+
Ein Bild der Verwüstung – die rußgeschwärzten Überreste von Regalen mit Dosen und Flaschen im Penny-Markt. 

Polizeiliche Ermittlungen laufen noch

Nach Großbrand: Penny will am Standort Farchant festhalten

Der Schaden, den das Feuer am Penny-Markt in Farchant verursachte, ist riesig. Er beläuft sich auf 1,5 Millionen Euro. Wie es mit der Filiale weitergeht, steht noch nicht 100-prozentig fest.

Farchant Keine zwei Wochen ist es her, dass die Filiale des Penny-Markts in Farchant bis auf die Grundmauern niederbrannte. Wer heute an der Brandstätte vorbeikommt, findet nach wie vor die Spuren, die das Feuer hinterlassen hat – verkohltes Holz, zerborstene, halb geschmolzene Glasscheiben, von der Hitze verbogenes Metall. Im Inneren des ausgebrannten Gebäudes sieht man die rußgeschwärzten Überreste von Regalen mit Dosen und Flaschen.

Was geschieht nun mit der Ruine? Auf Tagblatt-Anfrage hieß es von Seiten von Penny, dass die Kripo den Fall derzeit noch untersuche. „Erst wenn die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind, können wir sagen, wie es weitergeht“, erklärt Gebietsleiter Alexander Pfab. Das Unternehmen wolle den Standort Farchant jedenfalls beibehalten. Auch die Gemeinde kann nicht mehr zu der Angelegenheit sagen. „Bislang hat sich Penny uns gegenüber noch nicht zur der Sache geäußert“, sagt Christian Hornsteiner, Geschäftsleitender Angestellter der Gemeinde.

stg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tannenhütte am Wank: Selbst beim Hebauf ist der Name Thema
Der Firstbaum mit den weiß-blauen Schleifchen thront auf dem Dach. Es ist das Zeichen der Zimmerer für den Hebauf. Dieser wird bei der Tannenhütte auf dem Wank gefeiert. …
Tannenhütte am Wank: Selbst beim Hebauf ist der Name Thema
Oberau muss Kläranlage und Wassernetz sanieren: Gebühren steigen massiv an
Einen Kredit über knapp vier Millionen Euro muss Oberau in diesem Jahr aufnehmen. Nur so kann die Gemeinde die dringende Sanierung von Kläranlage und Wassernetz stemmen. …
Oberau muss Kläranlage und Wassernetz sanieren: Gebühren steigen massiv an
Zum 60.Bühnenjubiläum: Georg Reindl schlüpft in Paraderolle
Das Stück scheint ihm auf den Leib geschrieben. Der Großvater Zangerl in „Sei doch net so dumm, Opa“ ist Georg Reindls Paraderolle. Kein Wunder, dass er sich dieses …
Zum 60.Bühnenjubiläum: Georg Reindl schlüpft in Paraderolle
Glashüttenweg ist eröffnet
Knapp vier Kilometer ist er lang, der Glashüttenrundweg in Grafenaschau. Der Pfad, der jetzt feierlich eröffnet wurde, informiert auf 16 Schautafeln über die Geschichte …
Glashüttenweg ist eröffnet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.