Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr

Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
+
Sie wollen in den Gemeinderat (vorne v.l.): Evelyn Oswald, Roswitha Hartwich, Markus Kotzbauer, Sebastian Stegmann, Mathias Hartwich, (hinten v.l.) Thomas Oswald, Stefan Motz, Annemarie Motz, Wolfgang Gerbl, Magdalena Utzschneider, Anna Daiberl, Matthias Utzschneider, Doreen Stegmann, Rebecca Stegmann, Andreas Hirschbold, Christian Reindl, Michael Heinze. 

Kommunalwahlen 2020

Freie Wähler Eschenlohe: Viele neue Gesichter auf der Liste

Die Freie Wählergemeinschaft Eschenlohe hat viele neue Gesichter auf ihrer Liste für die Kommunalwahl. Zwei altgediente Gemeinderäte hören auf.

Eschenlohe Verjüngt, mit einem frischen Team und auch einigen neuen weiblichen Kandidaten im Schlepptau: So will die Freie Wählergemeinschaft Eschenlohe (FWE) in den Wahlkampf starten. Das Votum für die Liste der neuen Mannschaft um den Vorsitzenden Markus Kotzbauer fiel einstimmig aus. 17 Anwärter haben im Rahmen der Aufstellungsversammlung im Eschenloher Sportheim ihren Hut in den Ring geworfen.

Wenn die Wähler am 15. März an den Urnen stehen und ihr Kreuz machen wollen, werden sie auf der Liste einigen neuen Namen begegnen – Rebecca und Doreen Stegmann etwa oder Anna Daiberl und Michael Heinze, die sich alle erstmals aufstellen lassen. Es treten aber auch Kandidaten an, die bereits 2014 für den Gemeinderat kandidiert, es aber wegen zu weniger Stimmen nicht ins Kommunalparlament geschafft hatten – beispielsweise Stefan Motz, Matthias Utzschneider, Christian Reindl oder Thomas Oswald.

Nicht mehr mit von der Partie hingegen sind Brigitte Mangold-Rößler und Hubert Wörle, die die Gemeindepolitik seit Jahren maßgeblich mitgeprägt haben. Mangold Rößler, die auch Zweite Bürgermeisterin ist, saß 24 Jahre, ihr Fraktionskollege Wörle zwölf Jahre lang im Gremium. Schon länger hatten beide erklärt, aus beruflichen und Altersgründen nicht mehr antreten zu wollen.

Auch einen eigenen Bürgermeisterkandidaten gegen Amtsinhaber Anton Kölbl (CSU) wird es nicht geben. Nicht, weil es an potenziellen Kandidaten fehle, sondern weil „wir den erst konsequent aufbauen müssen“, wie Mangold-Rößler schildert. Einfach nur – wie es mancherorts geschehe – einen Kandidaten „aus dem Ärmel zu schütteln“, um sich ein leuchtendes Partei-image zu verschaffen, sei nicht Sache der Freien Wähler in Eschenlohe: „Das ist ja nicht irgendein Job. Das Bürgermeisteramt kann man nicht im Hauruck-Verfahren erledigen, da müssen kompetente und erfahrene Leute ran.“

Mangold-Rößler blickt zufrieden auf die vergangenen sechs Jahre zurück. „Wir haben viel erreicht“, sagt sie, will sich die Verdienste aber nicht ans Parteirevers heften. „Alle haben an einem Strang gezogen, das war echte Gemeinschaftsarbeit.“ Als Beispiel für die erfolgreiche Gemeindepolitik der letzten Jahre nennt sie den erfolgreichen Um- und Weiterbau der Seniorentagesstätte (das frühere Siemens-Kurheim), die von vielen Widerständen begleitete Errichtung einer Fotovoltaikanlage an der Autobahn und die Gestaltung des Kinderspielplatzes auf dem Schulgelände. Auch der Hochwasserschutz, das drängendste Thema in der 1600-Seelen-Gemeinde, habe man vorangebracht. Neue Projekte der Freien sind nach eigenen Angaben der Erhalt der dörflichen Struktur, das Vereinsleben und der Tourismus.

24 Jahre – quasi ein Vierteljahrhundert: Kann man so lange Politik machen und sich dann einfach bequem in den Stuhl zurücklehnen? Aufs Altenteil wird sich Mangold-Rößler definitiv nicht begeben: „Ich habe privat noch viel vor, bin voller Tatendrang“, schildert die 74-Jährige. Politisch tätig sein will sie, sollten denn entsprechende Wünsche an sie herangetragen werden, auch weiterhin – allerdings mehr aus der Zuschauerperspektive: „Man wird mich sicher das ein oder andere mal bei den Gemeinderatssitzungen im Publikum sitzen sehen. Da werde ich dann allen genau auf die Finger schauen. Um Rat fragen kann man mich jederzeit“, sagt Mangold-Rößler und lacht.

Die Kandidaten

1. Markus Kotzbauer, 2. Sebastian Stegmann, 3. Thomas Oswald, 4. Michael Heinze, 5. Christian Reindl, 6. Evelyn Oswald, 7. Stefan Motz, 8. Roswitha Hartwich, 9. Mathias Hartwich, 10. Wolfgang Gerbl, 11. Matthias Utzschneider, 12. Rebecca Stegmann, 13. Doreen Stegmann, 14. Andreas Hirschbold, 15. Annemarie Motz, 16. Magdalena Utzschneider, 17. Anna Daiberl.

Rafael Sala

Auch interessant: Grünes Licht für den Auerbergtunnel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plakat-Vandalismus: Einer der Bürgermeisterkandidaten erstattet Anzeige - zur Abschreckung
Mal ist es die Ankündigung für eine Versammlung, mal Werbung für eine Party: In Uffing kommen nach wie vor Plakate weg oder werden beschädigt. Einer der …
Plakat-Vandalismus: Einer der Bürgermeisterkandidaten erstattet Anzeige - zur Abschreckung
Murnauer Trachtenverein macht Rolle rückwärts:  Taferl kommt wieder an den Maibaum
Der Murnauer Trachtenverein macht eine Rolle rückwärts: Am morgigen Samstag wollen die Brauchtumsbewahrer das Taferl mit dem umstrittenen Spruch wieder am Maibaum …
Murnauer Trachtenverein macht Rolle rückwärts:  Taferl kommt wieder an den Maibaum
Ettal im Porträt: Viele Projekte wurden realisiert - ein Vorhaben aber frustriert den Bürgermeister
Wahltag ist Zahltag: Was haben Bürgermeister und Gemeinderat in den vergangenen sechs Jahren erreicht? Woran hapert es noch? Unter der Lupe diesmal: Ettal.
Ettal im Porträt: Viele Projekte wurden realisiert - ein Vorhaben aber frustriert den Bürgermeister
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
Der Streit um ein geplantes Holzhaus an einem Traum-Grundstück am Staffelsee gerät zu einer filmreifen Schlammschlacht: Eine neue Gemeinderatsentscheidung führt zu einem …
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag

Kommentare