+
Ein „Holzhaus“ mit ganz besonderer Note: Der Altbestand des Hotels Blaue Gams, der ein komplett anderes Gesicht bekommen soll.

Viel Holz vor der Hütt’n

Hotel Blaue Gams soll umgebaut werden - in großem Stil

  • schließen

Die Blaue Gams steht vor einem Wandel. Sie soll umgebaut werden. Trotz der geplanten futuristischen Optik fand das Vorhaben nun Zustimmung im Ettaler Gemeinderat.

Ettal – Es soll „etwas Einmaliges in der Region werden – für ganz individuelle Wünsche und Bedürfnisse“: Geschäftsführer Otto Kastenhuber gerät schon jetzt ins Schwärmen, wenn die Rede auf sein Projekt mit der „Blauen Gams“ kommt. Das Drei-Sterne-Superior Hotel, leicht erhöht über Ettal gelegen, soll in großem Stil umgestaltet werden. Eine entsprechende Bauvoranfrage auf Umbau und Aufstockung lag am Montagabend dem Gemeinderat vor, der dem Vorhaben mit 7:1-Stimmen (dagegen Korbinian Ostler) zustimmte, nachdem es in einem ersten Antrag Mitte April noch viele offene Fragen gegeben hatte.

Ein „Holzhaus“ mit ganz besonderer Note: Der Altbestand des Hotels Blaue Gams, der ein komplett anderes Gesicht bekommen soll.

Jetzt legte Kastenhuber die Karten auf dem Tisch: Sofort ins Auge sticht die außergewöhnliche, futuristisch anmutende Holz-Optik des künftigen Baukörpers. Während der später angebaute, östliche Teil der Gams unverändert bleibt, soll über den Altbestand ein Neubau wie eine Haube übergestülpt werden – in Form von geviertelten Balken aus Massivholz, im Zeichen geschlagen (Mondholz) und völlig unbehandelt. Kein einziger Nagel soll in dieses Gebilde getrieben, vielmehr Holzstifte verwendet werden. Der Baustoff komme aus der Region, Fichte, Tanne, Lärche, wie der anwesende Innenarchitekt Michael Dressler in der Sitzung ausführte.

Dass sich Geschäftsführer Otto Kastenhuber im Austausch mit den Besitzern, dem Ehepaar Tatiana und Sergej Bedelev aus Krasnodar in Russland, das die Blaue Gams 2013 von Helmut Bartl erworben hat, zu einer Umbau entschlossen hat, hängt auch mit der bisherigen Auslastung zusammen: „Wir haben bei uns sieben bis acht Monate ruhige Zeit, außerdem hätten wir bei der Passion kein einziges der derzeit 22 Zimmer vermieten können, weil sie nicht mehr dem Standard entsprechen“, erläuterte der Geschäftsführer. Die Zimmer sollen größer, geräumiger, edler werden, doch deren Anzahl erhöht sich nur geringfügig auf 24. Der Gesamtkomplex wird um 2,30 Meter höher, im dritten Obergeschoss soll ein Tagungsraum entstehen. Als Baubeginn ist Herbst 2018 ins Auge gefasst, bis Weihnachten wird die Blaue Gams schon ihr neues Gesicht zeigen. Dazu Kastenhuber: „Das sind alles Fertigteile aus Holz, das Aufstellen wird relativ zügig gehen.“ Vier Sterne sind das Ziel.

Trotz der gewöhnungsbedürftigen Optik mit den verschieden langen, übereinander liegenden Balkenteilen gab es im Gemeinderat am Montag kaum kritische Stimmen. Bürgermeister Josef Pössinger bezeichnet die Architektur „als interessante G’schicht’ – also mir gefällt es ganz gut“. Dass das Holz später mal grau und vielleicht etwas unansehnlich werden wird, stört den Rathauschef nicht: „Wir Menschen werden auch grau.“

Das Landratsamt hat in einem Gespräch schon mal Zustimmung signalisiert, wenn die Gemeinde ihr O.k. gebe und der zusätzliche Flächenbedarf nicht zu hoch sei. Als „gut gelöst“ bezeichnete Gemeinderat Pater Johannes Bauer die Architektur des Neubaus: „Das größte Problem sehe ich in der Feuerwehr-Zufahrt.“ Dazu bemerkte Bürgermeister Pössinger: „Es wird in den Auflagen zum Bauplan festgelegt, dass die Zufahrtsstraße immer frei zu bleiben hat für Rettungsfahrzeuge.“ Seine Ablehnung begründete Korbinian Ostler: „Mir gefällt die Optik nicht. Es ist Geschmacksache.“

Ach ja, was der ganze Spaß kosten wird, wollte Kastenhuber nicht verraten. Das sei auch nicht im Sinne seines Chefs in Russland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer
Bebauungsplan Breiten: Gemeinde will ins beschleunigte Verfahren um Häuslebauer anzuziehen. Planungshürden fallen weg.
„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer
Aufgspuit: Volksmusiktreff im Murnauer Moos
Zum elften Mal heißt es im Murnau „Aufgspuit“. Zu Gast bei dem beliebten Volksmusikereignis sind wieder zahlreiche Gruppen aus Oberbayern und Österreich.
Aufgspuit: Volksmusiktreff im Murnauer Moos
Nach Schmalenseehöhe: Pkw überschlägt sich
Schwer verletzt hat eine 30-jährige Farchanterin einen Unfall auf der Staatsstraße 2542 zwischen Mittenwald und Klais. Ihr Wagen überschlug sich mehrfach.
Nach Schmalenseehöhe: Pkw überschlägt sich
Zitzmann und (k)ein Ende?
Wie geht es weiter in Sachen Zitzmann? Nachdem der Gemeinderat das Bürgerbegehren abschmetterte, hält sich Initiatorin Amanda Stork über die nächsten Schritte bedeckt. …
Zitzmann und (k)ein Ende?

Kommentare