Fiebern jetzt schon dem großen Tag entgegen: Der Erste Kommandant Florian Krammer (l.) und Vorsitzender Michael Montag vor der Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Murnau, die aus dem Jahre 1970 stammt. foto: herpen

Feier mit Pauken und Trompeten

Murnau - So eine große Festlichkeit hat Murnau seit dem großen Umzug zur 850-Jahrfeier 2000 nicht mehr gesehen. Was die Freiwillige Feuerwehr zu ihrem 140-jährigen Gründungsfest im Juli 2015 plant, ist mehr als bemerkenswert. Rund 200 Wehren aus ganz Bayern, Nordtirol, Baden-Württemberg und Hessen sind bereits eingeladen worden, dazu alle Murnauer Traditionsvereine, die eine Fahne besitzen.

Bereits seit zweieinhalb Jahren laufen die Vorbereitungen für die Großveranstaltung, die für den 10. bis 12 Juli geplant ist. „Wir wollen ein Fest aufziehen, wie es vor 20, 30 Jahren üblich war“, sagte der Erste Vorsitzende des Feuerwehr-Vereins, Michael Montag, bei einem Pressegespräch im Floriansstüberl. Zum 130-jährigen Jubiläum 2005 seien die Festlichkeiten komplett ins Wasser gefallen, zumal damals Schloss Elmau gebrannt habe und ein großer Teil der Murnauer Kräfte dort eingebunden gewesen sei.

„Wir haben uns entschlossen, dieses Mal die Wehren aus dem kompletten Bereich der Leitstelle Oberland einzuladen“, sagt Montag weiter, „dazu befreundete Wehren aus Nordtirol, Baden-Württemberg und Hessen. Unsere Kameraden aus den Landkreisen Bad Tölz und Weilheim-Schongau stellen dabei sogar jeweils für sich allein einen kompletten Festzug.“

Gezeigt werden solle dabei ein Querschnitt aus dem Feuerwehrleben aus 140 Jahren: „Mit historischem und modernem Gerät, der Jugendgruppe, der älteren Generation, unseren Patenvereinen aus Weindorf, Hechendorf und Garmisch, den Ortsvereinen, Kapellen, Trommler- und Spielmannszügen.“ Es solle ein buntes Bild werden, kündigte der Vorsitzende an, das die Menschen am Straßenrand begeistern werde. Der Zug soll in der Bahnhofstraße beginnen und sich über den Burggraben, den Unter- und Obermarkt bewegen. Als Schirmherrin sei die stellvertretende Bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner gewonnen worden.

Los geht es bereits am 25. April mit einem internen Festabend, zu dem die Patenvereine ins Kultur- und Tagungszentrum eingeladen werden. Mit dem Auftakt der Murnauer Festwoche am Freitag, 10. Juli, beginnt auch für die Feuerwehr der Höhepunkt der Feierlichkeiten. Am Samstag ist ein großer „Outdoor Kuppelpokal“ auf dem Sportplatz der Mittelschule vorgesehen, zu dem 50 bis 60 Mannschaften erwartet werden. „Wir haben eine Leistungsabzeichengruppe, die zahlreiche Kontakte ins In- und Ausland pflegt“, sagt Montag dazu nicht ohne Stolz. Am Abend ist der Auftritt der bekannten Kapelle „Die Schwindligen 15“ auf dem Allgäu im Festzelt vorgesehen. Der Sonntag beginnt mit einem Frühstücksempfang im Bierzelt. Beim Feldgottesdienst (der Ort steht noch nicht fest) wird der neue Rüstwagen „RW Kran“ seinen Segen erhalten. „Wir freuen uns schon sehr auf dieses Fahrzeug“, bekräftigt Kommandant Florian Krammer. Um 14 Uhr formieren sich alle Teilnehmer des großen Festzuges. „Für uns ist es wichtig, den genauen Ablauf des Festes zu kennen, damit wir rechtzeitig Werbung machen und unsere Gäste informieren können“, sagte dazu Barbara Bauermeister von der Murnauer „Tourist Info“. „So ein Fest ist natürlich gigantisch, wenn mit Fahnen und alten Gerätschaften einmarschiert wird.“ Man darf gespannt sein. (her)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (55) leidet an Autoimmunkrankheit - jetzt will er den Kilimandscharo besteigen
Jetzt will er es trotz seines inzwischen halbierten Lungenvolumens wissen: Martin Müller möchte den höchsten afrikanischen Berg erklimmen. Die Vorbereitung läuft.
Mann (55) leidet an Autoimmunkrankheit - jetzt will er den Kilimandscharo besteigen
Suchaktion: Helfer treffen jungen Mann auf der Insel Wörth an
Eine Suchaktion am Staffelsee bei Murnau konnte am Mittwoch erfolgreich abgeschlossen werden. Helfer trafen einen jungen Mann auf der Insel Wörth an.
Suchaktion: Helfer treffen jungen Mann auf der Insel Wörth an
Abrams wird saniert: Derzeit unter 100 Asylbewerber dort untergebracht
Die Arbeiten im Abrams laufen. In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber sind Instandhaltungsmaßnahmen nötig. Wie lang diese andauern, steht noch nicht fest.
Abrams wird saniert: Derzeit unter 100 Asylbewerber dort untergebracht
Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel: Allein geht nichts mehr
Der Zusammenschluss der Isarorte zur Alpenwelt Karwendel reicht nicht mehr aus, um in der internationalen Marketing-Schlacht der Tourismusregionen bestehen zu können. …
Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel: Allein geht nichts mehr

Kommentare