+
Eine Familiengeschichte, die ihn nicht loslässt: Hanno Trurnit erforscht seit anderthalb Jahren den Stammbaum der Buchners aus dem Pfaffenwinkel. Er geht zurück bis ins Jahr 1520. In einem Buch hat er alles festgehalten, was er herausgefunden hat.

Stammbaumforscher organisiert ungewöhnliches Familientreffen

Im Bann der Buchners

Grünwald/Uffing - Es wird ein ungewöhnliches Familientreffen: Am Samstag sind alle Buchners aus dem Pfaffenwinkel nach Uffing eingeladen. Viele von ihnen werden sich zum ersten Mal begegnen. Nur einer wird nicht Buchner heißen: Organisator Hanno Trurnit. Er hat die Familiengeschichte bis ins Jahr 1520 zurückverfolgt.

Die Gegenwart macht Hanno Trurnit schwer zu schaffen. Manchmal sitzt er lange vor dem Telefonbuch. Immer vor den Seiten mit dem Buchstaben B – B wie Buchner. Ein Familienname, der ihm einfach keine Ruhe mehr lässt. Nicht bevor er den Stammbaum fertig hat, an dem er seit anderthalb Jahren wie ein Besessener arbeitet. Ein Stammbaum, der bis ins Jahr 1520 zurückgeht.

Aber die jüngsten Generationen fehlen ihm noch – und um an sie zu kommen, muss Trurnit seine bewährte Rechercheweise ändern und neue Wege gehen. Das bedeutet zum Beispiel: telefonieren. Er ruft regelmäßig Buchners an, die Nachkommen der Familie sein könnten. Und er schreibt E-Mails. Bisweilen ist das sehr mühsam. „Viele jüngere Leute wissen gerade einmal die Vornamen ihrer Großeltern“, erzählt Trurnit. „Da habe ich dicke Bretter zu bohren“, sagt er und lächelt. Aber ohne diese dicken Bretter würde ihm sein Hobby ja nur halb soviel Spaß machen.

Der 82-Jährige aus Grünwald (Landkreis München) ist Familienforscher. Seine eigene Familie hat er längst ausrecherchiert. Fast wäre ihm langweilig geworden – aber dann hat ein spontaner Ausflug das gerade noch verhindert. Auf einer Fahrt Richtung Murnau fiel ihm ein, dass sein guter Freund Peter Buchner ursprünglich aus Sindelsdorf (Kreis Weilheim-Schongau) stammt und er beschloss spontan, einen kleinen Abstecher dorthin zu machen – ohne zu ahnen, dass er dort das erste Puzzle-Teilchen eines noch ungelösten Familien-Rätsels finden würde. Denn Trurnit fotografierte für seinen Freund aus München den falschen Hof – allerdings kam so heraus, dass im kleinen Sindelsdorf drei Buchners in einer Straße gewohnt hatten. „Da rührte sich der Familienforscher in mir“, erzählt Hanno Trurnit. Drei benachbarte Familien mit demselben Namen, die nicht verwandt sind – das hielt er für ausgeschlossen, begann zu forschen, bekam Recht.

Hanno Trurnit arbeitete sich durch Gemeinde-Chroniken und -archive, durch Kirchenbücher und die Aufzeichnungen von Ortschronisten. Er besuchte Friedhöfe, schrieb Briefe und führte sehr viele Gespräche. Puzzle-Teil für Puzzle-Teil der Buchner-Geschichte bekam er so zusammen. Bis zurück ins Jahr 1520. „Inzwischen kennen wir ungefähr 1400 verwandte Nachkommen des ältesten Buchners“, erzählt er. Mit den Angeheirateten und ihren Verwandten hat er sogar 4000 Familienmitglieder in seiner Datei. „Die Buchners sind für mich wie eine Droge geworden“, erzählt Hanno Trurnitz und muss dabei schmunzeln. So lange der Stammbaum nicht komplett ist, findet er keine Ruhe.

Deshalb startet er jetzt einen neuen Anlauf – er hat gemeinsam mit seinen Freunden Hans und Peter Buchner ein Familientreffen organisiert. Eingeladen sind alle Buchners, die aus dem Pfaffenwinkel stammen, also dem südöstlichen Landkreis Weilheim-Schongau – zwischen Sindelsdorf und Peiting, zwischen Huglfing und Froschhausen. Hanno Trurnit hat den Saal im Gasthaus zur Post in Uffing (Kreis Garmisch-Partenkirchen) reserviert, er hofft auf 60 Buchners und ihre Geschichten. „Die meisten von ihnen werden sich vorher wohl nie begegnet sein“, glaubt er. Macht aber gar nichts, denn Trurnit hat einen kleinen Vortrag über die Buchners aus dem Pfaffenwinkel vorbereitet. Außerdem bringt er die riesigen Stammbaum-Tafeln mit, die er zu Hause angefertigt hat. Und Bücher über die Buchner-Familiengeschichte. Er hofft natürlich, dass er nach Samstag möglichst viele Lücken schließen kann – dass er sie findet, die fehlenden Teile im Puzzle seines Lebens.

Katrin Woitsch

Das Buchner-Treffen

findet am Samstag, 16. Januar, ab 18 Uhr im Gasthaus zur Post in Uffing statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Auskünfte gibt es bei Hanno Trurnit unter der Nummer 089/6411181.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zitzmann-Bürgerbegehren: Das sagt das Verwaltungsgericht 
Eindeutige Sache: Jetzt hat auch das Verwaltungsgericht das Bürgerbegehren für zulässig erklärt. Es bleibt trotzdem spannend, wie der Marktgemeinderat in seiner Sitzung …
Zitzmann-Bürgerbegehren: Das sagt das Verwaltungsgericht 
Streit um öffentliche Diskussion
Ein Antrag der Freien Wähler zu den Passions-Honoraren hat die Verwaltung, die Aufsichtsbehörden und den Gemeinderat beschäftigt. Ohne über Inhalte zu sprechen wurde …
Streit um öffentliche Diskussion
Archäologen in Klais auf Schatzsuche
In Klais spürt man den Atem der Geschichte. In dem Ort, der vor exakt 1254 Jahren erstmals urkundlich erwähnt wird, schlummern womöglich historische Schätze im Erdboden. 
Archäologen in Klais auf Schatzsuche
Naturdenkmale: „Zusätzliches Etikett“ stößt auf Widerstand
An reizvollen Plätzen mangelt es im Landkreis nicht. Zu den besonderen Schönheiten zählen Naturdenkmale. Der Bund Naturschutz hat im Murnauer Bauausschuss jedoch mit …
Naturdenkmale: „Zusätzliches Etikett“ stößt auf Widerstand

Kommentare