Stadtrat einig: TSV 1860 darf zurück ins Grünwalder Stadion

Stadtrat einig: TSV 1860 darf zurück ins Grünwalder Stadion

Ermittlung wegen versuchten Totschlags

Brutale Attacke nach Freundschaftsanfrage bei Facebook

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Heftige Schläge - bis zur Bewusstlosigkeit. Ein Afghane wurde von einer Gruppe von Männern schwer verletzt. Der Grund: Er nahm bei Facebook Kontakt zu einer Frau auf. 

Krasser Vorfall in einer Gemeinschaftsunterkunft im Ortsteil Partenkirchen:  Bei einem verabredeten Treffen haben drei afghanische Staatsangehörige am Donnerstagabend einen 30-jährigen Landsmann brutal angegriffen. Dabei kam auch ein Messer zum Einsatz. 

Das Motiv für den Übergriff auf den Asylbewerber aus Afghanistan dürfte laut Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd dessen Kontaktaufnahme zu einer Frau über das soziale Netzwerk Facebook gewesen sein. Der 31-jährige Bruder der Frau reagierte darauf und verabredete sich mit dem Mann. Zusammen mit zwei Begleitern, einem 30-jährigen Afghanen und einem bislang noch nicht ermittelten Mann, attackierte die Gruppe dort in einem Zimmer gegen 22.00 Uhr ihr Opfer und schlug heftig auf dieses ein. Einer der drei Angreifer verletzte den 30-Jährigen mit einem Messer an der Hand. Die Situation hatte sich kurz beruhigt, ehe die drei Täter den Asylbewerber erneut bis zur Bewusstlosigkeit mit Fäusten und Füßen traktierten.

Das Opfer trug davon erhebliche Verletzungen davon und musste ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht werden. Erst am darauffolgenden Montag brachte der Mann den Übergriff bei der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen zur Anzeige. Inzwischen wurden die Ermittlungen von der Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen übernommen. Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und anderen Delikten.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klassenfahrten in Zeiten des Terrors: Noch ist London nicht tabu
Berlin, London oder Paris sind beliebte Ziele für Klassenfahrten. Zumindest waren sie es, bevor Terroristen in diesen Städten zuschlugen. Das schürt Ängste – auch bei …
Klassenfahrten in Zeiten des Terrors: Noch ist London nicht tabu
Kinderspielplatz Oberammergau: „Zustand verheerend“
Er ist noch nicht alt, hat aber dennoch schon einige Mängel. Den Zustand des Spielplatzes im alten Kurgarten in Oberammergau mahnte Karl-Heinz Götz an. 
Kinderspielplatz Oberammergau: „Zustand verheerend“
Kampf gegen Fremdparker
Der Abstellplatz des Supermarktzentrums im Murnauer Kemmelpark ist beliebt, nicht nur bei den Kunden. Eine strenge Überwachung soll Fremdparker fernhalten – und sorgt …
Kampf gegen Fremdparker
Stabiles Defizit bei den Sorgenkindern
Schuldenabbau ist angesagt bei den Gemeindewerken Garmisch-Partenkirchen. Und zwar kontinuierlich. Nachdem keine großen Investitionen anstehen, will Vorstand Wotan …
Stabiles Defizit bei den Sorgenkindern

Kommentare