+
Angepackt: Arbeiter demontieren im Oktober 2007 das Fischerweber-Zuhaus in Rottach-Egern.

Wasmeier-Kritik am Freilichtmuseum an der Glentleiten 

Zahlen „weitab der Realität“ 

„Ich weiß nicht, wie er dazu kommt“, sagt Glentleiten-Direktorin Dr. Monika Kania-Schütz. Die Summe sei „weitab der Realität“. Die Museumschefin bezieht sich auf eine Aussage von Markus Wasmeier, der ein Freilichtmuseum am Schliersee betreibt. Der Ex-Skistar hatte in einem Interview in der Süddeutschen Zeitung erklärt: „Wenn das Freilichtmuseum Glentleiten ein Haus transferiert, sind die bei zehn Millionen mindestens.“ Also bei Kosten von zehn Millionen Euro.

„Das entbehrt jeder Tatsache“, betont Kania-Schütz. Wasmeier bleibt auf Tagblatt-Nachfrage bei seiner Aussage. Die Summe sei ihm von Glentleiten- beziehungsweise Mitarbeitern des Bauernhausmuseums Amerang genannt worden. Beide Häuser gehören zusammen. 

Kania-Schütz kann Wasmeiers Angaben nicht nachvollziehen. Beim Fischerweber-Zuhaus aus Rottach-Egern seien die Ausgaben bei insgesamt 350 000 Euro gelegen. Darin seien externe Fachkräfte, Abbau, Aufbau, Dokumentation, Präsentation sowie archäologische Grabungen enthalten. Das Fischerweber-Zuhaus ist das Wohngebäude, das auf dem Museumsgelände zuletzt errichtet wurde. 

Vor rund zehn Jahren übernahm die Glentleiten eine Zollinger Halle aus Warngau. Sie repräsentiert frühe Industriearchitektur auf dem Land. Auch hier kann von zehn Millionen Euro keine Rede sein. Nach Angaben von Kania-Schütz kostete das Vorhaben„weniger als 200 000 Euro“. Viele Arbeiten erledigt der Museums-Bauhof. Auch die Wissenschaftler sind beim Gebäudeab- und Wiederaufbau eingebunden. „Das sind Teamprojekte“, sagt die Direktorin. Drittes Beispiel: das Sägewerk aus Schönegg. Kosten: 50 000 Euro. Nach zwei Jahren Aufbauzeit wurde das historische Gebäude im September 2014 offiziell eröffnet. Ein weiteres Projekt ist gerade noch in Arbeit. Dabei geht es um einen Zwiehof aus dem Berchtesgadener Land. Eines der ältesten bisher bekannten Blockbauwerke Oberbayerns findet ein neues Domizil oberhalb von Großweil. Für das Vorhaben sind laut Kania-Schütz 250 000 Euro angesetzt. Bis das ganze Ensemble der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, dauert es noch etwas. Eigentlich wollte die Einrichtung des Bezirks Oberbayern den Zwiehof 2018 aufmachen. Doch 2016 wurde ein Stopp eingelegt, heuer soll es mit den Arbeiten weiter gehen. 2019 oder 2020, so der momentane Plan, soll der Aufbau abgeschlossen sein. Deutlich teurer als die genannten Translozierungen wurde tatsächlich der Häuslmannhof, der von Aschau in die Glentleiten-Zweigstelle Amerang gebracht wurde. Hier kamen Ausgaben von 900 000 Euro zusammen. Kania-Schütz betont, all dies seien „belastbare Zahlen. Jeder, der will, kann sie beim Bezirk Oberbayern einsehen.“ Grundsätzlich betont die Direktorin, dass das Freilichtmuseum bemüht sei, mit den öffentlichen Geldern verantwortungsbewusst umzugehen. „Wir achten sehr drauf, was sein muss und was nicht sein muss.“

Roland Lory 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Chance für Baumschädlinge
Der Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer, der Murnau und Seehausen heimsucht, nimmt konkrete Formen an: Jetzt wurden Waldbesitzer über die richtige …
Keine Chance für Baumschädlinge
Neuer Eingang für die Partnachklamm
Der Eingang zur Partnachklamm soll schöner werden. Und vor allem eine WC-Anlage enthalten. Mit 14:12-Stimmen hat der Gemeinderat dieses 1,58-Millionen-Euro-Projekt …
Neuer Eingang für die Partnachklamm
Tourismus: Grainau übertrifft Spitzenwerte vom Vorjahr
Starkes Ergebnis: Grainaus Tourismusbilanz für 2016 kann sich sehen lassen. Bei den Ankünften und Übernachtungen ist wieder ein Plus zu verzeichnen. 
Tourismus: Grainau übertrifft Spitzenwerte vom Vorjahr
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Die einen gehen fremd oder sind alt, die anderen kochen nur per Thermomix. Deshalb landet in Mittenwald so manche Frau in der Weibermühle, wo sie gemahlen wird – und als …
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an

Kommentare