Eine fast fertiggestellte Sanitäranlage
+
Teure Toiletten: Die Sanitäranlage ist bald fertig.

Naturpark mit Panoramablick

Farchant: 600 000 Euro-Projekt auf dem Weg

  • vonAlexander Kraus
    schließen

Es ist ein Großprojekt, das für die Gemeinde von enormer Bedeutung ist: Im kommenden Jahr soll der neue Farchanter Natur- und Erholungspark Kuhflucht fertiggestellt sein. „Das wird unser touristisches Alleinstellungsmerkmal“, zeigt sich Christian Hornsteiner (CSU) euphorisch.

Der Bürgermeister hat eine klare Vision für die Gemeinde, die sich touristisch entwickeln möchte. Das Motto: „Wir sind nicht auf Massentourismus ausgelegt.“ Ein erster Meilenstein soll der Naturpark am Fuße der Kuhfluchtwasserfälle werden. Im Gemeinderat haben sich die Lokalpolitiker zuletzt die Planung endgültig festgezurrt und einstimmig abgesegnet.

Als die Architekten vor gut zwei Jahren mit der Planung begannen, war stets vom Naturkurpark die Rede. Von dieser Bezeichnung hat sich die Gemeinde mittlerweile verabschiedet. „Der Begriff Kur entspricht nicht der touristischen Ausrichtung unseres Ortes“, begründet Hornsteiner. Vielmehr soll das Hauptaugenmerk auf Natur und Erholung liegen.

Positive Nachrichten gibt es hinsichtlich der Finanzen. 593 800 Euro soll die Umsetzung kosten – so der Ansatz. „Wir sind im Rahmen“, hebt der Bürgermeister nicht ohne Stolz hervor. Veranschlagt waren 635 000 Euro. Dazu kommt: 60 Prozent der Kosten werden durch das Programm RÖFE (Förderung von öffentlicher touristischer Infrastruktur) übernommen.

In den vorangegangenen Sitzungen hatten die Farchanter Räte die Einzelelemente festgelegt. Ganz im Sinne einer Besucherlenkung sind an markanten Stellen des Natur- und Erholungsparks Informationstafeln und Wegweiser vorgesehen. Stelen markieren die Eingänge und die Kuhfluchtbrücke. Die Besucherführung zeichnet sich durch thematische Schwerpunkte und Farbkonzepte aus. Teil des Naturprojekts ist auch der Walderlebnispark, der am Schwimmbad beginnt.

Weitere Bestandteile sind ein Picknickplatz sowie zahlreiche Sitzgelegenheiten. Interessant für die Besucher dürfte die „Landschaftsterrasse“ sein. Dabei dient ein Holzdeck als Aussichtsplattform. Von den Sitzbalken können die Parkbesucher einen Blick auf die Panoramatafel fürs Wettersteingebirge werfen. Ergänzt wird die Grünanlage durch einen Klimapavillon an der mittleren Kuhfluchtbrücke sowie ein Kneippbecken.

Ein erstes, besonders teures Element des Natur- und Erholungsparks steht kurz vor der Vollendung: das Toilettengebäude am Waldfestplatz am Eingang zum Erholungsgebiet Kuhflucht. 280 000 Euro verschlingt alleine der Neubau am Wanderparkplatz. Ende Oktober sollen die Sanitäranlagen nutzbar sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare