+
Quo vadis, Garmisch-Partenkirchen? Mehr Heimat, mehr Natur? Oder mehr Tourismus, mehr Sport?

"Berge, Schnee und Billiglohn"

WDR-Film über Garmisch: Touristiker fürchten Böses

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Die Sendung heißt „Alpen abgezockt – Berge, Schnee und Billiglohn“. In der Ankündigung ist von „Garmisch-Partenkirchen, ein Alpenwahn“ die Rede. Bei dem Film in der WDR-Reihe „Die Story“ rechnen Touristiker am Montagabend mit dem Schlimmsten.

Er weiß nicht, was auf ihn zukommt. Garmisch-Partenkirchens Tourismusdirektor Peter Ries (58) hat im April einem Team des Westdeutschen Rundfunks (WDR) um die beiden Autoren Johannes Höflich und Jo Angerer ein Interview „über den Tourismus in Garmisch-Partenkirchen und seine Perspektiken“ gegeben. Was davon aber am Montag, 1. Juli, zu sehen ist, Ries weiß es nicht. Denn er kennt den Beitrag nicht, der unter dem Titel „Alpen abgezockt – Berge, Schnee und Billiglohn“ von 22 bis 22.45 Uhr im WDR ausgestrahlt wird. „Ich bin aber ernsthaft erschrocken, als ich die Vorankündigung gelesen habe“, gibt der Tourismusdirektor auf Nachfrage des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts zu.

In einer Vorschau ist von „Garmisch-Partenkirchen, ein Alpenwahn“ die Rede, von kahlen und schlammigen Skihängen im Sommer. „Doch eine wichtige Folge des Alpenwahns ist unbekannt: zunehmende Armut“, heißt’s auf der Internetseite des WDR. Fast 20 Prozent der Haushalte würden von weniger als 1100 Euro im Monat leben, doppelt so viele wie im restlichen Bayern. Und durch die Gemeinde gehe ein Riss. „Die einen wollen ihren Ort, die Heimat und den sozialen Zusammenhalt bewahren, die anderen wollen immer mehr Gäste. Vielen alteingesessenen Bergbauern, Originale im Trachtenjanker, ,stinkt’s‘. Sie fordern ein radikales Umdenken in Sachen Tourismus.“

Ries wird sich den Film ansehen. „Ich rechne dabei mit dem Schlimmsten“, meint er. Zwar sei es nur eine Sendung, die nicht das Ende des Fremdenverkehrs bedeute, aber: „In einer Dreiviertelstunde kann ich sehr viel Munition auffahren. Und da kann man einiges kaputt machen.“ Hinzu komme, dass der Zeitpunkt der Ausstrahlung, zu Beginn der Ferienzeit, für den Ort sehr ungünstig gewählt sei. „Wenn die Aufnahmen kurz nach der Skisaison im April gemacht wurden, finde ich das schon nicht fair“, sagt er. Und wenn von verschlammten Pisten die Rede ist, dann sei das einfach nicht der Fall. Ich sehe heute grüne Wiesen, die zum Teil sogar als Weideflächen dienen.“

Matthias Holzapfel

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Diskutieren Sie mit über das Thema: Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels, oder diskutieren Sie während der Ausstrahlung bei Facebook unter www.facebook.de/gap.tagblatt

Hier geht's zum WDR:

Alpen abgezockt - Berge, Schnee und Billiglohn

Hier geht's zur Vorschau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
In misslicher Lage: Ein Snowboarder und ein Skifahrer benötigten am Wochenende Hilfe. Die Bergwacht rettete die beiden Männer.
Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Ettaler Berg gekommen. Ein mit drei Männern besetzter Wagen war von der Fahrbahn abgekommen.
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Kostspieliger Versuch: Der Flüsterasphalt, der im November 2010 auf einem Teil der St.-Martin-Straße verarbeitet wurde, hat ausgedient. Große Löcher zeugen von den …
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt
Seit 1993 unterstützt der Seehauser Verein Menschen Helfen Kinder in Osteuropa. Um die Projekte zu finanzieren, organisiert er seit 26 Jahren das beliebte …
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt

Kommentare