Feuerwehr Partenkirchen muss ausrücken

Folge des Regens - Tourist bleibt mit Auto stecken

Garmisch-Partenkirchen - Nichts ging mehr: Ein Tourist sackte mit seinem Auto im nassen Boden ein. Um das Fahrzeug zu befreien, brauchte er Unterstützung von der Feuerwehr Partenkirchen. 

Die Feuerwehr Partenkirchen hat am Freitagabend ausrücken müssen, um den Mietwagen eines arabischen Touristen aus dem aufgeweichten Boden zu befreien. Der 29-Jährige blieb gegen 21.10 Uhr auf einem Feldweg hinter dem Hotel am Graseck stecken. Offenbar wollte er in Richtung Partnachklamm fahren. Wie die Polizei Garmisch-Partenkirchen mitteilt, touchierte der Urlauber aus Kuwait an einer Engstelle das Holzgeländer am Wegesrand und sackte dort ein. Die Feuerwehr half dem Mann mit einer Seilwinde aus der Patsche. Der Tourist musste vor Ort Verwarnungsgeld entrichten.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzert des Gebirgsmusikkorps: 2700 Euro für schnelle Hilfe
250 Besucher trotzten den kühlen Temperaturen: Sie kamen nach Grainau, um den Klängen des Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen zu lauschen - und damit Gutes zu tun. 
Konzert des Gebirgsmusikkorps: 2700 Euro für schnelle Hilfe
Kindergarten und Hort werden teurer
Die Kindergarten- und Hortgebühren in Garmisch-Partenkirchen werden steigen – das steht jetzt definitiv fest. Der Bürgerantrag und ein CSU-Vorstoß, die Kosten für Eltern …
Kindergarten und Hort werden teurer
Wandertag endet im Krankenhaus
Mit einem Besuch im Krankenhaus endete für einen 13-jährigen Schüler aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen der Wandertag am vorletzten Schultag.
Wandertag endet im Krankenhaus
Hochwasser auf der Staatsstraße 2062: Ein leidiges Dauerthema
Die Staatsstraße 2062 bei Achrain war wegen Hochwassers gesperrt - schon wieder. Pläne für eine Höherlegung der Strecke gibt es bereits. Doch bis die umgesetzt werden, …
Hochwasser auf der Staatsstraße 2062: Ein leidiges Dauerthema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion