+
Sind vom Handyparken überzeugt: Die Bürgermeister (v.r.) Josef Pössinger, Michael Gansler und Franz Degele. Auch Jens Weisser vom Anbieter Park Now freut sich über die Einführung in den drei Gemeinden. 

Projekt in drei Ammertal-Gemeinden 

Handyparken als Zusatzangebot

Ein neues Zeitalter ist diese Woche in Bad Kohlgrub, Unterammergau und Ettal angebrochen. Denn die drei Gemeinden haben das Handy-Parken eingeführt. Dabei handelt es sich um ein Zusatzangebot. Man kann also dort nach wie vor auch mit Bargeld bezahlen.

Bad Kohlgrub/Unterammergau/Ettal – Einkäufe, Bankgeschäfte, Friseurbesuche, Mittagessen oder Urlaub – sehr vieles erledigen die Menschen heute ganz selbstverständlich bargeldlos. Nur beim Parken kramen die Autofahrer oft umständlich in Ablagen oder Taschen und werfen traditionell Münzen in den Parkscheinautomaten. Das kann man an Wanderparkplätzen in Bad Kohlgrub, Unterammergau und Ettal auch künftig noch tun. Doch seit dieser Woche ist außerdem das so genannte Handyparken möglich. „Das ist ein Zusatzangebot“, sagt Bad Kohlgrubs Bürgermeister Franz Degele. „Wir bauen die Parkautomaten nicht ab. Das ist vielleicht in 20 Jahren ein Thema.“

Mit dem digitalen System Park Now können Parktickets per App, Web, SMS oder per Anruf im Servicecenter gelöst werden. Nach einer einmaligen, kostenlosen Registrierung werden die angesammelten Parkgebühren am Monatsende verrechnet, die Bezahlung ist per Lastschrift, PayPal oder Kreditkarte möglich. Ein Parkticket im Auto braucht es nicht mehr, das Fahrzeug und der laufende Parkvorgang werden mit einer speziellen Software von den Überwachungskräften mittels Kennzeichen identifiziert. Am komfortabelsten lässt sich der Service laut einer Pressemitteilung mit der Park Now App nutzen, die kostenlos als iOS- oder als Android-Version heruntergeladen werden kann.

Degele steht voll dahinter, findet das System „einfacher und eleganter“ für den Parkenden. Ihm zufolge gibt es viele jüngere Wanderer, die kein Kleingeld dabei haben. „Wir haben einen Wechselautomaten, der sehr beansprucht wird.“ In Bad Bayersoien gibt es das Handyparken mit Park Now bereits seit 1. Mai. Anders liegen die Dinge in Oberammergau. Dort entschieden sich die Verantwortlichen für den Anbieter Parkster.

Die Park Now App wird als „intuitiv und nutzerfreundlich“ beschrieben: Per Klick wird der Beginn des Parkvorgangs registriert, ein weiterer Klick vor dem Wegfahren beendet die Parkzeit. Die App gibt nicht nur einen Überblick über alle gebuchten Parkvorgänge und die angefallenen Gebühren, sondern zeigt auch die Parkmöglichkeiten in der Umgebung samt den jeweiligen Tarifen an. Bei Park Now fallen neben den regulären Park- geringe Servicegebühren an. Nutzer können zwischen zwei verschiedenen Tarifen wählen: dem Silberpaket für Gelegenheitsparker (25 Cent Servicegebühr pro Parkvorgang) und dem Goldpaket für Vielparker mit einer Pauschale von 2,99 Euro pro Monat.

Roland Lory

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Für eine 63-Jährige endete eine Wanderung am Stangensteig bei Grainau in den bayerischen Alpen tödlich. Ihr Ehemann musste das Unglück mitansehen.
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
Sie waren recht gut ausgerüstet, trotzdem brauchte ein Paar bei ihrer Tour Hilfe von den Bergrettern. Diese mussten teilweise durch knietiefen Schnee.
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
CSU-Fraktionschefin Samm: James-Loeb-Areal als „Notgroschen“
Das geplante Wohnbau-Projekt auf dem Murnauer James-Loeb-Areal bekommt nach den Anlieger-Protesten jetzt auch politischen Gegenwind: CSU-Fraktionschefin Regina Samm …
CSU-Fraktionschefin Samm: James-Loeb-Areal als „Notgroschen“

Kommentare