+
Ein Herz für Pferde: Finanzminister Markus Söder auf Tuchfühlung mit zwei prächtigen Rössern des Gestüts. Daneben stehen (v. l.) Landrat Anton Speer sowie die Landtagsabgeordneten Harald Kühn und Martin Bachhuber.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) zu Besuch in Schwaiganger

Etliche Millionen für das „Kompetenzzentrum Pferd“

  • schließen

Schwaiganger – Der Freistaat nimmt in den nächsten Jahren ordentlich Geld in die Hand, um das traditionsreiche Haupt- und Landgestüt Schwaiganger auf Vordermann zu bringen. Genannt wird eine Größenordnung von insgesamt rund 40 Millionen Euro. Jetzt stand ein hoher Besuch an: Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) überzeugte sich bei einem kurzen Ortstermin davon, dass die Steuermittel gut angelegt sind – und präsentierte sich als Pferdefreund.

„Die Schritt für Schritt umzusetzenden Sanierungsmaßnahmen zugunsten des Gutes Schwaiganger sind aller Mühen wert“, betonte der Spitzenpolitiker, dem Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten nachgesagt werden.

Söder ließ sich von Gestütsleiter Eberhard Senckenberg über das Gelände führen und streichelte fleißig die prächtigen Tiere. Dabei verriet er, dass seine Frau und Tochter regelrecht vernarrt in Pferde seien – und fügte schmunzelnd hinzu: „Ich habe manchmal den Eindruck, die Pferde werden besser behandelt als der Vater.“ Begleitet wurde der Minister unter anderem von Landrat Anton Speer (Freie Wähler), den beiden CSU-Landtagsabgeordneten Harald Kühn und Martin Bachhuber sowie Ohlstadts Bürgermeister Christian Scheuerer (parteifrei).

Das Gestüt, das der Freistaat 1920 übernahm, ist in die Jahre gekommen. Für den Einstieg in die Sanierung sollen in den nächsten beiden Jahren zehn Millionen Euro fließen. Entstehen soll das bayernweit alleinige Zentrum für die Berufsaus- und Fortbildung auf den Gebieten Pferdehaltung und Reiten. Schon heute kann man dort das Handwerk des Pferdewirts und Hufschmieds lernen. Die ersten geplanten Neubauten sind ein Ausbildungsstall mit Lehrwerkstatt sowie ein Internat. Söder bezeichnete den Gestütsbetrieb als ein „Kompetenzzentrum Pferd“. Innovative Techniken und Verfahren seien in Schwaiganger der Stand der Dinge – „ideale Voraussetzungen, um auch in Zukunft das Wissen um das hohe Gut Pferd zu sichern und weiterzugeben.“ 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corongiu beim SPD-Bundesparteitag: So steht der Mittenwalder zur „GroKo“
Er ist einer von 600: Enrico Corongiu gibt am Sonntag auf dem SPD-Bundesparteitag seine Stimme ab.  Er sagt: „Diesen Tod müssen wir sterben.“
Corongiu beim SPD-Bundesparteitag: So steht der Mittenwalder zur „GroKo“
Kongresshaus entzweit die Politiker
Eine Schuldenaufnahme in den Jahren 2019 bis 2021 von ungefähr 55 Millionen Euro: Kann sich Garmisch-Partenkirchen die leisten? Das Gros der Gemeinderäte, die dem …
Kongresshaus entzweit die Politiker
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Die Eiszeit ist in Bad Bayersoien ausgebrochen - zwischen der Bürgermeisterin und den Betreibern des Parkhotels. Trotz der Vorwürfe sieht sich Kieweg im Recht. 
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht

Kommentare