+
Einheimische wollen gesehen haben, dass die Polizei vor dem G7-Gipfel 2015 für den Ernstfall hunderte von Särgen angeliefert hat. Zum Beispiel an der Kaserne in Mittenwald, hier symbolisch abgebildet.

Bizarre Ängste

Gerücht um G7-Gipfel: Wurden hunderte Särge geliefert?

Garmisch-Partenkirchen - Je näher der G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau rückt, desto wilder brodelt die Gerüchteküche. Aktuell heißt es, die Polizei habe hunderte von Särgen angeliefert.

Bizarre Ängste haben sich im Werdenfelser Land verbreitet: Im Vorfeld des G7-Gipfels in Schloss Elmau (7./8. Juni) sollen sich die Sicherheitskräfte auf den Katastrophenfall vorbereiten – heißt es landauf, landab. Mit anderen Worten: Man rechnet im Zuge der angekündigten Demonstrationen der G7-Gegner mit zig Toten. Einheimische wollen sogar gesehen haben, dass in den Mittenwalder Kasernen bereits rund 200 Särge vorsorglich deponiert wurden.

Solche Stammtisch-Parolen treiben Hans-Peter Kammerer die Zornesröte ins Gesicht. „Das ist Unfug, ein totaler Krampf“, echauffiert sich der Sprecher des G7-Planungsstabs der Polizei. „Es gibt keinen Grund, an solche Szenarien zu denken. Das würde alle vorstellbaren Grenzen sprengen.“

Tatsache ist, dass die Sicherheitskräfte in „einigen Liegenschaften“ des Landkreises – darunter Mittenwald und Murnau – Großraum-Behälter angeliefert haben. „Dabei handelt es sich um ganz normale silberne Boxen“, verdeutlicht Kammerer. Damit werde unter anderem technisches Gerät transportiert. Auch wenn bei dem einen oder anderen Laien beim Anblick dieser Metallkisten die Fantasie durchgeht, beteuert Kammerer: „Es gibt keine Särge, und es werden auch keine abgeladen.“

Welch seltsame Blüten diese hartnäckige Räuberpistole treibt, zeigte sich gestern im Mittenwalder Ordnungsamt. Dessen Leiter Hermann Baier war den ganzen Vormittag damit beschäftigt, besorgte Anrufer zu beruhigen. „Es ist ein Gerücht, da ist nichts dran“, informierte der gestresste Mann aus dem Rathaus nicht nur einmal. Die Krönung des Ganzen: Ein Trachtenverein aus der Region wollte schon die Teilnahme seiner Jugendgruppe am Gaufest in Mittenwald (28. bis 31. Mai) absagen. Denn ein Auftritt in einem Ort, wo G7-Särge gestapelt werden, sei zu gefährlich.

So mancher mag jetzt bei dieser Anekdote schmunzeln. Doch je näher der Gipfel rückt, desto angespannter sind bei vielen im Werdenfelser Land die Nerven. Da ersetzt Dichtung schnell mal Wahrheit, wie ein weiteres Beispiel aus Farchant zeigt. Dort machte zuletzt die Runde, dass Einheimische, deren Häuser entlang der sogenannten Protokollstrecke liegen, ihre Häuser räumen müssen, falls der Tross von US-Präsident Barack Obama durchs Dorf fährt.

G7-Gipfel: Themenseite, News-Blog und die wichtigsten Fakten

Alle Infos zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau finden Sie auf unserer G7 Themenseite. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir bereits zusammengefasst. In unserem News-Blog zum G7-Gipfel erfahren Sie die aktuellsten Nachrichten rund um das Großereignis auf Schloss Elmau.

Christof Schnürer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sozialministerin Kerstin Schreyer über Hoffnung und den Umgang mit Menschen
Zufriedenheit in sich selbst finden: Das hat die CSU-Politikerin beim Wirtshausgespräch in Oberammergau gefordert. 
Sozialministerin Kerstin Schreyer über Hoffnung und den Umgang mit Menschen
1,3 Promille intus: Mann (20) gerät auf Gegenfahrbahn und verursacht Unfall
In Mittenwald hat‘s gekracht: Ein Hesse verursachte einen Verkehrsunfall. Es war Alkohol im Spiel. 
1,3 Promille intus: Mann (20) gerät auf Gegenfahrbahn und verursacht Unfall
Bahn bleibt auf Weg zur Zugspitze in Tunnel liegen
Verkehr stand zwischenzeitlich still: Wegen einer Störung im Zugspitz-Tunnel mussten die Fahrgäste umsteigen. Betroffen war nur die Bergstrecke. 
Bahn bleibt auf Weg zur Zugspitze in Tunnel liegen
Ortszentrum als böllerfreie Zone?
Es ist ein alter Brauch, in der Silvesternacht das neue Jahr mit Feuerwerken zu begrüßen. Doch das Zünden von Raketen und Krachern bringt auch Gefahren, Lärm und Müll …
Ortszentrum als böllerfreie Zone?

Kommentare