Ein Idyll: Doch die Ruhe in Schloss Elmau scheint trügerisch – glaubt der Focus. foto: schlaf

"Sicherheitslücken": Elmau im Focus

Elmau - Nahe von Schloss Elmau soll ein Erddepot angelegt worden sein - behauptet ein Nachrichten-Magazin. Seltsam: Der Polizei sind solche Vorhaben nicht bekannt.

„Ansturm auf die heile Welt“ titelt der Focus im Stil eines Boulevardblatts in seiner neuen Ausgabe. Von „Störaktionen“ und „Sicherheitslücken“ vor dem G7-Gipfeltreffen am 7. und 8. Juni in Schloss Elmau ist ebenfalls die Rede. Die Autoren des Nachrichten-Magazins berufen sich dabei auf eine beunruhigende Entdeckung. Denn ein Jagdhund, genauer gesagt ein „Weimaraner Rüde“, soll in einem Waldstück „vis-à-vis vom luxuriösen Hotel Elmau“ auf „seltsame Beute“ gestoßen sein: ein „schon vor Wochen“ angelegtes Erddepot. „Der Inhalt, gut verpackt: mehrere Konserven Lebensmittel, Verbandszeug, Bleikugeln - und eine Stahlschleuder mit großer Durchschlagskraft“, heißt es im Focus weiter. Dieser beruft sich bei seinen Recherchen unter anderem auf „eine vertrauliche Lageeinschätzung des Verfassungsschutzes“. Darin soll von „militanten Aktionen und Ausschreitungen extremistischer Kleinstgruppen beziehungsweise Einzelpersonen“ die Rede sein.

Ansonsten bleibt vieles in dem Artikel, der nicht gerade durch präzise Ortsangaben besticht, etwas diffus. Kein Wort wird beispielsweise über den Hundehalter verloren. Auf den „Angriff auf die heile Welt“ angesprochen, meint einer der beiden Autoren, Focus-Chefreporter Josef Hufelschulte, gegenüber dem Tagblatt: „Ich rede nicht über meine Quellen.“

"Ominöser Fund" vor G7 Gipfel? Polizei ist nichts bekannt

Natürlich ist sein Artikel über den „ominösen Fund im Unterholz“ beim G7-Planungsstab der bayerischen Polizei im Rahmen der regelmäßigen Presse-Auswertung auf Interesse gestoßen. Gleichwohl betont dessen Sprecher Hans-Peter Kammerer: „Dieser Sachverhalt ist uns nicht bekannt.“ Er fragt sich, warum der Hinweis vom Aufspüren eines Erddepots einem Journalisten und nicht den Sicherheitsbehörden gegeben wurde. Denn auch der Mittenwalder Inspektionschef Michael Weber weiß von nichts. „Wir kriegen ja alles mögliche mitgeteilt, aber davon ist uns nichts bekannt.“

Natürlich werde man der Sache nachgehen, versichert Kammerer. Trotzdem klingen leise Zweifel an der Darstellung im Focus aus seinen Worten. Nachfragen, beispielsweise beim Forst, hätten bislang nichts ergeben. Des Weiteren fragt sich der Polizeirat, warum es im Focus-Artikel kein Foto von dem angeblichen Erddepot gibt.

Weil es vielleicht gar nicht existiert? Wie auch immer: „Wir bleiben dran“, betont Kammerer. An „der Sensibilität der Einsatzkräfte“ brauche jedenfalls nicht gezweifelt zu werden, ergänzt der Medien-Profi der Polizei.

Alle Infos zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau finden Sie auf unserer G7 Themenseite. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir bereits zusammengefasst.

csc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Luis Maurer ist 18 Jahre alt. Er wollte in der Corona-Pandemie helfen - und ist aktiv geworden. Der Grainauer hat dafür sogar 50 jugendliche Mitstreiter  gefunden.
„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Coronafälle in Murnauer Seniorenzentrum: Zwei weitere Frauen gestorben - Heim vorerst geschlossen
Die Lage im Murnauer Seniorenzentrum hat sich leider nicht beruhigt. Im Gegenteil. Corona fordert dort zwei weitere Todesopfer. Das Heim ist vorerst geschlossen worden.  
Coronafälle in Murnauer Seniorenzentrum: Zwei weitere Frauen gestorben - Heim vorerst geschlossen
Unfall am Ettaler Sattel: Lkw kippt um - Straße vier Stunden gesperrt
Der Lastwagen liegt auf der Straße. In der letzten Kehre des Ettaler Sattels ist er umgekippt. Der Unfall fordert Feuerwehren und Rettungskräfte. Stundenlang bleibt die …
Unfall am Ettaler Sattel: Lkw kippt um - Straße vier Stunden gesperrt
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab
Ein Mann (42) ist beim Bergsteigen im Karwendel abgestürzt. Eigentlich hätte er offenbar zuhause in Quarantäne sein sollen.
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab

Kommentare