+
Kirchenmusiker durch und durch: Laurent Wehrsdorf liebt das Spiel auf der Orgel. Seine Vorgängerin freut sich darüber natürlich riesig. 

Stelle des Organisten übernimmt er auch

Mit 18! Laurent Wehrsdorf wird Kirchenchorleiter 

In der Region hat er einen hervorragenden Ruf: der Kirchenchor St. Clemens in Eschenlohe. Ab sofort kann er noch mit etwas anderem aufwarten: mit dem jüngsten Chorleiter weit und breit.

Eschenlohe – Gerade einmal 18 Jahre ist Laurent Wehrsdorf alt. Aber in all diesen Jahren waren Musik und Gesang wesentliche Teile seines Lebens. Bereits mit vier Jahren sitzt er am Klavier, spielt mit sieben seine erste Messe. „In der 5. Klasse habe ich dann mit dem Orgelspielen angefangen“, erzählt Wehrsdorf, der im zweiten Semester Kirchenmusik an der Hochschule in München studiert und davor bereits zwei Jahre lang das Gymnasium der Regensburger Domspatzen besuchte.

Der junge Mann – sein Onkel Michael Wehrsdorf ist Pfarrer in Mittenwald – scheint also ohne Zweifel talentiert zu sein, aber gleich Leiter eines Ensembles mit 33 Sängerinnen und Sängern werden? Die scheidende Chorleiterin Sylvia Meggyes könnte sich indes keinen besseren Nachfolger vorstellen, sagt die Schulmusikerin. „Er ist ein fantastischer Organist und überaus musikalisch“, lobt sie Wehrsdorf. Deshalb hat sie das Talent in den vergangenen Jahren nach und nach zu ihrem Assistenten herangezogen. Nun möchte sie aus Altersgründen die Leitung gerne in genau diese jungen Hände legen. Auch die Diözese Augsburg hatte nichts dagegen, zumal es in Eschenlohe fast schon so etwas wie Tradition ist, dass ein Mitglied der Schöffauer Familie Wehrsdorf als Organist und Chorleiter arbeitet – so wie Laurent Wehrsdorfs Vater Thomas.

Dass ein Musikstudent eine Stelle als Chorleiter übernimmt, ist Laurent Wehrsdorf zufolge nichts Ungewöhnliches. Die praktische Erfahrung gilt als förderlich fürs Studium. Von seinen Chormitgliedern ist Wehrsdorf, wie er sagt, gleich gut aufgenommen worden. Auch deshalb, weil er selbst viele Jahre Teil davon war. „Sie haben es mit total leicht gemacht – und es macht mir sehr viel Spaß.“

Als Chorleiter möchte er das hohe Niveau der Eschenloher Sängergruppe weiter festigen und dabei den musikalischen Schwerpunkt weiterhin auf traditionelle Kirchenmusik – etwa Mozart oder Haydn – legen. Außerdem stehen zusätzlich zu den Messen in Eschenlohe, Konzerte und andere Auftritte an.

Langfristig könnte sich Wehrsdorf, der in seiner Freizeit gerne Fußball schaut und schafkopft, den Aufbau eines Jugendchores vorstellen. Ab Juli wird er zudem die Stelle des Organisten von seinem Vater übernehmen, der seinen Sohn aber weiterhin unterstützen wird.

Und nach dem Studium? „Mein Herzenswunsch wäre es, weiterhin Chorleiter in Eschenlohe zu bleiben“, sagt er. Dass dieses Ansinnen mit einer Teilzeitstelle finanziell zu realisieren sein wird, glaubt er aber nicht.

Der Kirchenchor

Eschenlohe sucht noch Mitglieder. Wer Interesse hat, soll einfach mal bei einer Probe vorbei schauen: Diese finden jeden Mittwoch um 20 Uhr in der örtlichen Schule statt.

Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Goldener Oktober bringt Landkreis an die Belastungsgrenze
Ausnahmezustand wohin man blickte: Der Landkreis brummte am Wochenende. Das Herbstwetter bescherte nicht nur Sonnenschein, sondern auch Schattenseiten – stundenlange …
Goldener Oktober bringt Landkreis an die Belastungsgrenze
Kandidatin Aloisia Gastl: Frau mit Hirn und Herz
Sie wurde ins kalte Wasser geworfen, hat sich aber schnell an die Temperatur gewöhnt. Nun schwimmt sich Aloisia Gastl frei. Die 59-Jährige bewirbt sich nach dem Tod von …
Kandidatin Aloisia Gastl: Frau mit Hirn und Herz
Herztod auf der Terrasse
Das Kirchweih-Wochenende hat die Bergwacht Krün auf Trab gehalten. Gleich dreimal musste die Bereitschaft ausrücken. Der tragischste Einsatz führte sie hinauf zur …
Herztod auf der Terrasse
Einbrüche in Tourist-Infos: Mann stellt sich
Nach den Einbrüchen in die Tourist-Infos in Murnau und Garmisch-Partenkirchen hat sich am Montag ein Mann bei der Münchner Polizei gestellt. Unklar blieb, ob es sich um …
Einbrüche in Tourist-Infos: Mann stellt sich

Kommentare