+
Hier kommen die Asylbewerber nach ihrer Ankunft in Deutschland unter: der Abrams-Komplex in Garmisch-Partenkirchen.

Krisenstimmung in Garmisch-Partenkirchen

Brandbrief wegen Erstaufnahmeeinrichtung: Das sagt die Polizei

Garmisch-Partenkirchen - Es brodelt in Garmisch-Partenkirchen. Stein des Anstoßes ist eine Erstaufnahmeeinrichtung. Nun wendet sich die Bürgermeisterin an die Öffentlichkeit.

Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer (60, SPD) aus Garmisch-Partenkirchen ist keine Scharfmacherin - sie ist Ärztin und dreifache Mutter. Nach ihrer Wahl sagte sie: „Ich halte es nicht für richtig, Bürger zum Mitmachen aufzufordern, aber nichts davon umzusetzen.“ Jetzt traten Bürger an sie he­ran - wegen der Asylbewerber im Abrams-Areal und einer „sich zuspitzenden Situation“.

Beschwerden über das Verhalten von einigen sind so massiv, dass Meierhofer einen Brandbrief an die Regierung von Oberbayern schrieb und ankündigte: Sollte nicht gehandelt werden, sehe sie sich gezwungen, Schritte einzuleiten, „die eine dauerhafte Nutzung des Abrams-Areals als Erstaufnahmeeinrichtung unmöglich machen“. Heißt: Entweder es ändert sich bald etwas, oder wir machen das Abrams-Areal zu!

Vor allem alleinstehende Afrikaner in Abrams-Komplex 

Meierhofer fürchtet in dem Brief, der dem Garmisch-Partenkirchner Tagblatt vorliegt, um die Sicherheit und um Touristen. Waren es früher hauptsächlich syrische Familien, die im Abrams-Komplex wohnten, so sind jetzt 70 Prozent der 250 Flüchtlinge alleinstehende Männer aus Schwarzafrika, Ein Sprecher des Landrats­amts dazu: ‚„Die Verhältnisse sind – auch aufgrund dieser veränderten Zusammensetzung der Asylbewerber - schwierig.“

Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer.

Meierhofer berichtet von einer erheblich ansteigenden Zahl von Delikten durch Bewohner der Einrichtung auf gemeindlichen Liegenschaften. Fallzahlen der Polizei unterstreichten dies. Es gebe „Hausverbote in nie dagewesener Zahl“, insbesondere im Kurpark, und Gewalttaten, die das Maß des bisher Erlebten sprengen. Derartige Entwicklungen in einem Tourismusort „entziehen unseren Wirtschaftsbetrieben die Existenzgrundlage“. So würden im Bereich der Gastronomie Empfehlungen ausgesprochen, dass weibliche Mitarbeiter in der Dunkelheit das Zentrum meiden sollten.

Aus diesen Gründen erwartet Meierhofer „umgehendes Tätigwerden“ der oberbayrischen Regierung. Am Montag bereits wurde sie in der Sache in Garmisch-Patenkirchen vorstellig …

Das sagt die Polizei

Ist es wirklich so schlimm in der Garmischer Einrichtung? Thomas Holzer, Vizechef der Polizeiinspektion, spricht jedenfalls davon, dass die Beamten im September so viele Einsätze im Abrams-Komplex gehabt hätten wie sonst in drei Monaten: Raufereien, Schlägereien, Sachbeschädigungen. In der Einrichtung gäben Schwarzafrikaner den Ton an, „denn sie sind in der Mehrzahl“. So besetzten sie die besten WLAN-Plätze, bestimmten, wer wo schläft.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet von einer „Spitze an Delikten im September“ und von einem „landesweiten Trend“. Die Delikte würden vor allem innerhalb der Einrichtung verübt. Doch es gibt auch ein anderes Bild: So stellten zwei Jugendliche (17 und 18) vergangene Woche in Garmisch zwei deutsche Handtaschendiebe – die Helfer kamen aus Eri­trea und aus Syrien.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzwickter Fall um ermordete Dorfschönheit
Man nehme eine Leiche, ein paar Tatverdächtige, dazu engagierte Laien-Schauspieler, die ihr Publikum zum Miträtseln auffordern, und in den Pausen ein köstliches Menü – …
Verzwickter Fall um ermordete Dorfschönheit
SPD-Delegierter Corongiu bleibt beim Nein – und verliert
Die Bundesrepublik steuert nach dem knappen Votum der SPD auf eine weitere GroKo zu. Ein Delegierter aus Mittenwald wollte das am Sonntag auf dem Parteitag in Bonn …
SPD-Delegierter Corongiu bleibt beim Nein – und verliert
Ein Stamperl Schnaps auf den Thomas
Thomas Dreßen schreibt Geschichte – und sein ganzer Heimatverein feiert mit. Als erster Deutscher gewinnt er nach 39 Jahren auf der Kitzbüheler Streif. Vor den …
Ein Stamperl Schnaps auf den Thomas
Täuschungsmanöver: Betrunkener steigt durch Beifahrertür aus
Dieser „Trick“ war dümmer, als die Polizei erlaubt: Ein 17-Jähriger, der betrunken und ohne Führerschein mit dem Auto in eine Kontrolle geraten ist, hat versucht, die …
Täuschungsmanöver: Betrunkener steigt durch Beifahrertür aus

Kommentare