+
Stolze Preisträgerinnen: (ab 2. v. l.) Nina Hanika, Selina Weiß und Marie Sponar nehmen die Urkunde stellvertretend für ihre Mitschülerinnen von John-Philip Hammersen (l.), Geschäftsführer der Hertie-Stiftung, entgegen. Zu diesem Erfolg gratulieren Tanja Brinkmann vom Tagblatt und Schulleiter Otmar Würl.

Bundesweit die Nummer eins

St.-Irmengard-Schülerinnen und Tagblatt gewinnen Projekt der Hertie-Stiftung

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen/Frankfurt - St.-Irmengard-Schülerinnen und Tagblatt gewinnen Projekt der Hertie-Stiftung. Sie setzten sich gegen 29 Klassen und zehn Tageszeitungen durch. 

Sehr anschaulich, aus verschiedenen Perspektiven dargestellt und vor allem äußerst lebendig vermittelt – so beschreibt John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, die Artikel der 22 Elftklässlerinnen des St.-Irmengard-Gymnasiums. Auf zwei Seiten waren diese mit Unterstützung von Tanja Brinkmann, stellvertretende Redaktionsleiterin des Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatts, in der Heimatzeitung erschienen und hatten die Jury restlos überzeugt. „Es war von Anfang an klar, dass Ihr auf dem ersten Platz landet“, unterstrich Hammersen bei der Preisverleihung in Frankfurt. Ein Erfolg, auf den die Mädchen, Schulleiter Otmar Würl und die Tagblatt-Redaktion zu Recht stolz sind. Schließlich hatten sich bundesweit über 650 Schüler aus 30 Klassen und 10 Tageszeitungen an dem Projekt beteiligt.

Mit den 300 Euro Preisgewinn will die Klasse essen gehen

Neben einer Urkunde brachten Nina Hanika, Selina Weiß und Marie Sponar, die ihre Mitschülerinnen in Frankfurt vertraten, auch 300 Euro mit nach Garmisch-Partenkirchen. „Davon wollen wir Essen gehen“, verriet Sponar. Um den 22 Schülerinnen, die mittlerweile die zwölfte Klasse besuchen, und ihrer Lehrerin Raphaela Feistl einen schönen Abend zu bescheren, sagte Würl spontan zu, den Betrag aufzustocken.

Viele Artikel entsprechen hohen journalistischen Ansprüchen

Initiiert wurde dieses Projekt vor dem Hintergrund, den Blick von Schülern auf die Situation junger Geflüchteter in Deutschland zu richten. Um diesen zu erfahren und auch einem größeren Leserkreis zugänglich zu machen, hat die Hertie-Stiftung mit dem medienpädagogischen IZOP-Institut in Aachen die Initiative „Angekommen – und willkommen!?“ gestartet. Die Schüler haben dieBerichterstattung ihrer jeweiligen Lokalzeitung zum Thema Migration und Flucht analysiert und Recherchen zur Lebenssituation junger Geflüchteter gestartet. Die teilnehmenden Tageszeitungen waren der Münchner Merkur und seine Heimatzeitungen, die Berliner Zeitung, Die Welt, die Dresdner Neuesten Nachrichten, die Frankfurter Neue Presse, das Hamburger Abendblatt, die Lübecker Nachrichten, die Schwäbische Zeitung, die Thüringer Allgemeine und der Weser Kurier.

Die besten Zeitungsseiten wurden von einer Jury ausgewählt und prämiert. „Die Schüler haben sich sensibel, vielschichtig und teils überraschend mit dem Thema auseinandergesetzt“, erklärte Hammersen bei der Preisvergabe. „Viele Artikel entsprechen hohen journalistischen Ansprüchen, die Auswahl ist uns daher nicht leicht gefallen“ – mit Ausnahme der Beiträge der 22 St.-Irmengard-Schülerinnen, die für die Jury sofort als Nummer eins feststanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Symbolischer Akt gegen Rassismus
Tatsächlich war Adolf Hitler noch bis 2017 Ehrenbürger von Mittenwald. War. Denn mit einem symbolischen Akt haben sich die heutigen Lokalpolitiker von dem Beschluss des …
Symbolischer Akt gegen Rassismus
Fischsterben an der Ach: Analysen ziehen sich
Uffing - Das rätselhafte Fischsterben an der Ach in Uffing sorgt im Ort für Unruhe – und auch für Kritik. Denn die Analysen, die beim Landesamt für Umwelt laufen, ziehen …
Fischsterben an der Ach: Analysen ziehen sich
Großeinsatz am Mittenwalder Seniorenheim
15.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Brands im Seniorenheim in Mittenwald. Die Feuerwehren konnten das Feuer aber schnell löschen.
Großeinsatz am Mittenwalder Seniorenheim
Pfarrer Lichteneber hinterlässt eine große Lücke
Der Abschied fällt ihm schwer: Der evangelische Pfarrer Thomas Lichtebner kehrt in seine Heimat zurück. Besonders seine seelsorgerische Arbeit wurde geschätzt.
Pfarrer Lichteneber hinterlässt eine große Lücke

Kommentare