Eigenwilliges Statement

Fußgängerzone: Schaufensterpuppe mit islamkritischen Texten gefunden

Was man in der Garmischer Fußgängerzone nicht alles entdeckt: Auf der Fahrbahn lag eine Schaufensterpuppe, die mit islamkritischen Texten versehen war. Es lag auch noch ein religiöses Symbol dabei.

Eine bizarre Entdeckung hat ein Passant am Donnerstagmorgen in der Garmischer Fußgängerzone gemacht, über die er umgehend die Polizei informierte: Am sogenannten Bischofseck erblickte er eine Art religiös-motiviertes Statement. Mitten auf der Fahrbahn hatten Unbekannte eine Schaufensterpuppe positioniert und mit einem Holzkreuz versehen.

 Damit aber noch nicht genug. Wie Kriminalhauptkommissar Josef Grasegger von der Garmisch-Partenkirchner Inspektion berichtet, war die „sehr eigenwillige Installation“ mit islamkritischen Texten versehen. Das Objekt wurde von den örtlichen Beamten zur weiteren strafrechtlichen Überprüfung durch die Kriminalpolizei vorerst sichergestellt.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neureuther und Gössner verraten: So erziehen wird unser Kind
Am 14. Oktober kam die erste Tochter der Ski-Asse Felix Neureuther und Miriam Gössner zur Welt. Nun spricht der 33-Jährige über die Erziehung der kleinen Mathilda - und …
Neureuther und Gössner verraten: So erziehen wird unser Kind
Kirchenböbl: Wallgaus vergessener Laden
Die Diskussionen über den Kirchenböbl ebben in Wallgau nicht ab. Egal, welches Zukunftsmodell erörert wird. Ein Name fällt dabei nie: Schuwerk. Diese eingesessene …
Kirchenböbl: Wallgaus vergessener Laden
Gesucht: Rezept gegen Krawallmacher
Das Problem ist in Murnau bekannt: Auf öffentlichen Flächen treffen sich immer wieder Jugendliche zu wilden Partys. Die Anwohner sind genervt – und fordern, dass endlich …
Gesucht: Rezept gegen Krawallmacher
Polizei startet Radl-Aktionswoche
Wer in Garmisch-Partenkirchen viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte in den der kommenden Woche auf Kontrollen vorbereitet sein. 
Polizei startet Radl-Aktionswoche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion