+
Schnell gelöscht hat die Garmischer Feuerwehr den Brand in einem Stadl an der Kreuzeckbahnstraße.

Einsatz an der Kreuzeckbahnstraße

Funkenflug setzt Regal in Brand

  • schließen

Schnellem Handeln ist es zu verdanken, dass bei einem Feuer in Garmisch-Partenkirchen nicht noch mehr passiert ist. 

Garmisch-Partenkirchen – Einem aufmerksamen Ortsbusfahrer ist es zu verdanken, dass ein Stadlbrand an der Kreuzeckbahnstraße gestern Nachmittag gegen 15 Uhr sehr schnell bemerkt wurde. „Er hat den Rauch gesehen und gleich bei uns angerufen“, lobt Peter Gröbl, Kommandant der Garmischer Feuerwehr. So konnte ein Löschzug, bestehend aus 21 Rettern und vier Fahrzeugen, sofort aufbrechen und die Flammen rasch löschen. Neben einem Regal und diversen Lagermaterialien, die beim Eintreffen der Feuerwehr bereits brannten, hatten Gröbl zufolge noch einige Bretter des Schuppens zu glimmen begonnen. Kein Problem für ihn und seine Mannschaft. Der Kleinbrand war sehr schnell gelöscht.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, das untersuchte eine Polizeistreife, die ebenfalls vor Ort war. Nach Auskunft der Beamten hatte der Sohn des Besitzers Schmiedearbeiten erledigt. Dabei war es offenbar zum Funkenflug gekommen, durch den dann der Brand entstand. Der Bub (13) versuchte noch, das Feuer zu löschen, schaffte es aber nicht. „Er zog sich dabei eine leichte Rauchgas-Vergiftung zu und wurde ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht“, sagt ein Sprecher der Polizei. Am Stadl und an den darin gelagerten Geräten sei ein Schaden in Höhe von 5000 Euro entstanden.

Die Feuerwehr-Kräfte, die an der Kreuzeckbahnstraße im Einsatz waren, ereilte gleich nach getaner Arbeit der nächste Alarm. In einem Geschäftshaus an der Klammstraße hatte die Brandmelde-Anlage angeschlagen. Gröbl spricht von einem „Täuschungsalarm“. Zu dem kommt es beispielsweise durch aufgewirbelten Staub oder anderes im Zuge von Renovierungsarbeiten. Im aktuellen Fall waren Maler vor Ort. Nachdem sich aber schnell herausgestellt hatte, dass die Feuerwehr hier nicht gebraucht wird, konnten die Retter abziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährliche Aktion: Unbekannter wirft Stein auf fahrendes Auto 
Was geht jemanden durch den Kopf, der so etwas macht? Auf der B2 wurde ein Auto von einem Stein getroffen. Ein Unbekannter hat ihn auf das Fahrzeug geworfen. 
Gefährliche Aktion: Unbekannter wirft Stein auf fahrendes Auto 
Großer Kongresskunde verlässt Garmisch-Partenkirchen
Das Holzbauforum, der zweitgrößte Kongresskunde, kehrt Garmisch-Partenkirchen für immer den Rücken. Der Grund: die Entwicklungen des Kongresshauses. Nach dem Abriss soll …
Großer Kongresskunde verlässt Garmisch-Partenkirchen
Wieder „alles in bester Ordnung“: Katastrophenfall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist aufgehoben
Jetzt kehrt wieder Normalität ein: Der Landkreis hat den Katastrophenfall mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die wichtigsten Arbeiten sind bereits erledigt. 
Wieder „alles in bester Ordnung“: Katastrophenfall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist aufgehoben
Platzprobleme in der Realschule Murnau: 3000 Unterschriften für mehr Klassenzimmer gesammelt
Der Elternbeirat der Murnauer Realschule erhöht den Druck auf die Kreispolitik: Er sammelte gut 3000 Unterschriften für den Ausbau der von einer akuten Raumnot geplagten …
Platzprobleme in der Realschule Murnau: 3000 Unterschriften für mehr Klassenzimmer gesammelt

Kommentare