24-Jähriger hatte sich seiner Strafe entzogen

Aus dem Bus ins Gefängnis

Er ging der Bundespolizei bei einer Buskontrolle ins Netz: Der 24-Jährige, gegen den ein Haftbefehl wegen des Besitzes von kinderpornografischen Schriften vorliegt, wurde festgenommen.

Garmisch-Partenkirchen – Bundespolizisten haben vor wenigen Tagen am Busbahnhof von Garmisch-Partenkirchen, an dem sie einen Fernreisebus kontrollierten, einen 24-Jährigen festgenommen. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Da er seine Justizschulden nicht begleichen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Garmisch-Partenkirchen gebracht. Der gebürtige Lüneburger war wegen Besitzes kinderpornografischer Schriften zu einer Geldstrafe von 3467 Euro oder ersatzweise 83 Tagen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte sich bisher jedoch seiner Strafe entzogen.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto landet mitten auf Skipiste und bleibt stecken - weil Tourist einen fatalen Fehler machte
Da hätte er wohl lieber den Ortsbus genommen: Da ein Tourist sich auf sein Navi verließ, fuhr er bei Garmisch-Partenkirchen mit seinem Auto auf eine Skipiste.
Auto landet mitten auf Skipiste und bleibt stecken - weil Tourist einen fatalen Fehler machte
Pilotprojekt auf der Zugspitze: Sicherheit am Berg für junge Freerider
Ein Pilotprojekt startet am 14. und 15. Dezember auf der Zugspitze. Beim Junior Snow Safety Camp schulen Profis 10-bis 17-jährige Skifahrer und Snowboarder in …
Pilotprojekt auf der Zugspitze: Sicherheit am Berg für junge Freerider
Spiegelbergers hören auf: Neuer Pächter gesucht für Altenauer Dorfwirt
In aller Munde war vor fünf Jahren der Altenauer Dorfwirt: Jetzt hören die Pächter auf. Wie geht‘s weiter?
Spiegelbergers hören auf: Neuer Pächter gesucht für Altenauer Dorfwirt
Naturbeobachter klagt über Kahlschlag: Behörde handelt aber guten Gewissens
Fichten, Kiefern und Laubgehölze - sie sind weg. Fehlen im bereich zwischen dem Bahnhof Griesen und der Loisach. Zum Ärger eines Einheimischen. Das Landratsamt liefert …
Naturbeobachter klagt über Kahlschlag: Behörde handelt aber guten Gewissens

Kommentare