+

Asylbewerber im Landkreis

Flüchtlinge beziehen Friedenshöhe

Oberammergau - Die ersten 30 Asylbewerber sind in Oberammergau angekommen. Das einstige Hotel Friedenshöhe wurde bezogen. Bis dies auch für den ehemaligen Tedi-Markt gilt, wird wohl noch ein Monat vergehen.

Seit dieser Woche gehört auch Oberammergau zu jenen Gemeinden im Landkreis, in der Flüchtlinge vorübergehend eine neue Heimat gefunden haben. Anfang der Woche sind zunächst sieben Asylbewerber in das ehemalige Hotel Friedenshöhe eingezogen. Am Freitag ging es dann ganz schnell: Im Laufe des Tages erhöhte sich die Zahl der Menschen, die bis zum Abend erwartet wurden, von 11 auf 23. Entsprechend galt es für Hausleiterin Susanne Lofting und den Helferkreis, alles zu koordinieren. Es zeigte sich: Dringend werden eine Tiefkühltruhe, Kühlschränke und Backöfen benötigt. Kochen können die Asylbewerber in der ehemalige Hotelküche, die eine neue Grundausstattung bekommen hat. Bei der Belegung der Räume versucht Lofting gemeinsam mit ihrer Kollegin Monika Lang, bestmöglich zu trennen. Nach Kulturkreis, nach Religion. Die Menschen, die ankommen, haben viel hinter sich. Ihnen soll mit Hilfe von Paten geholfen werden, sich in der neuen Umgebung einzuleben. Wer Interesse hat, etwas beizutragen, zum Beispiel beim Fahrdienst, der ist immer willkommen. In naher Zukunft ist zudem ein Nachbarschaftsfest geplant, bei dem es ums Kennenlernen geht. „Ich appelliere an alle, die Menschen freundlich zu empfangen“, sagt Lang. Die Friedenshöhe bleibt nicht die einzige Flüchtlingsunterkunft in Oberammergau. Wie berichtet, wird in Kürze eine zweite im ehemaligen Tedi-Markt an der Bahnhofstraße eröffnet. Wie Bürgermeister Arno Nunn (parteifrei) erklärt, laufen derzeit noch die Umbau-Arbeiten. Er geht davon aus, dass wohl erst Mitte Juni mit dem Bezug des Hauses begonnen werden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk: Eschenloher Pannen-Mast steht - nur die Technik fehlt noch
Erst soff ein Fundament am Rande des Naturschutzgebiets Murnauer Moos ab, dann versackte eine große Bohrmaschine. Im fünften Jahr hat’s geklappt: Seit kurzem steht der …
Mobilfunk: Eschenloher Pannen-Mast steht - nur die Technik fehlt noch
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Von Lansing in die Unterwelt: Nun versuchen sich Dohoam-is-dahoam-Darsteller in einer Extraausgabe des Komödienstadels. Mit dabei: Hermann Giefer aus Mittenwald.
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Hitzige Debatte über Mobilfunkmast in Graswang: Bürger lassen nicht locker
Die Situation ist verzwickt, die Rechtslage eindeutig. Gemeinden können sich nicht vor dem Aufstellen von Mobilfunkmasten schützen. Ettal geht‘s da nicht anders. 
Hitzige Debatte über Mobilfunkmast in Graswang: Bürger lassen nicht locker
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare