+
Der erste Laib vom Murnau-Werdenfelser Käse wird angeschnitten: Landrat Anton Speer (li.) und Klement Fend (r.), Vorstand der Schaukäserei Ettal, dazwischen Barnabas Bögle, Abt des Klosters. 

Eine Herzensangelegenheit

Weltweit einzigartig: Käse vom „bayerischen Urvieh“

  • schließen

Essen und damit Gutes tun: Das ist jetzt möglich - mit der neuen Käsesorte „Der Murnau-Werdenfelser“. 20.000 Liter Milch werden dafür im Jahr von Schaukäserei verarbeitet.

Ettal – Buttergelb, mild, zart-würzig, sahnig: So schmeckt die neueste Errungenschaft der Schaukäserei Ettal. Wer davon isst, verzehrt nicht nur ein hochwertiges, natürliches und regionales Lebensmittel, das weltweit einzigartig ist, sondern tut auch noch etwas Gutes – indem er zum Erhalt einer vom Aussterben bedrohten Rinderrasse beiträgt. Kurzum: „Etwas ganz Besonderes“, wie sich Klement Fend als geschäftsführender Vorstand der Schaukäserei ausdrückte, ist jetzt im Klosterdorf vorgestellt worden – der neue Murnau-Werdenfelser Käse, hergestellt aus der Milch der gleichnamigen Rinderrasse, die früher in der kleinstrukturierten bäuerlichen Landwirtschaft im Landkreis heimisch war, inzwischen aber deutlich abgenommen hat. Nur noch 1000 Tiere gibt es von diesem „bayerischen Urvieh“, wie es auf der Homepage des Fördervereins zur Erhaltung des Murnau-Werdenfelser Rindes (www.zugspitz-rind.de) beschrieben ist.

Vor eineinhalb Jahren hat die Ettaler Schaukäserei schon einmal einen Versuch unternommen, mit der Milch dieses Rindes einen Käse herzustellen. „Die positiven Reaktionen damals“, so Klement Fend, „haben uns ermutigt, an der Sache dranzubleiben.“ Zwischenzeitlich mussten etliche hohen Hürden überwunden werden, jetzt gibt es die neue Käsesorte tatsächlich zu kaufen – in der Käserei selbst und in den gängigen Geschäften, die Produkte der Schaukäserei im Sortiment haben.

Bisher wurden in Ettal rund 100.000 Liter Milch im Jahr verarbeitet, jetzt kommen nochmal 20 000 Liter von den Murnau-Werdenfelser Rindern hinzu. Die Abholung der Milch musste extra organisiert werden, neun Landwirte machen mit – wie etwa Josef Schmid aus Riegsee, Josef Seitz aus Mittenwald und Gabi und Roman Bertl aus Altenau. 15 Cent pro Liter Milch an Mehrkosten kommen laut Fend auf die Schaukäserei zu, während die Bauern, die strenge Kriterien zur Produktion erfüllen müssen (Zuchtbescheinigung, Lieferverordnung und andere), 40 Cent je Liter erhalten. Weitere 20 Cent obendrauf sind Fördermittel.

Nach der Fleischvermarktung des Murnau-Werdenfelser Rinds gibt es nun also auch aus der Milch den entsprechenden Käse. Landrat Anton Speer, vor seiner politischen Tätigkeit ja Vertriebsleiter der Schaukäserei, bezeichnete den Termin der offiziellen Vorstellung als „einen Festtag, weil wir damit wieder ein Stück weiter sind mit der Regionalvermarktung, an der mein Herz hängt.“ Speer hob dabei die Bedeutung und Zertifizierung des Kreisschlachthofs hervor, wo auch die Murnau-Werdenfelser geschlachtet würden. Wohl auch deswegen konnten zuletzt wieder Schlachtzahlen erzielt werden wie vor acht Jahren.

Abt Barnabas Bögle vom Kloster oblag es vor dem offiziellen Anschnitt des ersten Laibs, den Käse zu segnen. Dazu sagte er: „Zwischen den Klöstern und den Bauern gab es immer eine gedeihliche Zusammenarbeit, auch bei uns. Als unser Kloster gegründet wurde, war die Landwirtschaft unser erster Betrieb.“ Menschen, so der Abt zum Schluss, dürften nie ihre Verbundenheit zu dem Boden, von dem sie leben, vergessen: „Dann wird Gott auch seine schützende Hand über uns halten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verzwickter Fall um ermordete Dorfschönheit
Man nehme eine Leiche, ein paar Tatverdächtige, dazu engagierte Laien-Schauspieler, die ihr Publikum zum Miträtseln auffordern, und in den Pausen ein köstliches Menü – …
Verzwickter Fall um ermordete Dorfschönheit
SPD-Delegierter Corongiu bleibt beim Nein – und verliert
Die Bundesrepublik steuert nach dem knappen Votum der SPD auf eine weitere GroKo zu. Ein Delegierter aus Mittenwald wollte das am Sonntag auf dem Parteitag in Bonn …
SPD-Delegierter Corongiu bleibt beim Nein – und verliert
Ein Stamperl Schnaps auf den Thomas
Thomas Dreßen schreibt Geschichte – und sein ganzer Heimatverein feiert mit. Als erster Deutscher gewinnt er nach 39 Jahren auf der Kitzbüheler Streif. Vor den …
Ein Stamperl Schnaps auf den Thomas
Täuschungsmanöver: Betrunkener steigt durch Beifahrertür aus
Dieser „Trick“ war dümmer, als die Polizei erlaubt: Ein 17-Jähriger, der betrunken und ohne Führerschein mit dem Auto in eine Kontrolle geraten ist, hat versucht, die …
Täuschungsmanöver: Betrunkener steigt durch Beifahrertür aus

Kommentare