Kraft und Geschicklichkeit sind bei dem traditionellen Fischerstechen gefragt: Benedikt Moritz (r.) schickt hier gerade Nico Trinks mit seiner Stechlanze ins kühle Nass des Staffelsees. Foto: Herpen

Fischerstechen: Bernhard Bierling neuer Binsenkönig

Seehausen - Beim 27. Seehauser Fischerstechen in Folge konnte Vorjahressieger Alois Schöps seinen Titel nicht verteidigen - und musste ihn an Bernhard Bierling abgeben.

Noch am Morgen hatte es nach sehr „feuchten“ Kämpfen ausgesehen, zumal der in der Nacht einsetzende Dauerregen keine Anstalten machte, nachzulassen. Doch siehe da: Kurz bevor die 24 originell kostümierten Burschen vom Gasthof Stern zur Bootslände aufbrachen, riss der Himmel auf. „Blauer Himmel, Sonnenschein, der Petrus muss Seehauser sein“, stellte Ansager Anton Daisenberger eingangs vergnügt fest.

Derweil hatten sich vor den Absperrungen mehrere hundert Zuschauer eingefunden, die die einzelnen Kämpfer teilweise leidenschaftlich anfeuerten. Auf schmalen Brettern balancierend, die an Ruderbooten befestigt waren, bewegten sich die Kämpfer aufeinander zu und versuchten, den Gegner mit den binsengeschmückten Stechlanzen ins Wasser zu befördern. Zuweilen gelang dies nach wenigen Sekunden, andere lieferten sich minutenlange Kämpfe.

Bei diesen, die in zwei Durchgängen ausgetragen wurden, sind Kopfstöße, Stöße unter die Gürtellinie sowie das Festhalten der gegnerischen Lanze verboten. Mit Argusaugen verfolgte die Jury - bestehend aus Bürgermeister Markus Hörmann (CSU), Hermann Hubal und Karl Widmann - das Geschehen. Am Schluss kürten sie Bierling zum neuen Binsenkönig, den zweiten Platz belegte Johannes Widmann, Dritter wurde Michael Jais. Traditionell war es Schöps Aufgabe, dem Sieger den Wanderpokal zu überreichen - und ihn ins Wasser zu stoßen. (her)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alternativen wurden präsentiert: Darum kommt der  umstrittene Zaun am Kurpark trotzdem
Er wurde schon als „Wahnsinns-Zaun“ bezeichnet. Dessen Aussehen stößt nach wie vor auf Kritik. Und trotzdem wird es diese Variante werden.
Alternativen wurden präsentiert: Darum kommt der  umstrittene Zaun am Kurpark trotzdem
Grünen fordern 40-Liter-Restmülltonne und scheitern: Mit dem Kompromiss können sie aber leben
Gibt der Kreistag grünes Licht, könnte es in ein paar Jahren Restmüll-Tonnen mit einem Volumen von 60 Litern geben. Der Umweltausschuss hat sich bereits dafür …
Grünen fordern 40-Liter-Restmülltonne und scheitern: Mit dem Kompromiss können sie aber leben
 „Wir haben gute Leute“: AfD strebt Einzug in den Gemeinderat an
Sie hat den Sprung in den Bayerischen Landtag geschafft, jetzt will die AfD auch in den Gemeinderäten einziehen. Doch der Fokus liegt nun erst einmal auf den …
 „Wir haben gute Leute“: AfD strebt Einzug in den Gemeinderat an
An der Murnauer Realschule:  Wohnungsbau im großen Stil
Nicht nur die Marktgemeinde Murnau nimmt sich des Themas Wohnbau an. Auch private Grundeigentümer tun dies. Nördlich der Realschule im Blauen Land sollen zahlreiche …
An der Murnauer Realschule:  Wohnungsbau im großen Stil

Kommentare