+
Ein solches Schild wurde umgesägt.

Anzeige gegen Unbekannt

Werbetafel für die Landesausstellung: König geköpft

Die Polizei hat eine ungewöhnliche Aufgabe bekommen: Sie muss einen Königs-Hasser finden.

Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen sieht sich zu rechtlichen Schritten gezwungen: Jemand hat das Hinweis-Schild aus Holz, mit dem auf der Plansee-Straße im Ammertal für die Landesausstellung geworben wurde, umgesägt. Mehr noch: Zuvor wurde die eingearbeitete Königsfigur geköpft. „Wir haben Anzeige gestellt“, sagt Landkreis-Sprecher Stephan Scharf. Passiert ist die seltsame Tat in den vergangenen Tagen. An verschiedenen Straßen, die in den Landkreis führen, wird mit den Holzschildern für die Landesausstellung geworben, die derzeit in Kloster Ettal stattfindet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

70 Jahre Musikkapelle Wallgau: Jubeltag für den Schuster-Schorsch
Ohne die Musikkapelle wäre das gesellschaftliche Leben im Tourismus-Dorf Wallgau undenkbar. Am Sonntag feierte das Orchester 70-jähriges Bestehen. Unter die Festgäste …
70 Jahre Musikkapelle Wallgau: Jubeltag für den Schuster-Schorsch
Klingender Park: Gesamtkunstwerk nach Seidls Geschmack
Er war selbst ein begeisterter Musiker und Primgeiger sowie Vorsitzender des Münchner Orchestervereins. Emanuel von Seidl hätte wohl die größte Freude an dem gehabt, was …
Klingender Park: Gesamtkunstwerk nach Seidls Geschmack
Freistaat ist stolz aufs Richard-Strauss-Festival
Der Zusammenhalt ist stark – im Markt, im Landkreis und im Freistaat. Alle Seiten bekunden die enorme Bedeutung des Richard-Strauss-Festivals. Durch ihre Zuschüsse …
Freistaat ist stolz aufs Richard-Strauss-Festival
Feuerwehr-Großeinsatz: Murnauer (62) wollte eigentlich nur Unkraut beseitigen
Ein Murnauer wollte eigentlich nur Unkraut beseitigen. Am Ende musste die Feuerwehr mit 21 Kräften ausrücken.
Feuerwehr-Großeinsatz: Murnauer (62) wollte eigentlich nur Unkraut beseitigen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.