+

Strenge Kontrollen

Landesausstellung: Hier herrscht Parkverbot 

  • schließen

Die Landesausstellung in Ettal soll zahlreiche Besucher anlocken. Wer mit dem Auto anreist, sollte auf die Beschilderungen achten.

Mit einer Reihe von Verbotsschildern ist die Ortsdurchfahrt von Ettal ausgestattet worden: Im Hinblick auf die Bayerische Landesausstellung hat das Landratsamt in Absprache mit den Rettungsorganisationen diverse Halte- beziehungsweise Parkverbote entlang der B 23 erlassen. Grundsätzlich ist es Besuchern der Ausstellung nicht gestattet, ihr Auto am Straßenrand abzustellen. Es wird streng kontrolliert, um Behinderungen im Falle eines Rettungseinsatzes zu vermeiden. Der Weg wird Autofahrern auf großen Tafeln an den Ortseingängen mittels eines Leitsystems gewiesen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1,86 Promille: 14-Jähriger dreht durch
Ein junges Paar ist am Samstag in Ohlstadt durchgedreht. Kaum zu glauben: Ein 14-Jähriger hatte 1,86 Promille im Blut.
1,86 Promille: 14-Jähriger dreht durch
Maria Höfl-Riesch postet Schock-Foto: OP nach Bootsunfall auf Gardasee
Ex-Ski-Star verunglückt: Maria Höfl-Riesch hat sich bei einem Bootsausflug auf dem Gardasee schwer verletzt. Sie muss operiert werden.
Maria Höfl-Riesch postet Schock-Foto: OP nach Bootsunfall auf Gardasee
Navis sind schuld: Anliegerstraße in Grainau wird zur beliebten Ausweichroute
Gestank und Lautstärke - das sind die Folgen eines Problems in Grainau: Bei hohem Verkehrsaufkommen nutzen Autofahrer gerne einen Weg, der für sie nicht gedacht ist. 
Navis sind schuld: Anliegerstraße in Grainau wird zur beliebten Ausweichroute
Wetterbeobachter auf der Zugspitze beenden die Arbeit nach 120 Jahren
Deutschlands höchstgelegener Arbeitsplatz wird abgebaut. Nach fast 120 Jahren zieht der Deutsche Wetterdienst seine Beobachter von der Zugspitze ab. Norbert Stadler ist …
Wetterbeobachter auf der Zugspitze beenden die Arbeit nach 120 Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.