
AfD wittert Wahlbetrug und fordert Neuauszählung
Corona-Verdacht in Mittenwalder Seniorenheim - Lage in Murnauer Einrichtung spitzt sich zu
Die Lage im Murnauer Seniorenzentrum ist ernst.  Jetzt könnte das zweite Seniorenheim im Landkreis betroffen sein. In Mittenwald gibt‘s Corona-Verdachtsfälle.
Corona-Verdacht in Mittenwalder Seniorenheim - Lage in Murnauer Einrichtung spitzt sich zu
Mitten in der Corona-Krise: Thai-Kini residiert in Garmischer Luxushotel - und unternimmt Spazierflüge
Maha Vajiralongkorn, König von Thailand, wohnt trotz Coronavirus-Krise aktuell in einem Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen - und lässt sich auch vom Reisen nicht …
Mitten in der Corona-Krise: Thai-Kini residiert in Garmischer Luxushotel - und unternimmt Spazierflüge
Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen: In Corona-Zeiten läuft alles anders
Es ist bitter. Wer eine Hochzeit oder eine Taufe verschieben muss, freut sich nicht darüber. Das ist klar. Doch während der Corona-Krise sind große Feiern unmöglich. 
Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen: In Corona-Zeiten läuft alles anders

Kommentare