+
Nur ein kleiner Streifen bleibt in der Windschutzscheibe noch zum Rausschauen. 

Rentner wird bei Unfall glücklicherweise nicht verletzt

Schock auf der Autobahn bei Tempo 140: Eisbrocken knallt auf Scheibe

  • schließen

Der Unfall auf der Autobahn A9 hätte schlimm ausgehen können: Von einem Lkw fallen Eisplatten herunter. Ein Brocken kracht in die Windschutzscheibe eines Farchanters - bei Tempo 140. Die Scheibe bricht. 

Farchant/Allerhausen – „Das war wie im Krieg, die Brocken sind wie Granatsplitter auf mich herab geschossen“: Bernhard Bruckdorfer aus Farchant ist immer noch außer sich. Sein Auto wurde auf der Autobahn 9 bei Allershausen von schweren Eisplatten getroffen, die von einem Lkw herabfielen. Er war am Montagmorgen auf dem Weg zu seiner Tochter in Regensburg. Gegen 8.15 Uhr, so schildert der Rentner die Situation, fuhr er auf den Mittelstreifen und überholte eine lange Lkw-Kolonne. Bruckdorfer war mit gut 140 Stundenkilometern unterwegs. Plötzlich „regneten dicke Eisplatten auf mich herab“, ihm zufolge von einem weißen Lkw, einem 12- oder 14-Tonner mit Dingolfinger Kennzeichen. „Es war ein riesiges Eisfeld, das der Lastwagen da verlor. Wie in einem Science-Fiction-Film flogen die Brocken auf mich zu.“

Sicherheitsglas bricht - Farchanter sieht kaum mehr etwas im Auto

Ein etwa ein Meter breites Teil der kiloschweren Trümmer krachte in die Windschutzscheibe. „Es tat einen Riesenknall, dann hab ich fast nichts mehr gesehen.“ Das Sicherheitsglas der Scheibe war zertrümmert, bog sich ins Fahrzeuginnere. „Es sah aus wie ein Spinnennetz“, sagt Bruckdorfer. Nur über ein 20 mal 30 Zentimeter großes unversehrtes Stück Scheibe lurte er noch nach außen. Bruckdorfer gelang es, die Kolonne zu überholen. Er versuchte, den Fahrer des weißen Lkw mit Handzeichen zum Anhalten zu bringen. Vergeblich. „Die sind alle weitergefahren.“ Der Farchanter blieb auf der Standspur stehen. Ein anderer Autofahrer stoppte, er hatte alles beobachtet und ein Kennzeichen notiert, leider falsch. Bruckdorfer: „Es passte nicht zum Lkw.“

Zeugen des Unfalls werden gesucht

Er ist froh, dass fast nichts passiert ist: „Gott sei Dank habe ich nur ein paar Kratzer abbekommen, aber das hätte böse ausgehen können.“ Der Schaden beträgt 7000 Euro. Bruckdorfer bittet nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter Telefon 0 81 61/95 20 an die Polizei in Freising zu wenden. Diese hat bereits ähnlichen Fälle bei Garching und Schleißheim beobachtet. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Unfallserie auf A95: Autobahn total gesperrt - 150.000 Euro Schaden

Lkw verliert Ladung auf A95 - Bei Folgeunfall entstehen 20.000 Euro Schaden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Keine BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen
BMW sagt die Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen ab. Frühzeitig. Sie hätten von 3. bis 5. Juli stattgefunden. Doch steht für das Unternehmen die Eindämmung des …
Coronavirus: Keine BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen
Landarztpraxis in Saulgrub richtet mobile Teststation ein
Die Welle der Hilfsbereitschaft in Zeiten von Corona ist auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen enorm: Jetzt unterstützt ein Hausarzt das Gesundheitsamt.
Landarztpraxis in Saulgrub richtet mobile Teststation ein
Passionsspiele: Esel „Sancho“ verlässt Oberammergau - Und soll 2022 wiederkommen
Bei den Passionsspielen in Oberammergau waren nicht nur die Rollen für Jesus und Maria, Herodes und Pilatus bereits vergeben. Auch tierische Mitspieler waren bereit. …
Passionsspiele: Esel „Sancho“ verlässt Oberammergau - Und soll 2022 wiederkommen
Zugspitz-Realschule: Mehrheit präferiert Neubau - Kreistag spricht letztes Wort
Die perfekte Lösung für die Zugspitz-Realschule in Garmisch-Partenkirchen gibt es nicht. Alle Optionen – von Sanierung über Neubau bis hin zu einer Mischvariante – sind …
Zugspitz-Realschule: Mehrheit präferiert Neubau - Kreistag spricht letztes Wort

Kommentare