+
Feierliche Weihe: (v.l.) Pfarrer Josef Konitzer, Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer und Hotelier Ibrahim Kavun.

Was lange währt, wird endlich gut

Feldkreuz steht wieder am Marienplatz 

Garmisch-Partenkirchen - Nach plötzlichem Verschwinden: Feldkreuz steht am alten Platz vor dem Atlas Hotel am Marienplatz

Was lange währt, wird endlich gut. Unter diesem Motto wurde das vermeintlich verschollene Feldkreuz am Marienplatz in Ortsteil Garmisch wieder aufgestellt. Seit mehr als einem Jahr stand das Kruzifix nicht mehr an seinem ursprünglichen Platz nahe des Hotel Atlas. Wer für sein Verschwinden verantwortlich ist, war im Vorfeld nicht ganz klar. Vermutungen wurden laut, dass Mitarbeiter des Hotels das Kreuz entfernt haben. Die Gemeinde teilte jedoch mit, dass es in Rahmen von Bauarbeiten abmontiert werden musste. In frischem Glanz steht das christliche Symbol nun jedenfalls wieder am Marienplatz. „Das ist schließlich das Wichtigste“, betonte Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) bei der offiziellen Einweihungsfeier.

Der Bauhof war für die Restauration der Jesus-Figur zuständig. Auch das Gehäuse wurde komplett erneuert. Gut vor Witterungen geschützt ist der gekreuzigte Christus nun von einem neuen, größeren Dach aus Holz. „Eine sehr gelungene Arbeit“, befand die Rathauschefin. „Sogar kleine Schindeln wurden angebracht“, stellte sie bewundernd fest. Auch Pfarrer Josef Konitzer von der Pfarrei in Garmisch zeigte sich sehr angetan. Er segnete das Kreuz in einer Zeremonie und bat, dass es allen Hoffnung geben möge „die eine schwere Last zu tragen haben“.

Auch Hotelinhaber Ibrahim Kavun war mit dabei. Das Feldkreuz sei ihm sehr wichtig, betonte er. Seine Mitarbeiter waren für die Anbringung zuständig. Dabei haben sie sich besonders viel Mühe gegeben, erklärte der Hotelinhaber. Das Fundament ist nun so angebracht, dass es die Wurzeln des nahe stehenden Kastanienbaums nicht tangiert. Auch die Halterung ist nun höher, damit wirkt die das Kreuz noch erhabener. „Von der Statik her ist es nun besser befestigt als vorher“, erklärte Kavun der Bürgermeisterin und lobte sie „für die stets gute Zusammenarbeit“.

Glücklich darüber, dass die alte Christus-Figur nach einem Jahr wieder am Marienplatz steht, ist auch der frühere Leiter des Werdenfels Museums Andreas Baumann. „Sie gehört einfach an ihren alten Platz“, findet der 84-jährige ortskundige Farchanter. „Ich hoffe, da bleibt sie nun auch."

Magdalena Kratzer

Auch interessant

<center>Resi - Brathendlgewürz 90g BIO</center>

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO
<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Meistgelesene Artikel

Maibaumaufstellen mit Schweibalan und Manneskraft
Das ist Tradition pur: Alle vier Jahre wird in Mittenwald der Maibaum aufgestellt. Heuer ist es wieder soweit. Dafür müssen die Helfer ihre Muskeln spielen lassen. 
Maibaumaufstellen mit Schweibalan und Manneskraft
Werdenfelser Krippenfreunde: Besondere Inszenierung zum 60. 
Seit 60 Jahren gibt es die Werdenfelser Krippenfreunde mittlerweile. Ein Anlass, den der Verein mit seinen 497 Mitgliedern gebührend feiert. Auf dem Programm steht eine …
Werdenfelser Krippenfreunde: Besondere Inszenierung zum 60. 
Halbzeit! Dieses Zeugnis erhält Landrat Anton Speer vom Tagblatt
Erst der G7-Gipfel, dann die Flüchtlingskrise. Anton Speer konnte nicht ahnen, was auf ihn als Landrat zukommen wird. Bislang hat er jede Herausforderung gemeistert. Auf …
Halbzeit! Dieses Zeugnis erhält Landrat Anton Speer vom Tagblatt
Auf der Suche nach Stradivaris Geheimnis
Sie gelten bis heute als unübertroffen – und in mancher Hinsicht auch als unerklärlich, die Geigen von Antonio Stradivari. Verleger, Musiker und Historiker Jost Thöne …
Auf der Suche nach Stradivaris Geheimnis

Kommentare