Zettel auf Windschutzscheibe hinterlassen

Mann touchiert Pkw -Polizei sucht den Geschädigten

Murnau - Polizei-Arbeit mal andersherum: Die Beamten suchen nicht den Verursacher, sondern den Geschädigten eines Unfalls. 

In der Regel verfolgt die Polizei die Spur eines Täters. Nicht in diesem Fall. Die Beamten suchen nach dem Geschädigten. Dieser hat laut Angaben der Inspektion Murnau einen Schaden an seinem Pkw zu beklagen. Der Grund: Ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Weilheim-Schongau hatte am Mittwoch seinen schwarzen VW Scirocco auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios Am Schlageis in Murnau abgestellt. Beim Ausparken gegen 17.30 Uhr touchierte der Mann den schwarzen VW Polo (Weilheimer Kennzeichen) des unbekannten Fahrzeughalters. Der Verursacher hinterlegte an der Windschutzscheibe einen Zettel mit seinen Personalien, bekam bislang aber noch keine Rückmeldung. Die Polizei bittet den Inhaber des Polo sich unter Telefon 0 88 41/6 17 60 zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
250 Meter ist ein Rheinland-Pfälzer am Dienstag abgestürzt – durch felsdurchsetztes Gelände. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Einsatz wurde durch einige Faktoren …
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Bombastisch, ergreifend, nervenaufreibend und emotional – bei der Premiere seines Gastspiels in Garmisch-Partenkirchen feierte Circus Krone sich und die Zuschauer im gut …
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Oldtimer als Besuchermagnet
Hofheim – In Hofheim steppte am Mittwoch quasi der Bär. Im Rahmen des Bezirksmusikfestes nahmen gut 350 Oldtimer an einer Rundfahrt um den Ort teil. Dies lockte einige …
Oldtimer als Besuchermagnet
Von Mittenwald nach Mali: 200 Soldaten verabschiedet 
Mittenwald - Für 200 Soldaten beginnt ein schwieriger Auslandseinsatz. Am Mittwoch wurden sie feierlich in Richtung Afrika verabschiedet. Der Appell war in einen wahren …
Von Mittenwald nach Mali: 200 Soldaten verabschiedet 

Kommentare