+
Notunterkunft: Im Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen haben sich etliche Gipfel-Gegner niedergelassen. Manche hängen ihre Kleidung zum Trocknen auf.

Das passiert rund um Schloss Elmau

G7-Gipfel-Nachlese: Das war der Samstag, 6. Juni

  • schließen
  • Kathrin Garbe
    Kathrin Garbe
    schließen

Krün/Garmisch-Partenkirchen/München - Rangeleien bei Demo, vollkommen durchnässte Demonstranten, Sternmarsch-Entscheidung: Was sich am Samstag, 6. Juni, rund um den G7-Gipfel auf Schloss Elmau getan hat, können Sie in unserer Zusammenfassung nachlesen.

  • Zur Großdemo um 12 Uhr in Garmisch-Partenkirchen sind laut Polizei um die 3.600 Demonstranten angereist - der Veranstalter spricht von mehr.
  • In München ist der Andrang zur Großdemo am Königsplatz mäßig - obwohl Superstars wie Usher spielen.
  • Am Nachmittag spitzt sich die Lage bei der Großdemo in Garmisch-Partenkirchen zu. Es gibt Verletzte.
  • Am Abend landen die ersten Staatschefs am Münchner Flughafen.
  • Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hebt die Zugeständnisse an die G7-Gipfel-Gegner zum Sternmarsch auf.
  • Im Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen verbringen etliche Demonstranten die Nacht.

+++ Zum Aktualisieren hier klicken +++

+++ 6. Juni 2015 +++

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.54 Uhr +++ Etliche Demonstranten gegen den G7-Gipfel in Schloss Elmau lassen sich im Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen nieder - und damit auf trockenem Boden und unter einem festen Dach, nachdem die heftigen Regenfälle dem Camp und seinen Bewohnern schwer zusetzten. Der Bahnhof ist kurzerhand zur Notunterkunft umgewandelt worden. Freiwillige Helfer der Hilfsorganisationen verteilten Rettungsdecken, damit sich die Leute aufwärmen können. Manche haben ihre Kleidung zum Trocknen aufgehängt.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.31 Uhr +++ Das Bündnis "Stop G7 Elmau" meldet, dass "mindestens acht Leute" in der Gefangenensammelstelle festgehalten würden". Die Anwälte der Gegner des G7-Gipfels auf Schloss Elmau wollten sich um einen Kontakt "zu den Gefangenen" bemühen.

Pressekonferenz des Bündnisses "Stop G7 Elmau" am frühen Abend: (v. l.) Sprecher Simon Ernst und die Anwältinnen Adelheid Rupp und Anna Busl. Da war die Entscheidung noch nicht bekannt.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 22.56 Uhr +++ In diesen Minuten wollen die Camp-Bewohner zu einem großen Plenum zusammenkommen: um den Sonntag zu planen. Die Gegner des G7-Gipfels im Schloss Elmau trotzen dem Regen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 22.04 Uhr +++ Der Regionalexpress nach München sei gut gefüllt nach den Protesten gegen den G7-Gipfel im Schloss Elmau, schildert unser Kollege Sebastian Grauvogl vom Garmisch-Partenkirchner Bahnhof. "Durchnässte Demonstranten und Presseleute kämpfen um die Plätze." 

+++ Garmisch-Partenkirchen, 22.02 Uhr +++ Die Gegner und Kritiker des G7-Gipfels dürfen am Sonntag nicht in der Nähe des Schlosses Elmau demonstrieren. „Einen Transport von Versammlungsteilnehmern durch Polizeifahrzeuge haben die Veranstalter des Sternmarsches (...) als unerträglich abgelehnt und an einem Fußmarsch festgehalten“, teilte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am Samstagabend in München mit. Doch eben diesen Fußmarsch wollten die Richter wegen der „unmittelbaren Gefährdung der öffentlichen Sicherheit“ nicht zulassen. Damit habe das Gericht keine rechtliche Möglichkeit für eine Demonstration gesehen.

Hier finden Sie weitere Informationen und eine Karte dazu. (matt)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 21.53 Uhr +++ Anwältin Adelheid Rupp dazu, dass immer noch keine Entscheidung zum Sternmarsch gefallen sei: "Ich bin ziemlich fassungslos. Eigentlich muss so etwas in einer für die Demonstranten angemessenen Zeit entschieden werden."Normalerweise ginge das auch viel schneller. Der erste Marsch ist bereits für morgen Früh geplant.

G7-Gegner erklären bei PK, wie es zu Rangelei am Nachmittag kam

Bei der Demo am Nachmittag kam es zu Ausschreitungen. Die Gegner sehen die Schuld bei der Polizei.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 21.36 Uhr +++ Über die Sternmärsche am Sonntag herrscht noch immer Unklarheit. Simon Ernst vom Aktionsbündis "Stop G7 Elmau" sagt auf der Pressekonferenz der Gipfel-Gegner: "Wir wissen, dass wir nichts wissen. Es ist offenbar alles Taktik, dass wir bis zur letzten Minute in Unklarheit gelassen werden." Die G7-Gegner berufen sich auf "ihr Recht, in Sichtnähe des Tagungsortes zu protestieren". Das Angebot der Behörden, möglicherweise 50 Demonstranten an den Zaun am Schloss Elmau zu lassen, hält Ernst "für eine wirkliche Bredouille". Das entspreche keinesfalls dem Recht auf freie Meinungsäußerung.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 21.22 Uhr: Die Pressekonferenz der G7-Gegner ist beendet. Die Münchner Rechtsanwältin Adelheid Rupp erklärte die Geschehnisse bei der Großdemo am Nachmittag. Offenbar konnte der Zug nicht zum geplanten Endpunkt gelangen, weil an dem Wendehammer zu viele Polizisten standen. Die G7-Gegner wollten dann weiter auf die B2, dort hätten die Polizisten dann Pfefferspray versprüht. Viele Demonstranten hätten die Haut und die Augen gebrannt, deshalb sei es zu Unruhen gekommen. Die Beamten, die so harsch vorgegangen seien, seien aber aus NRW gewesen - nicht aus Bayern. Kommunikation sei mit denen nicht möglich gewesen. (tab)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 21.10 Uhr +++ Die G7-Gegner bitten die Bevölkerung von Garmisch-Partenkirchen um Hilfe.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 20.38 Uhr +++ Der Regen wird wieder stärker. Wie es in Garmisch-Partenkirchen gerade aussieht: Hier die Bilder.

+++Garmisch-Partenkirchen, 20.44 Uhr+++ Zum Sternmarsch gibt es noch keine Entscheidung. Gegner fürchten, dass auch hier last-minute entschieden wird. 

Schlechtes Wetter zu G7: Am Sonntag könnte Mega-Sperre kommen

+++ Garmisch-Partenkirchen, 20.45 Uhr: Bei der Wetterlage stellt sich auch die Frage: Wie kommen die G7-Staats- und Regierungschefs am Sonntag zum Tagungsort? Deren Ankunftszeiten in München sind folgende:

  • Samstag, 18 Uhr: Japans Regierungschef Shinzo Abe
  • Samstag, 21 Uhr: Kanadas Premierminister Stephen Harper
  • Sonntag, 6.55 Uhr: US-Präsident Barack Obama
  • Sonntag, 9 Uhr: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker
  • Sonntag, 9.25 Uhr: EU-Ratspräsident Donald Tusk
  • Sonntag, 9.45 Uhr: Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi
  • Sonntag, 10.25 Uhr: Großbritanniens Premierminister David Cameron
  • Sonntag, 10.45 Uhr: Frankreichs Präsident François Hollande 

Wenn das Wetter zu schlecht ist, werden die Politiker nicht mit dem Hubschrauber fliegen können. In diesem Fall könnte es morgen auf der Straße interessant werden. In unserer Karte sind alle Möglichkeiten zusammengefasst.

G7-Demonstranten völlig durchnässt - es blitzt und donnert

+++Garmisch-Partenkirchen, 20.39 Uhr+++ Immer mehr G7-Gegner kehren zum Protestcamp zurück. Währenddessen wird der Regen wieder stärker. Immer wieder blitzt und donnert es. Nicht ganz ungefährlich für die Camper, sie wurden aber über die Gefahren aufgeklärt.

Wärmende Decke: Viele G7-Demonstranten sind völlig durchnässt.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 20.30 Uhr+++ Die ersten G7-Gegner trudeln völlig durchnässt am Protestcamp ein. Die Unterführung am Bahnhof ist nun wie leer gefegt.

+++Garmisch-Partenkirchen, 20.18 Uhr+++Chaos in der Unterführung: Teilnehmer verlasen diese gerade, Polizrei informiert via Lautsprecher, dass sie das Camp nicht betreten können, sie sollen umkehren. Es interessiert aber kaum jemanden. Die Masse macht sich auf dem Weg in Richtung Camp. Die Camp-Organisatoren bitten bei Einsatzkräften um Decken, Heizstrahler und Heuballen für Pfützen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 20.14 Uhr +++ Relativ unbemerkt hat die Polizei bereits am Freitag in Garmisch-Partenkirchen eine Testfahrt für den Obama-Tross geübt. Wir haben das Ganze auf Video.

G7-Protestcamp unter Wasser: Evakuierung im Gespräch

+++Garmisch-Partenkirchen 20.09 Uhr+++ Laut einem Sprecher der G7-Gegner soll es später ins Camp zurückgehen. Das Wetter scheint sich auch langsam zu beruhigen. Derzeit gleicht das Zeltlager an der Loisach einem Geistercamp.

Das Protestcamp ist wie ausgestorben.

+++Garmisch-Partenkirchen, 20.03 Uhr+++ Im Landratsamt berät man sich derzeit über die Situation. Es findet eine Lagebesprechung zur Evakuierung des Protestcamps statt. Gleichzeitig berichtet ein Sprecher der G7-Gegner, es sei derzeit noch unklar, wo die Campteilnehmer heute übernachten sollen.

+++Garmisch-Partenkirchen, 19.58 Uhr+++Unser Reporter in der Unterführung schätzt, dass inzwischen 300 G7-Gegner dort Unterschlupf suchen. Die Stimmung ist ruhig und entspannt.

+++Garmisch-Partenkirchen, 19.55 Uhr+++In der Unterführung am Bahnhof warten die Demo-Teilnehmer auf besseres Wetter. Viele sind völlig durchnässt. Sie schützen sich mit Alufolie vor dem Auskühlen. Währenddessen soll das Wasser im Camp schon mehrere Zentimeter unter Wasser stehen.

+++Garmisch-Partenkirchen, 19.50 Uhr+++Ein Sprecher der Polizei sagte der Deutschen Presse Agentur: "Von Seite der Polizei wird das Camp nicht evakuiert." Wie der Sprecher des Aktionsbündnisses "Stop G7 Elmau", Benjamin Ruß, dem Münchner Merkur am Samstagvormittag mitteilte, haben die Campteilnehmer einen eigenen Evakuierungsplan. Demnach soll die Polizei bei der Evakuierung nicht eingreifen.

+++Garmisch-Partenkirchen, 19.43 Uhr+++Das Camp steht unter Wasser. Trotz allem blockiert die Campleitung den Eingang. Die Rocker der "Kühlen Wampe" passen auf, dass nichts gestohlen wird. Gerüchten zufolgen soll das BRK in der Realschule Betten bereitstellen. Im Camp herrscht Ratlosigkeit. 

+++Garmisch-Partenkirchen, 19.23 Uhr+++Das Camp wird evakuiert. Auf Twitter schreibt das Aktionsbündnis "Stop G7 Elmau": Die geplante Evakuierung des Camps sei präventiv. "Kein Grund überstürzt aufzubrechen! Bleibt zusammen, bewegt euch nur in Gruppen." Die Camp-Teilnehmer suchen Schutz in einer Unterführung am Bahnhof. Die Campteilnehmer wollen dort ein Plenum abhalten. In der Bahnhofsunterführung will man sich dann beraten, wie man weiter vorgeht. "Bleibt zusammen und sammelt euch am Bahnhof in der Unterführung", empfiehlt das Aktionsbündnis "Stop G7 Elmau" den Campteilnehmern auf Twitter. Die ersten Demonstranten sind schon da.

+++Garmisch-Partenkirchen, 19.10 Uhr+++Offenbar sollen die Verantwortlichen des Protestcamps gebeten haben, das Camp aufgrund des Unwetters zu evakuieren. Die Entscheidung liegt wohl beim Landratsamt. Auf Twitter schreibt die Polizei: "Bezüglich einer eventuellen Evakuierung des Protestcamps wegen des starken Regens wird mit der Leitung des Camps beraten."

Pressezentrum für G7-Journalisten in Garmisch-Partenkirchen eröffnet

+++ Garmisch-Partenkirchen, 19.06 Uhr +++ CSU-Minister Alexander Dobrindt feixt trockenen Fußes im Pressezelt über den Wolkenbruch, der soeben über den Gegendemonstranten niedergeht: "Da sehen Sie, was wir alles organisieren können..." (cd)

Landtagsmitglied Marcel Huber empfing den ersten Staatsgast am Münchner Flughafen: Japans Ministerpräsident Shinzo Abe.

+++ München, 19 Uhr +++ Als erster ausländischer Staatsgast ist Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zum Gipfel eingetroffen. Er landete am Münchner Flughafen. In München wurden seit dem Nachmittag die Straßen geräumt, die sich auf der Route nach Garmisch-Partenkirchen befinden. Sollte das Wetter nicht mitspielen, werden die Staatschef nicht mit dem Heli geflogen, sondern mit dem Auto gefahren.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18.45 Uhr +++ Ministerin Ilse Aigner und Regierungssprecher Steffen Seibert eröffnen das Pressezentrum. Was die internationalen Journalisten erheblich mehr fasziniert: der Ochs am Spieß.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18.37 Uhr +++ Der hintere Teil des Demozuges ist an der Kreuzung Hauptstraße/Dreitorspitzstraße angetroffen. Das schreibt das Aktionsbündnis "Stop G7 Elmau" auf Twitter. Die G7-Gegner laufen zurück zum Bahnhof.

+++ München, 18.35 Uhr +++ Bundesminister Gerd Müller spricht auf dem Königsplatz: "Der Planet Erde kann alle Menschen ernähren, es ist zynisch, dass wir das nicht auch umsetzen." Ziel sei eine Welt ohne Hunger. "Die G7 muss sich diesem Ziel verpflichten."

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18.30 Uhr +++ Die Polizei teilt mit, dass bei der Demo heute sieben Polizisten verletzt wurden. Das Aktionsbündnis "StopG7Elmau" hat für 19.30 Uhr (Update: 20 Uhr) eine Pressekonferenz einberufen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18.14 Uhr +++ Die Polizei auf Twitter: „Begleitet von Musik laufen die #G7-Demonstranten wieder zurück - derzeit Höhe Samweberstr. - So ist es schöner für alle…“

G7-Aktionsbündnis spricht von "großer Brutalität" gegen Demonstranten

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18 Uhr +++ Das Aktionbündnis Stop-G7-Elmau schreibt auf Facebook von einer „großen Brutalität“ gegen DemonstrantInnen seitens der Polizei. Es gebe viele Verletzte. Die Polizei gehe immer wieder in die Demo rein. Es habe eine Festnahme gegeben.

Zwischen G7-Demonstranten und Polizei kam es zu Rangeleien.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.55 Uhr +++ Bis der Demonstrationszug an den Startplatz am Bahnhof zurückkehrt, kann es dauern. Die Gipfelgegner rufen: "Hoch die internationale Solidarität". Eine Seniorin, die das Geschehen verfolgt, fragt: "Solidarität? Wisst ihr denn was Solidarität ist?" Eine Antwort bekommt die alte Dame nicht.Immer wieder kommt es zu kleineren Rangeleien. Die Polizei versucht mit hundert en Beamten jeden Störversuch im Keim zu ersticken. 

 +++ München, 17.51 Uhr +++ Die zugespitzte Stimmung bei der Anti-G7-Demo in Garmisch-Partenkirchen hat keinen Einfluss auf die Veranstaltung am Münchner Königsplatz. Der Andrang hält sich weiter in Grenzen, die Plätze im Schatten und vor der Bühne sind inzwischen aber gut gefüllt. Die Auch auf der Wiese haben sich's einige gemütlich gemacht. Die Stimmung ist sehr sehr friedlich, oft wird applaudiert. Im Minutentakt gibt es verschiedene kurze Redebeiträge, unter anderem gegen Hunger und Armut in der Welt. Gleich soll noch der Musiker Usher auftreten - einige Besucher sind deshalb extra zum Königsplatz gekommen, berichten sie im Gespräch mit unserer Onlineredaktion. Die Sicherheitsvorkehrungen seitens der Veranstalter sind enorm, die Polizeipräsenz hält sich dagegen in Maßen. Nur teilweise stehen uniformierte Beamte auf dem Veranstaltungsgelände und stehen auch für Fragen und Antworten der Besucher zur Verfügung. Gegen 19 Uhr soll die Veranstaltung dann enden. (dor)

Rangelei zwischen Polizei und G7-Demonstranten: Jeder beschuldigt den anderen

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.40 Uhr +++ Kleiner Überblick über die Ereignisse der vergangenen Stunde:

  • Nach Angaben der Polizei wurden Beamte mit Flaschen und Feuerlöschern angegriffen. Daraufhin habe die Polizei Pfefferspray eingesetzt. Ein Polizist wurde am Auge verletzt - wodurch, ist noch unklar. Auch Demonstranten wurden von Sanitätern behandelt, offensichtlich ebenfalls an den Augen. Zudem hätten Demonstranten zwei Rauchkerzen gezündet, so ein Polizeisprecher.
  • Die Gipfelgegner machen die Polizei für die "Eskalation" verantwortlich. Bis zu diesem Zwischenfall war die Demonstration über Stunden hinweg friedlich verlaufen. Die Polizei auf Twitter: "Pfeffersprayeinsatz der Polizei war notwendig, weil Polizisten mit Flaschen und Feuerlöschern angegriffen wurden."
  • Den Einsatz von Schlagstöcken bestätigt die Polizei zunächst nicht - das hatten die Gipfelgegner den Beamten vorgeworfen. Einzelne Demonstranten versuchten, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Dazu benutzen sie zwei bunte bemalte Styroporplatten. Sie wurden aber durch das massive Polizeiaufgebot daran gehindert. Das Aktionsbündnis "Stop G7" spricht von einer "massiven Polizeigewalt".

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.18 Uhr +++ Die Initiatoren von "StopG7Elmau kündigen an: Die Demo wendet, es geht geschlossen zurück zum Startplatz am Bahnhof. Die Initiatoren von StopG7Elmau appellieren an die Teilnehmer: „Geht voran. Wir wollen zügig ankommen“Am Ende des Zuges scheint die Stimmung ruhiger, angeblich wird sogar getanzt.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.11 Uhr +++ Der schwarze Block will die B2 nicht freigeben für den Gipfel. Die Initiatoren von "StopG7Elmau" sagen, dass die Demonstranten nicht zurück zum Camp gelassen werden. Polizei dementiert das Gerücht, dass die Demo nicht verlassen werden kann: Raus geht es in Richtung Norden. (paw)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.05 Uhr +++ Ein Polizist wurde am Auge verletzt. „Es ist aber noch unklar, durch was“, sagte ein Polizeisprecher. Den Einsatz von Schlagstöcken wollte die Polizei zunächst nicht bestätigen.

Abkühlung für die G7-Gegner von oben: Wetterwarnung für Garmisch-Partenkirchen

+++ München, 17 Uhr +++ Nur wenig Andrang auf dem Königsplatz - Claudia Roth von den Grünen steht auf der Bühne: " Solange die Sieben nicht bereit sind etwas zu ändern, solange bin ich froh über jeden der aufsteht und nicht wegsieht". (Wenninger)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.55 Uhr +++ Polizei sagt: Die Lage beruhigt sich gerade wieder. Vielleicht kühlt auch der einsetzende Regen die erhitzten Gemüter ab. Für Garmisch-Partenkirchen gibt es wieder eine Wetterwarnung vor Starkregen des DWD.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.52 Uhr +++ Mehrere Verletzte werden abtransportiert, einige haben Platzwunden. Polizei und das Aktionsbündnis "StopG7Elmau" schieben sich gegenseitig die Schuld an der Eskalation zu.

Initiatoren von "StopG7Elmau" sprechen von vielen Verletzten

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.51 Uhr +++ Initiatoren vom Aktionsbündnis "StopG7Elmau" sprechen von vielen Verletzten, eine junge Frau habe viel Pfefferspray abbekommen und sei verletzt worden. Außerdem ist auf Twitter die Rede von einer Festnahme.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.39 Uhr +++ Polizei antwortet auf Twitter: „Feuerlöschpulver auf Polizisten sprühen und Flaschenwerfen ist NICHT friedlich und GEHT GAR NICHT.“ Polizei betont: „Pfeffersprayeinsatz der Polizei war notwendig, weil Polizisten mit Flaschen und Feuerlöschern angegriffen wurden“

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.24 Uhr +++ Die Situation spitzt sich in Garmisch-Partenkirchen zu. Polizisten setzen Helme auf, Demonstranten rufen „Keine Panik“, Pfefferspray ist im Einsatz. Rote Rauchbomben wurden gezündet. (n.h.)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.15 Uhr +++ Immerhin: Nach Meinung der Organisatoren ist es die größte Demo in Garmisch-Partenkirchen „seit Bestehen der BRD“. Und die Teilnehmer werden überall freundlich empfangen. Auch eine Gruppe Asylbewerber stand am Straßenrand und applaudierte.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.10 Uhr +++ Die Demonstranten gegen den G7-Gipfel rufen „Helm ab“ zu den Polizisten. Die Ordnungshüter folgen. Applaus.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.40 Uhr +++ Nach Schätzung der Polizei nehmen mindestens 3600 Menschen an der G7-Demo in Garmisch-Partenkirchen teil. Das Aktionsbündnis „Stop G7 Elmau“ sprach von 4500 bis 5000 Teilnehmern. Erwartet worden waren bis zu 10.000.

+++ München, 15.30 Uhr +++ Das Programm auf der Bühne ist dicht getaktet. Fast im Minutentakt wechseln die Redner. Die Stimmung ist sehr ruhig - meist wird nur nach Aufforderung applaudiert. Die Aufmachung der Kundgebung ist sehr professionell: Auf zwei Videoleinwänden wird das Geschehen auf der Bühne vergrößert übertragen. Immer wieder laufen Videoeinspieler. Jetzt spielt die Musikerin Claudia Korek.

+++ München, 15.17 Uhr +++ Moderator Michael Mittermeier sagt bei der G7-Veranstaltung in München: "Macht den Zaun auf. Ich glaube nicht, dass wir hier überrannt werden." Alle Anwesenden sind jetzt vor zur Bühne - in der prallen Sonne. Die Hitze halt wohl viele vom Kommen ab. (dor)

G7-Gipfel: Zweites Camp für Gegner genehmigt

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.14 Uhr +++ Ein zweites Camp für die Gegner des G7-Gipfels mit 5000 Quadratmetern ist eben genehmigt worden, diese Info hat Landrat Speer herausgegeben. Ein drittes Camp wurde in Aussicht gestellt. (hut)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.12 Uhr +++ Die Demonstranten kündigen Wanderungen an - und Sportprogramm für die Polizisten. (nah)

+++ München, 15.10 Uhr +++ Die Show beginnt am Königsplatz: Michael Mittermeier und Shary Reeves sprechen über den G7-Gipfel auf Schloss Elmau. (dor)

+++ München, 15.08 Uhr +++ Um 15 Uhr sollte die Veranstaltung der G7-Gipfel-Gegner am Königsplatz losgehen. Noch ist es sehr ruhig, es läuft weiter Musik. Wer auf dem Königsplatz ist, versucht irgendwie, ein schattiges Plätzchen zu ergattern. Und die sind rar. Laut Veranstalter dürfen 17.000 Leute aufs Gelände. Momentan sind es wohl 500. (dor)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.55 Uhr +++ Nichts geht weiter bei dem Demonstrationszug: Grund sind verknotete, zu lange Transparente. Die Polizei hat den Zug gestoppt, da dies gegen die Auflagen verstößt. Entknoten, dann kann es weiter gehen, meint die Polizei. (kg)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.50 Uhr +++ Die Demonstranten gegen den G7-Gipfel sind laut, sagt unser Kollege, allerdings recht medienscheu: Viele verbergen ihre Gesichter hinter ihren Bannern.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.42 Uhr +++ Der Katastrophenschutzbeauftragte des BRK, Andreas Greuther, bringt Wasser.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.32 Uhr +++

+++ Irschenberg, 14.35 Uhr +++ Kurzer Blick auf die Autobahn A8 am Irschenberg. Hier herrscht zur Stunde dichter Verkehr. Durch den G7-Gipfel ist eine der drei wichtigsten Transitrouten von Bayern nach Österreich gesperrt, weshalb der Reiseverkehr auf den anderen Strecken zunimmt. (kg)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.23 Uhr +++ Ein paar Demonstranten gegen den G7-Gipfel auf Schloss Elmau werfen Schaumstoff-Pflastersteine und Plastikrosen auf die Journalisten. Sie rufen: „Ihr werdet’s nicht vermuten, wir sind die Guten." (mas)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.22 Uhr +++ Die Polizei hat den Demozug der G7-Gipfel-Gegner kurz nach dem Start wieder gestoppt. Die Begründung folgt via Twitter: „Seitentransparente wurden verknotet! Das ist gegen die Auflagen! Entknoten und Abstand halten, dann kann’s auch weiter gehen.“

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.20 Uhr +++

+++ München, 14.11 Uhr +++ In München hat es über 30 Grad - und zur Veranstaltung für die Gegner des G7-Gipfels auf Schloss Elmau darf niemand mehr als 0,Liter-Plastikflaschen mitnehmen. Die Leute sollen sich drin trinken kaufen. Am Königsplatz ist eine große Leinwand aufgebaut, dazu gibt's 20 Info-Pavillons. Es wird laut Partymusik gespielt. Los ist noch nicht viel - auf dem gesamten Areal tummeln sich schätzungsweise 300 Personen. (dor)

+++ München, 14.05 Uhr +++ In München beginnt um 15 Uhr die Großkundgebung inklusive Gratiskonzert "United against poverty - zusammen gegen Armut". Unser Kollege ist bereits am Königsplatz.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.57 Uhr +++ Die Polizei hat noch keinen genauen Überblick über die Zahl der Demonstranten – es gibt nur eine grobe Schätzung: „Ich denke, mit mindestens 3500 liegen wir nicht falsch“, so ein Polizei-Sprecher. (nah)

G7-Gipfel: Landrat lobt die Demonstranten

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.55 Uhr +++ Der Landrat von Garmisch-Partenkirchen, Anton Speer, hat die bisherigen Demonstrationen der G7-Gegner gelobt: „Sie haben gezeigt, dass sie friedvoll waren und dafür sind wir dankbar.“ Auch die Polizei habe sich „vorbildlich“ verhalten. „Auch die Bevölkerung steht hinter G7. Wir wollen ein guter Gastgeber sein, und wir sind auf einem guten Weg, dass es weiterhin so läuft.“

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.44 Uhr +++ Die Polizisten sagen übrigens nicht, was sie von der Demo und dem Gipfel halten. Begründung der Bayerischen Polizei: „Polizisten schützen JEDE Versammlung unabhängig von den Inhalten. Darum äußern sie ihre privaten Ansichten im Dienst nicht.“ (be)

+++ München, 13.41 Uhr +++ Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof teilt so eben mit, dass voraussichtlich erst heute Abend über eine Demonstration von bis zu 50 G7-Gegnern nahe dem Gipfelort auf Schloss Elmau entschieden wird. Damit sei nicht vor 19 Uhr zu rechnen, so das Gericht. Damit bleibt weiter unklar, ob eine kleine Gruppe von Aktivisten "in Hör- und Sichtweite" des Treffens der Staats- und Regierungschefs demonstrieren darf.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.37 Uhr +++ Die Gegner des G7-Gipfels beklagen weiterhin eine massive Gängelung durch die Polizei. Cornelia Teller, Sprecherin des Aktionsbündnisses "Stop G7 Elmau: "Es ist natürlich schwierig für die Menschen, wenn hier so gepanzerte Polizisten durchlaufen."

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.28 Uhr +++ Laut Polizei haben sich 2000 Demonstranten am Bahnhofplatz versammelt. Veranstalter und Polizei hatten mit mehr Teilnehmern gerechnet.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.24 Uhr +++ Polizisten, die durch die Menge wollen, werden angepöbelt und angerempelt. Pfiffe und Beleidigungen müssen sie über sich ergehen lassen. An der Bahnhofstraße wird der erste Randalierer aus dem Verkehr gezogen. Trotzdem: Die Stimmung bleibt friedlich und entspannt. (nine)

+++ Grainau, 13.14 Uhr +++ 50 Teilnehmer waren angekündigt. Um die 20 Vertreter des Arbeitskreises Angreifbare Traditionspflege wandern tatsächlich zur Grainauer Kriegergedächtniskapelle. Dort prangern sie den Gedenkstein des Polizei-Gebirgsjäger-Regiments 18 an. Diese Einheit war laut Historiker Stephan Stracke, dem Kampagnen-Leiter, in schwere Kriegsverbrechen in Slowenien und Griechenland verstrickt. Bürgermeister Stephan Märkl verspricht, das Monument abzubauen. Alles verläuft friedlich. (csc)

G7-Gipfel: Garmisch-Partenkirchner verfolgen friedliche Großdemo

Die öffentlichen Toilettenanlagen in Garmisch-Partenkirchen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.10 Uhr +++ Damit die Demonstranten wissen, wo sie ihrer Notdurft verrichten können, hat die Polizei eine Grafik mit allen öffentlichen Toiletten ins Netz gestellt, die wir natürlich gern weiterverbreiten.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.05 Uhr +++ Viele Garmisch-Partenkirchner verfolgen den Demo-Zug. „Super, dass so viele junge Leute gekommen und den weiten Weg auf sich genommen haben, um der Welt zu zeigen, dass in der Politik eben nicht alles richtig läuft. Die Atmosphäre ist toll, ich glaube nicht, dass es zu Ausschreitungen kommen wird“, so eine Passantin zu merkurtz-TV. Unterdessen steht am Bahnhof die erste Reihe des Demo-Zugs zum Abmarsch bereit. (be)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.56 Uhr +++ Faire Preise für Demonstranten und Polizisten:

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.42 Uhr +++ Der britische Guardian berichtet, dass Premierminister David Cameron beim G7-Gipfel auch den Korruptionsskandal rund um die Fifa thematisieren will. "Der Rücktritt von Sepp Blatter in dieser Woche gibt uns die Gelegenheit, das Spiel zu säubern, das wir lieben", zitiert ihn die Zeitung. Der Vorfall sei ein guter Anlass, um das Thema Korruption generell auf die Agenda zu setzen. Die Turbulenzen bei der Fifa waren ausgerechnet durch Ermittlungen der wenig fußballbegeisterten USA ausgelöst worden. Anders als Cameron hat sich Barack Obama bislang nicht in das Thema eingemischt. Dagegen hatte Angela Merkel erklärt: "Die schmutzige Seite muss aufgeräumt werden - und zwar dringend." (mik)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.39 Uhr +++ Die bisherigen Protestmärsche verliefen sehr friedlich. Es gab nur eine Festnahme wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Ein Österreicher, der der militanten Szene zugerechnet wird, bewarf am Marienplatz einen Polizisten mit einem Suppenteller, verfehlte ihn aber um einen Meter. Um seine Identität zu klären, brachten ihn die Beamten in den Abrams-Komplex. Der 33-Jährige ist damit Premieren-Gast in einer der zahlreichen Zellen. (prei)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.41 Uhr +++ 2000 Demonstranten sind auf dem Weg vom Camp zum Bahnhof. Dort warten bereits weitere 600 Teilnehmer. Die Zugspitze befindet sich zurzeit in der Parkstraße. Weiter geht es über die Von-Brug-Straße, Olympiastraße, St.-Martin-Straße und Bahnhofstraße.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.28 Uhr +++ In Garmisch-Partenkirchen ist die Lage derzeit friedlich. Die Polizisten entschuldigen sich, dass sie wegen der engen Straßen so nah an die Demonstranten ran müssen. Der Zug nimmt keine Ende - im hinteren Teil laufen viele schwarzgekleidete Menschen. (nah)

Blick von der St. Martin-Hütte über Garmisch-Partenkirchen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.13 Uhr +++ Einen etwas anderen Blick auf Garmisch-Partenkirchen hat unsere Kollege Christian Deutschländer, der sich gerade über dem Ort befindet.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.06 Uhr +++ Die Campbewohner gehen nach eigenen Angaben mit 2000 Teilnehmern in Richtung Kundgebungsort los.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.04 Uhr +++ Am Bahnhof beginnt in diesen Minuten die Auftaktkundgebung zur Großdemo gegen den G7-Gipfel.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.03 Uhr +++ Die Campbewohner wollen nun gemeinsam zur Großdemo aufbrechen. Die Polizei hat derweil überall im Ortskern Position bezogen.

G7-Gipfel: Polizei erwartet bis zu 50 Prozent gewaltbereite Autonome zur Demo

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12 Uhr +++ Die Polizei rechnet bei der Demonstration gegen den G7-Gipfel am Samstag in Garmisch-Partenkirchen mit bis zu 7000 Teilnehmern. Eventuell könnten es auch 8000 werden, sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer. Man gehe davon aus, dass der Anteil von „Protestteilnehmern“ zwischen 40 und 50 Prozent liege. Ihnen könne man unterstellen, „dass sie eher zum gewaltbereiten autonomen Spektrum gehören“.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.54 Uhr +++ Die G7-Gegner im Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen sind auf eventuelle Unwetter vorbereitet: „Wir haben natürlich einen Evakuierungsplan“, bestätigt Benjamin Ruß dem Münchner Merkur. Demnach würden die Camp-Teilnehmer das Gelände an der Loisach am Rande Garmisch-Partenkirchens verlassen, sollte die Wetterlage diese erfordern. Ruß erklärte allerdings, dass die Polizei bei dem Evakuierungsplan ausgeschlossen sei. „Wir wollten einen eigenen Plan erstellen und die Polizei nicht dabei haben, auch um Panik bei einer Evakuierung zu verhindern“, so Ruß. Ein Meteorologe informiere die Camp-Organisatoren im Zwei-Stunden-Takt über die Wetterlage. (rat)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.52 Uhr +++ Der Bundespolizei liegen Informationen über Personen im Gleis auf der Bahnstrecke zwischen Weilheim und Garmisch-Partenkirchen vor. Deshalb seien jetzt Hubschrauber im Einsatz, berichtet die Polizei auf Twitter.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.46 Uhr +++ In einer Metzgerei unterhalten sich die Verkäuferin und ein Rocker des Clubs "Kuhle Wampe", dessen Mitglieder heute zum Demonstrieren anreisen. Rocker: "Schön, dass man hier nett empfangen wird." Verkäuferin: "Sicher, das gehört sich so. Man muss den Leuten erstmal zuhören."

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.39 Uhr +++ Schauspieler Pierre Brice ist im Alter von 86 Jahren gestorben - er hatte einen Wohnsitz in Garmisch-Partenkirchen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.33 Uhr +++ Wegen der enormen Hitze veröffentlicht die Polizei die Trinkwasserstellen in Garmisch-Partenkirchen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.31 Uhr +++ Die Bundesstraße 2 ist zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald in beiden Richtungen gesperrt. (be) 

G7-Gipfel: Polizisten leiden unter der Hitze

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.25 Uhr +++ Ein nettes Miteinander: Im Café Kneitinger an der Bahnhofstraße treffen sich Touristen und Polizisten auf der Toilette. Viele Kräfte stöhnen über Hitze mit ihrer schweren Montur. Ein Polizist mit erster Hilfe Ausrüstung an der Wettersteinstrasse ist sich sicher, dass es heute wohl mehr Kreislaufzusammenbrüche geben wird als gestern: "Wer heut nicht umkippt von den Kollegen ist robust", meint er. (nine/joho)

Der Rockerclub Kuhle Wampe interstützt die Gipfel-Gegner.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.20 Uhr +++ Die Jungs vom Rockerclub "Kuhle Wampe" trudeln langsam ein.Der Club unterstützt die Gipfel-Gegner. Langsam wird's ernst. (mmä/paw)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.11 Uhr +++ Ob die für Sonntag genehmigte Demo von 50 Gipfelgegnern in Hör- und Sichtweite von Schloss Elmau stattfinden kann, ist offen. Die Landesanwaltschaft hat Beschwerde gegen die entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts München eingelegt. (be)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11 Uhr +++ Ein Campsprecher vor der Demo: „Wir haben seit Monaten alle Teilnehmer des Protestes darauf eingestimmt, dass von uns keinerlei Eskalation ausgehen wird. Die Polizei ist nicht unser Ziel, sondern der Gipfel von einer kapitalistischen Globalisierung im Schloss. (be)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.51 Uhr +++ Die Polizei ist gerüstet für die Großdemonstration der G7-Gegner.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.41 Uhr +++ Wir haben wieder alle relevanten G7-Termine für den heutigen Samstag für Sie kompakt zusammengefasst.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.40 Uhr +++ Camp-Sprecher Benjamin Ruß berichtet von einer sehr entspannten Atmosphäre. Die Garmisch-Partenkirchner seinen sehr nett, schenken Kuchen, kommen auf ein Bier zum Ratschen vorbei, bringen ihre Kinder mit. „So soll es sein“, sagte Ruß. (be)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.35 Uhr +++ Das Bündnis „Stop G7 Elmau“ hat wenige Stunden vor der Demonstration erneut Blockaden angekündigt. „Unser Protest ist vielfältig. Auch Blockaden und Aktionen des zivilen Ungehorsams gehören dazu“, sagte ein Sprecher am Morgen. Er fügte hinzu: „Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.“ Aus dem gesamten Bundesgebiet reisen den Angaben zufolge noch Demonstranten mit Bussen an, etwa aus Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Insgesamt werden zu der Demonstration bis zu 10 000 Teilnehmer erwartet.

G7-Gipfel: Gegner beziehen weitere Rasenfläche

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.30 Uhr +++ Die heute morgen frisch angepachtete Rasenfläche der Gegner des G7-Gipfels für 500 zusätzliche Camper wird heute bezogen. (nah)

+++ Krün, 10.25 Uhr +++ „Schönes Wetter, gute Stimmung": Schlossherr Dietmar Müller-Elmau ist am Samstag guter Dinge, was den letzten Stand der Vorbereitungen auf den G7-Gipfel angeht.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.21 Uhr +++ Ein Segelflugzeug ist am Freitagnachmittag auf einer Wiese in Krün runtergegangen - in der Nähe von Schloss Elmau, wo der G7-Gipfel 2015 stattfindet.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.10 Uhr +++ Wir starten unseren Livestream aus dem Protestcamp.

+++ München, 9.43 Uhr +++ Der Kollege sitzt im Zug. Im RE verteilen Vertreter des Jugendverbands Rebell Flugblätter zu Stop G7. Eine Vertreterin der Gruppe sagt, eine "größere Gruppe aus ganz Südbayern" werde heute nach Garmisch-Partenkirchen kommen, einige wollen auch dort übernachten. Ein DB-Sicherheitsmann weist direkt darauf hin, dass im Zug keine Flyer verteilt werden dürfen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 9.41 Uhr +++ Wir werden heute den ganzen Tag über mehrmals live aus Garmisch-Partenkirchen streamen. Ein erster Termin wird eine offene Presserunde vor dem Protestcamp sein (ab 10 Uhr), ab Mittag zeigen wir Live-Bilder von der G7-Großdemo in Garmisch-Partenkirchen.

+++ Mittenwald, 9.37 Uhr +++ In Mittenwald rechnet keiner mit Krawallen. Auch die örtliche Raiffeisenbank nicht. Die weist ihre Kunden darauf hin, dass die Filiale auch während des G7-Gipfels wie gewohnt geöffnet hat.

+++ München, 9.34 Uhr +++ Unser Kollege Sebastian Grauvogl testet für uns, wie schwierig es tatsächlich wird, nach Garmisch-Partenkirchen zu kommen. Gerade ist er mit dem Regionalexpress unterwegs.

+++ Mittenwald, 9.24 Uhr +++ Auch in Mittenwald ist alles ruhig, der Dekan-Karl-Platz, auf dem die Brendten-Gegner heute ihr Zelt aufbauen wollen, ist leer. Eine Zivilstreife steht dort im Schatten und liest das Tagblatt.

G7-Gipfel 2015: Absperrungen am Garmischer Bahnhof

Die Absperrungen am Bahnhof in Garmisch.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 9.21 Uhr +++ Die Polzei hat in der Nacht zum Samstag Absperrungen am Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen errichtet. Zugreisende sollen dadurch direkt nach der Ankunft am Bahnsteig selektiert und gegebenenfalls durchsucht werden. (rat)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 8 Uhr +++ Ein heftiges  Gewitter mit Starkregen hat am Samstagmorgen die Gegner des G7-Gipfels  in ihrem Protestcamp überrascht. Auf der Wiese bildeten sich Sturzbäche und tiefe Pfützen. Die Zelte hätten aber dicht gehalten, sagte Sprecher Wuck Linhardt. Seit Freitagabend wuchs das Lager um etwa 90 neue Zelte. „Das Interesse ist groß“, so der Sprecher. Ein weiterer Bauer habe eine Wiese bereitgestellt. Dies sei mit der Gemeinde und der Polizei abgestimmt.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 7.15 Uhr +++ Nach den heißen Tagen der vergangenen Woche ist am großen Demo-Samstag Abkühlung von oben in Sicht. Der Deutsche Wetterdienst hat für den Kreis Garmisch-Partenkirchen eine Unwetterwarnung vor starkem Gewitter herausgegeben. "Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich", heißt es darin.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 7 Uhr +++ Vor der großen Demo  am Samstag in Garmisch-Partenkirchen herrscht gespannte Ruhe. Auch in der Nacht sind noch vereinzelt Demonstranten angekommen, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Am Mittag ist eine Demonstration geplant, bis zu 10 000 Teilnehmer werden den Organisatoren zufolge erwartet. Auch nach einer spontanen Demonstration am Freitagabend gab es keine besonderen Vorkommnisse. „Die Nacht ist ruhig verlaufen“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber der Deutschen Presse Agentur.

G7-Gipfel 2015: Das geschah am Freitag, 5. Juni

Zwei spontane Demos, der Besuch von Innenminister Joachim Herrmann und Drohungen gegen Schlossherr Dietmar Müller-Elmau: Was am Freitag, 5. Juni, rund um den G7-Gipfel passiert ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

G7-Gipfel 2015 in Elmau: Was bislang passiert ist

Wir haben für Sie auch in den vergangenen Wochen Nachrichten gesammelt. Hier lesen Sie, was beim G7-Gipfel 2015 in der Zeit vom 6. Mai bis 3. Juni auf Schloss Elmau, in Garmisch-Partenkirchen und Umgebung passiert ist. Außerdem können Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu G7 in unserem großen Übersichtsartikel nachlesen.

Übersichtskarte zum G7 Gipfel auf Schloss Elmau

Vor Ort berichten: Josef Hornsteiner (joho), Christof Schnürer (csc), Bernd Ernemann (be), Patrick Wehner (paw), Marcus Mäckler (mmä), Matthias Holzapfel (matt), Katharina Bromberger (kat), Peter Reinbold (prei), Christian Deutschländer (cd), Tanja Brinkmann (tab), Janine Tokarski (nine), Nadja Hoffmann (nah), Ludwig Hutter (hut), Carina Lechner (cal), Thomas Radlmaier (rat), Sebastian Grauvogl (sg), Manuela Schauer (mas), Sebastian Dorn (dor).

Der Ticker wird betreut von Kathrin Garbe (kg) und Kathrin Brack (kb).

Groß-Demo in Garmisch-Partenkirchen gegen G7: die Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen beobachten unglaubliche Szene: Auto fährt in Kurve geradeaus weiter und brettert über Felder
Ein Auto ist am Dienstagmittag auf der B2 bei Spatzenhausen von der Straße abgekommen und 500 Meter über die Wiesen gefahren. Augenzeugen sahen unglaubliche Szenen.
Zeugen beobachten unglaubliche Szene: Auto fährt in Kurve geradeaus weiter und brettert über Felder
Mittenwalder Klettersteig: „Galli“ und Co. machen Weg frei
An Fronleichnam soll der Mittenwalder Klettersteig wieder geöffnet werden. Doch davor müssen Hüttenwirt Hans-Peter Gallenberger und seine Helfer schuften.
Mittenwalder Klettersteig: „Galli“ und Co. machen Weg frei
Über Fronleichnam: Bahnstrecke zwischen München und Garmisch-Partenkirchen teilweise gesperrt
Wer während des verlängerten Wochenendes um Fronleichnam mit dem Zug von München nach Garmisch-Partenkirchen unterwegs ist, muss sich auf längere Fahrtzeiten einstellen.
Über Fronleichnam: Bahnstrecke zwischen München und Garmisch-Partenkirchen teilweise gesperrt
Insel Wörth: Schlösserverwaltung hält an Heizöl fest
Die Gemeinde Seehausen kämpft weiter für eine alternative Heizung auf der Insel Wörth. Der Freistaat hat eine Vorbildfunktion, sagt Bürgermeister Markus Hörmann (CSU). …
Insel Wörth: Schlösserverwaltung hält an Heizöl fest

Kommentare