+
Proben für den G7-Gipfel: Helikopter der US-Armee, der über den Luttensee bei Mittenwald fliegt.  

Damit Obamas Heli richtig landet

Proben für G7-Gipfel: Anwohnern droht jetzt Fluglärm

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Beim G7-Gipfel in Schloss Elmau sind auch nicht ortskundige Piloten für die Sicherheit im Einsatz. Damit bei Obamas Shuttleflug nichts schiefgeht, proben sie jetzt schon.

Update vom 24. Mai 2016: Dieses Jahr treffen sich die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen in Ise-Shima in Japan zum G7-Gipfel 2016. Hier erfahren Sie alles, was Sie dazu wissen müssen.

Die Lufthoheit hat die Polizei – in einem Radius von 30 nautischen Meilen. Alles, was sich zwischen Ingolstadt und dem Brenner fliegend oberhalb der Grasnarbe bewegt, wird überwacht. Deutschland erlebt während des G7-Gipfels die größte Luftraumbeschränkung seiner Geschichte. Von Sonntagmorgen bis Montagabend müssen in einem 200-Kilometer-Bereich alle Privatflugzeuge am Boden bleiben. Und nicht nur die. Auch Drachen- und Gleitschirmflieger dürfen nicht in die Luft gehen. Tun sie’s doch und dringen sie an den beiden Gipfeltagen in die Flugverbotszone ein, werden sie aufgefordert, diese zu verlassen.

Unmittelbare Gewalt kann die Polizei nicht anwenden, denn die Helikopter verfügen über keinerlei Art von Bewaffnung. Im schlimmsten Fall könnte eine rote Leuchtkugel abgefeuert werden. „Das ist das ultimative Zeichen, „das Gebiet zu verlassen“, sagt Joachim Walzik, der Leiter der Polizeihubschrauberstaffel Bayern. Sollte sich jemand strikt weigern und alle Aufforderungen ignorieren, bliebe als ultima ratio nur noch der Einsatz von Bundeswehr-Kampfjets.

Die bayerische Polizei hat alle acht Helikopter, die zu ihrem Bestand gehören, im Einsatz. Was selten genug der Fall ist. Meist sind nur fünf in der Luft, die restlichen werden gewartet. Zur Unterstützung haben die anderen Bundesländern zehn weitere Hubschrauber nach Bayern abkommandiert sowie zwei Flugzeuge, die Hessen und Thüringen zur Verfügung stellten

Probeflüge für G7-Gipfel: "Es wird etwas lauter"

Die Polizei fliegt keinen der Staatsgäste. Sie übernimmt nur Sicherungsaufgaben. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Regierungschefs aus Italien, Frankreich, Großbritannien, Kanada oder Japan werden von Hubschraubern der Bundespolizei oder der Bundeswehr nach Schloss Elmau gebracht. Damit der Transport reibungslos abläuft, üben die Piloten die Delegationsflüge schon einmal. Getan haben sie’s schon am Mittwoch und auch heute sind Testflüge über dem gesamten Oberland geplant. „Es wird etwas lauter werden“, sagt Walzik.

Auch die US-Amerikaner sind dabei und machen sich ein Bild von Flugroute und Gegebenheiten. Präsident Barack Obama benützt für seinen Trip nach Elmau ein Modell, das zum Bestand der US-Army gehört und das eigens für den Gipfel nach Deutschland gebracht wurde. Eine Staffel von Kipprotor-Helikoptern vom Typ „Osprey“ (Fischadler) dreht in der Region um Garmisch-Partenkirchen schon seit Tagen ihre Runden. Auf die Frage, ob die US-Sicherheitsbehörden auch Kampfhubschrauber zum Schutz ihres Präsidenten einsetzen, meinte Walzig: „Da müssen Sie die Amerikaner fragen.“ Das ist nach dieser Antwort nicht mehr nötig.

Dass die Amerikaner in den Radarzentren sitzen und bei der Bewertung der Lage ein gewichtiges Wort mitsprechen, stellt Walzik gar nicht in Abrede. Ebensowenig, die Tatsache, dass sich ausländische Flugobjekte häufiger im deutschen Luftraum bewegen. Das sei nichts Besonderes. Schließlich flöge die bayerischen Polizei-Hubschrauber auch ab und zu nach und in Österreich. „Aber hauptsächlich zum Tanken“, erklärt Walzik.

Der Helikopter ist in der Planungen des Gipfel-Verantwortlichen das bevorzugte Transportmittel – aber nur, wenn das Wett mitspielt. Bei Gewitter oder tiefhängenden Wolken kann er nicht zum Einsatz kommen. „Wir fliegen auf Sicht“, sagt Walzik. Dass die Staatsgäste per Autokonvoi nach Elmau gebracht werden, ist allerdings derzeit recht unwahrscheinlich. Der Wetterbericht sagt Sonne und Hitze für Sonntagmittag voraus.

Peter Reinbold

G7-Gipfel 2015: News-Ticker und die wichtigsten Fakten

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau haben wir bereits zusammengefasst. In unserem News-Blog zum G7-Gipfel erfahren Sie die aktuellsten Nachrichten rund um das Großereignis auf Schloss Elmau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Bianca“ wütet im nördlichen Landkreis und legt Bahn-Verkehr lahm
Ganz schön was los war im nördlichen Landkreis. Vor allem in Murnau waren die Einsatzkräfte wegen „Bianca“ gefragt
Sturmtief „Bianca“ wütet im nördlichen Landkreis und legt Bahn-Verkehr lahm
Auto überschlägt sich: 20-jähriger Polo-Fahrer zieht sich Kopfverletzungen zu
Ein 20-jähriger Autofahrer hat sich bei einem Unfall Kopfverletzung zugezogen. Das Auto überschlug sich.
Auto überschlägt sich: 20-jähriger Polo-Fahrer zieht sich Kopfverletzungen zu
Plakat-Vandalismus: Einer der Bürgermeisterkandidaten erstattet Anzeige - zur Abschreckung
Mal ist es die Ankündigung für eine Versammlung, mal Werbung für eine Party: In Uffing kommen nach wie vor Plakate weg oder werden beschädigt. Einer der …
Plakat-Vandalismus: Einer der Bürgermeisterkandidaten erstattet Anzeige - zur Abschreckung
Murnauer Trachtenverein macht Rolle rückwärts:  Taferl kommt wieder an den Maibaum
Der Murnauer Trachtenverein macht eine Rolle rückwärts: Am morgigen Samstag wollen die Brauchtumsbewahrer das Taferl mit dem umstrittenen Spruch wieder am Maibaum …
Murnauer Trachtenverein macht Rolle rückwärts:  Taferl kommt wieder an den Maibaum

Kommentare